Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ORCHEM 2008 - ihre Preisträger, ihre Themen

19.06.2008
Im Fokus: Katalyse, Materialien, Medizinische Chemie

Wegen stetig steigender Teilnehmerzahlen muss die ORCHEM, die bedeutendste Tagung zum Gesamtgebiet der organischen Chemie in Deutschland, nach langen Jahren in Bad Nauheim 2008 ihren Tagungsort wechseln. Ausgewählt wurde Weimar.

Für die erwarteten 400 Wissenschaftler - viele von ihnen präsentieren sich mit Postern - haben Professor Dr. Ulrich Koert (Universität Marburg) und die Liebig-Vereinigung der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) ein interessantes, hoch aktuelles Vortragsprogramm zusammengestellt. Im Fokus stehen vom 1. bis 3. September Themen aus der Katalyseforschung, der medizinischen-chemischen Forschung und neue organische Materialien. Die Emil-Fischer-Medaille, benannt nach dem Chemie-Nobelpreisträger von 1902, wird in Weimar an Professor Dr. Peter Hofmann, Heidelberg, verliehen. Die ORCHEM-Preise für Nachwuchswissenschaftler gehen 2008 an Professor Dr. Magnus Rueping, Frankfurt, und Dr. Peter Spiteller, München.

Als die Emil-Fischer-Medaille 1912 zum ersten Mal verliehen wurde, hieß der Preisträger Fritz Hofmann. Er hatte zahlreiche Arzneimittel, beispielsweise Schlaf- oder Malariaschutzmittel, entwickelt, erlangte aber Weltruhm vor allem durch die Erfindung des synthetischen Kautschuks "Buna", die 1909 patentiert wurde. Peter Hofmanns Stärken liegen in der modernen organisch-chemischen Grundlagenforschung und in der interdisziplinären Zusammenarbeit. Zukunftsweisend sind seine Arbeiten in der Organometallchemie, zu Ligandendesign und Ligandensynthesen für die Katalyse sowie zur detaillierten Aufklärung von Reaktionsmechanismen. Glänzend gelingt ihm hier der Brückenschlag zwischen Theorie und Experiment.

... mehr zu:
»Katalyse »ORCHEM »Transistor

Hofmann hat in seiner Heimatstadt Nürnberg Chemie studiert. Als Postdoktorand absolvierte er von 1974 bis 1977 einen Forschungsaufenthalt beim Chemie-Nobelpreisträger von 1981, Roald Hoffmann, an der Cornell University in den USA. Nach seiner Habilitation für das Fach Organische Chemie in Nürnberg und im Anschluss an eine Gastprofessur in Berkeley, eine C2-Professur in Erlangen-Nürnberg und eine Gastprofessur am anorganisch-chemischen Institut der Technischen Universität München wurde er als Extraordinarius an das Münchener Institut berufen. Weitere Gastprofessuren und eine Forschungsaufenthalt bei der BASF folgten, bevor Hofmann 1994 den Ruf auf einen Lehrstuhl für Organische Chemie an der Universität Heidelberg erhielt. Seit 1995 ist er dort Ordinarius und Direktor am Institut für Organische Chemie.

In München entwickelte Hofmann die Theoretische Chemie erstmalig zu einem Werkzeug für das Verständnis metallorganischer Katalysatoren - ein richtungsweisender Schritt für die moderne Katalyse. Hofmann entwickelte auch die Grundlagen für das rationale Design von Liganden für Homogenkatalysatoren, wodurch sich die Syntheseforschung auf Erfolg versprechende Leitstrukturen fokussieren konnte. Hofmann ist einer der Initiatoren, Gründungsväter und derzeitiger Leiter des CaRLa (Catalysis Research Laborotary), des 2006 gegründeten gemeinsamen Forschungsinstituts der BASF und der Universität Heidelberg für homogene Katalyse. Außerdem ist er seit dessen Gründung im Jahr 2002 Sprecher des DFG-Sonderforschungsbereichs "Molekulare Katalyse: Struktur und molekulares Design". "Sowohl aufgrund seiner international anerkannten wissenschaftlichen Leistungen als auch wegen seiner zahlreichen Initiativen zur Stärkung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit ist Peter Hofmann ein würdiger Träger der Emil-Fischer-Medaille", äußerte sich GDCh-Vizepräsident Professor Dr. Dieter Jahn im Vorfeld der Verleihung.

Magnus Rueping, einer der beiden ORCHEM-Preisträger, gilt als "Shooting Star" auf dem Gebiet der Organokatalyse. Er hat die enantioselektive Brønsted-Säure-Katalyse zu einer interessanten Alternative zu Metallkatalysatoren weiterentwickelt. Rueping studierte Chemie an der TU Berlin, promovierte an der ETH Zürich und war Postdoktorand an der Havard University in den USA, bevor er 2004, im Alter von 32 Jahren, direkt auf eine Professur an die Universität Frankfurt berufen wurde. Seither ist er Degussa-Stiftungsprofessor für Organische Synthese. In Weimar stellt er in einem Plenarvortrag die Methode der enantioselektiven Brønsted-Säure-Katalyse und einige ihrer spektakulärsten Anwendungen wie die Aktivierung von Carbonylverbindungen vor. Ferner erläutert er, wie die Methode zur Synthese von Naturstoffen genutzt werden kann.

Naturstoffe sind auch das Forschungsgebiet des zweiten ORCHEM-Preisträgers, Peter Spiteller - aber in ganz anderer Weise. Er beschäftigt sich mit der chemischen Ökologie höherer Pilze, also mit den Wechselwirkungen zwischen höheren Pilzen und anderen Organismen. Das ist wichtig für die systematische Suche nach neuen Wirkstoffen aus diesen Pflanzen, beispielsweise Wirkstoffen, die antitumoraktiv sind. Er entdeckte aber auch einen neuen Weg, auf dem einige Pilze die hochgiftige Blausäure zur chemischen Verteidigung produzieren. Spiteller studierte in seiner Heimatstadt Bayreuth Chemie und Physik, promovierte am Department Chemie der Ludwig-Maximilians-Universität München, war Postdoktorand an der University of Washington in Seattle und ist seit 2004 Habilitand an der TU München. Seine Forschungsarbeiten stellt er in einem Vortrag im Anschluss an die Preisverleihungen vor.

Der erste Konferenztag wird abgeschlossen mit einem Abendvortrag über molekulare Elektronik, gehalten von Professor Dr. Klaus Müllen, Direktor am Max-Planck-Institut für Polymerforschung und Präsident der GDCh. Die Botschaft seines Vortrags ist, dass interdisziplinär betriebene organische Chemie im Zentrum neuer Entwicklungen für organische Licht-sammelnde Einheiten, für neuartige Solarzellen sowie für wichtige Bauteile in Batterien und Transistoren steht. Den organischen Synthesechemikern wird hohes Können abverlangt, wenn sie Eigenschaften wie Ladungstransport und Energietransfer in der gewünschten Weise in den neuen Materialien und an deren Grenzflächen realisieren. Hier wird Perfektion von molekularen und supramolekularen Strukturen gefordert. Dies wird Müllen anhand von nanostrukturierten Graphenen, das sind feste Kohlenstoff-Monolagen, die als Ein-Elektron-Transistoren die Silizium basierten Transistoren ablösen könnten, von Struktur und Form beständigen Dendrimeren, von konjugierten makrocyclischen Verbindungen sowie von anderen Supramolekülen und Nanoverbünden erläutern.

Dendritische, also verästelte Molekülstrukturen, bieten sich auch für die Herstellung von Nanotransportern an, die man in der Medizin nutzen möchte, um Diagnostika und Therapeutika gezielt an ihren Wirkort in der Körperzelle zu schleusen. Dies ist besonders interessant für die Krebstherapie. Andere medizinisch-chemische Themen sind auf der ORCHEM 2008 die Forschung über neuartige Enzyminhibitoren, die aufgrund ihrer ausgeklügelten organometallischen Struktur an das spezifische Enzym binden, es funktionslos machen und so den gestörten Stoffwechsel unterbinden oder verlangsamen sowie neue Kandidaten für Malariaimpfstoffe, die in Mikroreaktoren synthetisiert werden. Ein Vortrag aus der BASF stellt neue Synthesewege zu chiralen und enantiomerenreinen Substanzen vor, die der pharmazeutischen Industrie als Ausgangsstoffe zur Herstellung von Wirkstoffen dienen.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 28.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 25 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Liebig-Vereinigung für Organische Chemie mit über 1.500 Mitgliedern. Hauptanliegen der Liebig-Vereinigung für Organische Chemie sind u.a., Forschungsrichtungen und Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Organischen Chemie anzuregen, über wesentliche Aktivitäten auf diesem Gebiet zu informieren und durch intensive Öffentlichkeitsarbeit wichtige und aktuelle Aspekte der Organischen Chemie bekannt zu machen.

Kontakt:
Dr. Renate Hoer
Öffentlichkeitsarbeit
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh)
Postfach 900440
60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493
Fax: 069/7917-307
E-Mail: r.hoer@gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: Katalyse ORCHEM Transistor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics