Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal und EPLAN verleihen Productivity Award

02.07.2008
Deutschland = Zukunftsland

Zum dritten Mal haben Rittal und EPLAN den „Productivity Award 2008“ verliehen. Den ersten Platz dieser mit 6.000 Euro dotierten Auszeichnung belegte die Betec Engineering GmbH aus dem schwäbischen Nürtingen. Eine unabhängige Jury mit Mitgliedern des VDMA, ZVEI, SPS-Magazins und der Deutschen Messe AG prämierte die Gewinner, die mit ihren Praxisbeispielen für mehr Produktivität überzeugten.


Der 1. Platz des Productivity Awards ging an die Betec Engineering GmbH. Platz 2 erreichte die Firma Siempelkamp – die beiden 3. Plätze belegten die Funkwerk plettac electronic GmbH sowie die Industrie Elektrik Homuth GmbH.
V.l.n.r.: Uwe Scharf (Rittal), Peter Witter (Siempelkamp), Thomas Rilke (Deutsche Messe AG), David Friedrich (Siempelkamp), Kai Binder (SPS-Magazin), Helmut Pieck und Jürgen Flick (Homuth), Harald Lautz (Betec Engineering), Michael Synek (VDMA), Thomas Lammer und Otto Seubert (Funkwerk Plettac), Norbert Müller (Rittal) und Dieter Pesch (EPLAN).


„Wir haben beste Voraussetzungen für ein wettbewerbsfähiges Deutschland“, betonte Norbert Müller, Vorsitzender der Geschäftsführung von Rittal und EPLAN in seiner Laudatio.

Der Standort Deutschland muss sich entschieden im internationalen Wettbewerb behaupten. Dass die Chancen hervorragend sind, langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben, machten die Gewinner des diesjährigen Productivity Award mit faszinierenden Praxisbeispielen deutlich. „Wir haben beste Voraussetzungen für ein wettbewerbsfähiges Deutschland“, betonte Norbert Müller, Vorsitzender der Geschäftsführung von Rittal und EPLAN in seiner Laudatio. Deutschland profitiere nicht nur von seinem Ideenreichtum, es biete auch konkrete Marktvorteile, die aus seiner Sicht in fünf Kriterien münden: Deutlich höhere Produktivität, ausgeprägte Prozessfähigkeit, tiefgreifende Innovationspotenziale, intensive Vernetzung von Wissenschaft & Industrie sowie eine perfekte Infrastruktur, die u.a. den Schutz des geistigen Eigentums sichert. Diese Chancen für mehr Produktivität und eine langfristige Standortsicherung aufzuzeigen – darum ging es während der zweitägigen Productivity Days, die am 17.- und 18. Juni in Köln stattfanden. Zum Abschluss wurden die besten Anwendungen für Engineering- und Gehäuselösungen mit dem Productivity Award 2008 prämiert.

Strahlende Sieger
Die Gewinner sind die Unternehmen Betec Engineering (1. Platz), Siempelkamp Maschinen und Anlagenbau (Platz 2), Funkwerk plettac electronic sowie Industrie-Elektrik Homuth (jeweils Platz 3). Die Entwicklung des Bluewave-Filters, der Oberschwingungen und Blindleistungen im Stromnetz beseitigt, war für die unabhängige Jury die beste Antwort auf die Frage nach mehr Produktivität. Bluewave von Betec Engineering passt sich selbstständig an alle relevanten Störungsmuster an und sichert so saubere stabile Stromnetze. Damit wird die Verlustleistung in den Übertragungswegen deutlich reduziert. Auch das Konzept eines integrativen Engineering-Ansatzes der Firma Siempelkamp bekam Applaus und den hervorragenden zweiten Platz. Der Maschinen- und Anlagenbauer konstruiert seine Maschinen auf Basis funktionaler Subsysteme (mechatronischer Module). So wird eine Gesamtanlage aus diesen Einzelmodulen generiert – mit hohem Grad an Wiederverwendung und Standardisierung.
... mehr zu:
»Anlagenbau

„Da viele technologisch exzellente Vorschläge zur Auswahl standen, fiel der Jury die Auswahl sehr schwer – so entschied man kurzerhand, zwei dritte Plätze zu vergeben. Eine der beiden Prämierungen entfiel auf die Industrie Elektrik Homuth GmbH, deren präzise Auslegung der Schaltanlage (Hardware) eines schienengebundenen Schmiedemanipulators mit 950 Tonnen Gewicht die Juroren überzeugte. Die Funkwerk plettac electronic GmbH präsentierte eine Sicherheitslösung für eine Öl- und Gasraffinerie in Nordafrika, die modulare Schalt-schrankkonzepte im Ex- und nicht-Ex-geschützten Raum perfekt kombinierte. Besonders dabei: Ein riesiges Areal wird mit Kameras durchgängig überwacht und über einen Leitstand gesichert.

Productivity Days
Hochkarätige Referenten aus Forschung und Industrie stellten während der zweitägigen Fachveranstaltung erfolgreiche Lösungsansätze für mehr Produktivität vor und ernteten bei den Teilnehmern großen Beifall. Das Ziel ist klar gefasst: Ein optimales Zusammenspiel von Komponenten und Engineering-Tools in allen Bereichen der Wertschöpfungskette. „Technologien für die Fabrik von morgen“ war das Thema von Prof. Dr. Detlef Zühlke, der Ausblicke in Richtung Smart Factory gab. Als Leiter des Zentrums für Mensch-Maschine-Interaktion ZMMI präsentierte Prof. Zühlke eindrucksvoll die Chancen einer funkbasierenden Ansteuerung von Maschinen und der Ortung von Mensch/Maschine per RFID im Raum. „Effizienzsteigerungen in der Lieferkette“ war das Thema von Jürgen Breier, der praxisnah neue Ansätze der Kooperation im Steuerungs- und Schaltschrankbau darstellte. „Standardisierung trotz Liefervorschriften“ ist kein Widerspruch und wurde eindrucksvoll von der Firma Elteba Elektrotechnik präsentiert. Produktivität gilt es selbstverständlich durchgängig zu erreichen, somit muss auch der kaufmännische Prozess betrachtet werden, den Andreas Ripploh, Inhaber des gleichnamigen Elektrotechnik-Unternehmens aufzeigte. Ein innovativer Auftragsdurchlauf auf Basis einer ERP-Lösung hat in seiner Firma die Produktivität gesteigert.

Wieder einmal waren die Productivity Days eine einzigartige Plattform zum Wissenstransfer, die eines deutlich machte: Wer es schafft, nah am Kunden einen integrierten Prozess anzubieten, der kann langfristig auch dem härtesten Wettbewerb trotzen. Voraussetzung ist allerdings, dass die gesamte Wertschöpfungskette betrachtet und optimiert wird.

EPLAN Software & Service

EPLAN Software & Service ist ein Software-Anbieter für globale Engineering-Lösungen. Effiziente Workflows und Prozessunterstützung stehen im Zentrum aller Weiterentwicklung. Kunden werden praxisgerecht unterstützt durch das breite Dienstleistungsspektrum von Schulungen, Consulting und Customer Solutions. Mit 18.000 Kunden und rund 60.000 Installationen weltweit demonstriert das Monheimer Unternehmen seit über 20 Jahren den Erfolg von konsequenter Praxisorientierung und internationaler Präsenz. Als Rittal-Tochter im Unternehmensverbund der Friedhelm Loh Group steht EPLAN Software & Service für Langfristigkeit und Investitionssicherheit.

Rittal
Die Rittal GmbH & Co. KG aus Herborn in Hessen hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 1961 zu einem global agierenden Unternehmen entwickelt. Heute ist Rittal mit mehr als 10.000 sofort lieferbaren Standard-Produkten einer der weltweit führenden Systemanbieter für Gehäuse- und Schaltschranktechnik, gefragter Partner in allen Bereichen der Industrie und des Maschinen- und Anlagenbaus sowie Trendsetter für alle Segmente des IT-Marktes. Rittal steht für zukunftsorientierte und umfassende Lösungs-, Service- und Beratungskompetenz.
Das Rittal-Produktprogramm umfasst die Bereiche Schaltschrank-Systeme, Elektronik-Aufbau-Systeme, Systemklimatisierung, Stromverteilung, IT-Solutions und Communication Systems.
Unter der Bezeichnung „Rittal together – Complete IT Competence” bietet der Leistungsverbund von Rittal (modulare, skalierbare und ganzheitliche IT-Infrastrukturen mit Lampertz (Physikalische IT-Sicherheit und IT-Solutions) und Litcos (Consulting- und Planungspartner für effiziente Rechenzentrumsstrukturen sowie ganzheitliches Business Continuity Management) ein abgestimmtes Spektrum an Produkten, Lösungen und Dienstleistungen für effiziente, sichere und ökologische Data Center. Zu dem Unternehmensverbund gehört schließlich Eplan (Europas Nr. 1 bei Softwarelösungen für den Maschinen- und Anlagenbau sowie die Industrie).

Um alle Märkte der Welt optimal zu bedienen, beliefern 19 Hightech-Produktionsstätten über 60 Tochtergesellschaften, 150 Vertriebs- und Logistik Center und über 70 Vertretungen rund um den Globus. In Deutschland leisten 22 Rittal Vertriebs- und Logistik Center flächendeckend den uneingeschränkten Service im Dienste des Kunden. Mit weltweit über 10.500 Mitarbeitern ist Rittal International das größte Unternehmen der Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 11.600 Mitarbeiter.

Birgit Hagelschuer | EPLAN
Weitere Informationen:
http://www.eplan.de

Weitere Berichte zu: Anlagenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics