Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnet: DBU-Projekte machen nachhaltige Entwicklung sichtbar

04.07.2008
Ausstellung und Ideenwettbewerb sind Projekte der UN-Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“

Ab sofort gehören die Ausstellung „WasserWissen – die wunderbare Welt des Wassers“ und der Ideenwettbewerb „Entdecke die Vielfalt der Natur!“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zu den offiziellen Projekten der Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ der Vereinten Nationen (UN): Zusammen mit 58 anderen Vorhaben und zwei Kommunen wurden sie gestern Abend anlässlich der 14. Internationalen Sommerakademie in Ostritz-St. Marienthal vom Nationalkomitee-Vorsitzenden Prof. Dr. Gerhard de Haan feierlich in den Kreis der Dekade-Projekte aufgenommen. Damit zählen sie zu den bundesweit 665 beispielhaften Vorhaben, die nachhaltige Entwicklung innovativ umsetzen und in der Breite sichtbar machen. „Diese Auszeichnung ist für uns eine wichtige Anerkennung“, freute sich DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde über die Urkunden.

Aktuelle Ausstellung "WasserWissen - die wunderbare Welt des Wassers" zeigt Bedeutung des Themas Wasser für menschliches Leben auf

Zum aktuell vom Nationalkomitee festgelegten Jahresthema „Wasser“ passt die Ausstellung „WasserWissen – die wunderbare Welt des Wassers“. Die DBU und die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) präsentieren sie seit Mai im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU in Osnabrück. „Wir wollen Schülern ab Klasse 7 sowie interessierten Laien die Bedeutung des Wassers für menschliches Leben aufzeigen, neueste Entwicklungen und zukunftsweisende Techniken nachhaltiger Wasserwirtschaft vorstellen und zu einem bewussten Umgang mit dem kostbaren Gut aufrufen“, erklärt Brickwedde. Besucher sind eingeladen, die Ausstellungsobjekte anzufassen, sie auszuprobieren und sich handlungsorientiert mit dem Thema „Wasser“ auseinanderzusetzen. Kostenlose Führungen, Schülerversuche und Begleitmaterial ergänzen die Ausstellung. Sie ist noch bis Oktober 2009 im ZUK der DBU zu sehen. Weitere Informationen unter www.wasser-wissen.net./.

Wettbewerb "Entdecke die Vielfalt der Natur!": Für die Artenvielfalt aktiv werden

Welche Beeren, Blätter und Pilze finden sich im nächsten Waldstück? Warum gibt es immer weniger Schmetterlinge im Garten? Welche Auswirkungen hat der Verlust der biologischen Vielfalt? Mit diesen und ähnlichen Fragen zum Thema „Biologische Vielfalt“ beschäftigen sich die zehn- bis 14-jährigen Teilnehmer des Schüler- und Jugendwettbewerbs „Entdecke die Vielfalt der Natur!“: Unter der Schirmherrschaft von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, mit NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND, NATIONAL GEOGRAPHIC WORLD und dem Kinderfernsehsender NICK sucht die DBU noch bis zum 19. Oktober Jugendliche, die für die Artenvielfalt aktiv werden und sie im Team erforschen. Brickwedde: „Wir wollen versuchen, die junge Generation für die Natur zu begeistern. Denn man schützt nur das, was man kennt und liebt! Unser Wettbewerb lässt Kinder und Jugendliche sich auf eine neue, unkonventionelle Weise mit der Natur auseinandersetzen.“

Geld-, Sach- und Sonderpreise im Wert von insgesamt 40.000 Euro

Die Teilnehmer könnten die Ergebnisse ihres Naturengagements durch Radiointerviews, Zeitungsartikel, Fotos, eine Internetseite oder sogar durch einen Film veröffentlichen und einem breiten Publikum zugänglich machen, so Brickwedde. Weitere Informationen finden sich unter www.entdecke-die-vielfalt-der-natur.de. Eine Jury wählt die besten Aktionen aus. Sie vergibt Geld-, Sach- und Sonderpreise im Wert von insgesamt 40.000 Euro, außerdem eine Klassenfahrt des Deutschen Jugendherbergswerks im Wert von 3.000 Euro, einen Abenteuertag mit dem Polarforscher und Mitglied der Naturallianz, Arved Fuchs, und eine Begegnung mit dem Astronauten Hans Schlegel. Über besonders gelungene Projekte berichtet der Kindersender NICK, der den Wettbewerb unterstützt. Zusammen mit der DBU sucht er den NICK Weltbeschützer. Nähere Informationen finden sich unter www.nick.de/.

UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung": Nachhaltigkeit lernen als Selbstverständlichkeit

Die UN-Generalversammlung hatte die Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ nach dem Weltgipfel 2002 in Johannesburg, Südafrika, für 2005 bis 2014 ausgerufen. In Deutschland sind die Deutsche UNESCO-Kommission und das von ihr einberufene Nationalkomitee zuständig. Ziel der UN-Dekade ist die Verankerung des Gedankens einer ökonomisch, ökologisch und sozial zukunftsfähigen Entwicklung der Weltgesellschaft in allen Bereichen des Bildungssystems: Nachhaltigkeit lernen soll für jeden Einzelnen im Bildungswesen zu einer Selbstverständlichkeit werden.

Auszeichnung erfolgt für zwei Jahre

Vorhaben, die hierzu einen entscheidenden Beitrag leisten, werden vom Nationalkomitee mit dem Titel „Offizielles Projekt der Weltdekade“ ausgezeichnet und national wie international präsentiert: Sie müssen einen innovativen Charakter besitzen, in die Breite wirken, zwei der drei Nachhaltigkeitsdimensionen – „Ökonomie“, „Ökologie“ und „Soziales“ – abdecken, sich um Vernetzung mit anderen Projekten bemühen und das bloße Planungsstadium deutlich überschritten haben. Die Auszeichnung erfolgt für zwei Jahre.

| DBU
Weitere Informationen:
http://ww.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics