Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demografie und Sicherheitsforschung: Erster Recherchepreis Wissenschaftsjournalismus

13.06.2008
Der erste Peter Hans Hofschneider Recherchepreis für Wissenschafts- und Medizinjournalismus geht an Björn Schwentker, Redakteur "Wissen" bei ZEITonline. Schwentker wird die Auszeichnung auf der Jahrestagung des netzwerk recherche überreicht, die am 13. und 14. Juni in Hamburg stattfindet.

Gleichzeitig wird der mit 20 000 Schweizer Franken dotierte Preis erneut ausgeschrieben. Die Auszeichnung wird auf Anregung des Lehrstuhls Wissenschaftsjournalismus an der TU Dortmund und in Kooperation mit dem netzwerk recherche von der Stiftung experimentelle Biomedizin (Zürich) vergeben - zu Ehren von Prof. Dr. Dr. Peter Hans Hofschneider.

Björn Schwentker erhält den Preis für seine Artikel "Aussterben abgesagt" und "Pokerspiele an der Wiege", die als Teil einer von ihm in wesentlichen Teilen gestalteten Serie zum Thema Demografie in der ZEIT und in ZEITonline erschienen sind. Eine weitere Grundlage für die Entscheidung der Jury war eine von Herrn Schwentker eingereichte Rechercheskizze zu gesellschaftlichen und wissenschaftspolitischen Aspekten der "zivilen Sicherheitsforschung" , die mit einer wachsenden Terrorgefahr begründet wird.

In seinen Beiträgen zur demografischen Entwicklung demonstriert Schwentker, wie ein Journalist bereits durch genaues Hinterfragen von Statistiken aus Wissenschaft und Politik zu hochinteressanten Rechercheergebnissen kommen kann. Er macht deutlich, dass viele Aussagen zur demografischen Entwicklung (die von vielen Medien ungeprüft weiterverbreitet wurden) fragwürdig oder gar falsch sind. Auf der Basis seiner Recherche bei Wissenschaftlern in Deutschland, Österreich und der Schweiz kommt Schwentker zu dem Schluss, dass auch eine höhere Geburtenrate kaum das Rentenproblem einer alternden Gesellschaft zu lösen vermag - anders als dies von der Politik häufig behauptet wurde. Auch hinterfragt er andere gängige Behauptungen, etwa dass 40 Prozent der Akademikerinnen in Deutschland kinderlos seien.

In seinen Beiträgen erfüllt Björn Schwentker in besonderem Maße die Anforderungen der Ausschreibung, wonach journalistische Beiträge ausgezeichnet werden sollen, die politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Hintergründe der Forschung sowie der wissenschaftlichen Qualitätssicherung beleuchten. Diese Anforderung ist auch in seiner eingereichten Rechercheskizze zur zunehmenden Forschungsförderung der "zivilen Sicherheitsforschung" hervorragend erfüllt. Finanziert durch ein entsprechendes Programm des BMBF beschäftigen sich immer größere Teile der zivilen Wissenschaft in Deutschland mit der Entwicklung von Techniken gegen den Terror. Doch ist dies wissenschaftlich gut begründet? Welche Folgen hat dies für die freie Forschung? Und wie gehen Wissenschaft und Öffentlichkeit mit solchen Risikothemen um? Das Preisgeld fließt nun komplett in ein journalistisches Projekt, das diese Fragen in einer mehrteiligen Serie beantworten soll.

Erneute Ausschreibung bis 30. Oktober 2008

Mit der Preisverleihung beginnt auch die zweite Ausschreibung des Preises. Die Auszeichnung wird auf Anregung des Dortmunder Lehrstuhls Wissenschaftsjournalismus und in Kooperation mit dem netzwerk recherche von der Stiftung experimentelle Biomedizin (Zürich) vergeben - zu Ehren von Prof. Dr. Dr. Peter Hans Hofschneider (14.02.1929 - 23.07.2004), des ehemaligen Direktors des Max-Planck-Instituts für Biochemie. Prof. Hofschneider setzte sich Zeit seines Lebens nicht nur für exzellente Wissenschaft ein, sondern auch für eine kritische öffentliche Auseinandersetzung mit möglichen Fehlern und Folgen wissenschaftlicher Forschung. Die Stiftung vergibt neben dem Recherchepreis auch eine Stiftungsprofessur.

Eingereicht werden können Arbeiten, die im Jahr 2007 oder 2008 in einem deutschsprachigen Medium in der Schweiz, in Österreich oder in Deutschland veröffentlich wurden. Der Preis wird in Form eines zweckgebundenen Recherchestipendiums (Honorar sowie Reise- und Sachkosten) vergeben. Eine entsprechende Rechercheskizze ist daher ebenfalls Bestandteil der Bewerbung. Die Frist zur Einreichung der Bewerbung endet am 30. Oktober 2008 (Datum des Poststempels).

Weitere Informationen und Adressen für die Bewerbung:
www.recherchepreis-wissenschaftsjournalismus.ch
Kontakt für Rückfragen:
Prof. Holger Wormer, Lehrstuhl Wissenschaftsjournalismus
Telefon: (0231) 755 -6231 oder -4152
E-Mail: holger.wormer@udo.edu

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dortmund.de/
http://www.recherchepreis-wissenschaftsjournalismus.ch

Weitere Berichte zu: Demografie Wissenschaftsjournalismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics