Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Intelligente Glühkerze" erhält den EUREKA Lillehammer Award 2008

06.06.2008
Im Rahmen der XXIII. EUREKA Ministerkonferenz in Ljubljana erhielt das niederländisch-deutsche EUREKA-Projekt E! 3379 CPS den Lillehammer Award 2008.

Dieser Umweltpreis wird seit 1994 jährlich an ein EUREKA-Projekt verliehen, das einen herausragende Beitrag zum Schutz der Umwelt geleistet hat.

Die künftigen Abgas-Grenzwerte für Diesel-Fahrzeuge erfordern eine drastische Reduktion von Partikeln und Stickoxid. Dies zwingt unter anderem zu einer Optimierung der Verbrennung. Hier setzt das niederländisch-deutsche Kooperationsprojekt an.

Die Firmen Sensata Technologies und BERU AG entwickelten dazu einen Brennraumdruck-Sensor, der in die Glühkerze integriert ist. Das so entstandene Produkt wird inzwischen unter dem Namen PSG (Pressure Sensor Glow plug), auf Deutsch Drucksensor-Glühkerze, von der BERU AG an ihrem Stammsitz in Ludwigsburg produziert und vermarktet.

... mehr zu:
»PSG

Die Druckmessung basiert dabei auf einer von Sensata Technologies entwickelten Technik, die es ermöglicht, hermetisch dichte, genaue und fehlersichere Sensoren kostengünstig herzustellen. Ein wesentlicher Punkt im Konzept der PSG ist angesichts der extremen Temperaturen, Vibrationen und Druckverhältnisse im Zylinderkopf der mechanische Aufbau der Glühkerze selbst. Als Basis dafür dient ein besonders robuster Heizstab von BERU, der nur in der Spitze glüht.

Allerdings wird der Heizstab nicht wie üblich im Glühkerzen-Körper verpresst, sondern ist als bewegliches Teil elastisch gelagert. Er überträgt den Druck auf die Messmembrane. Dadurch befindet sich der eigentliche Drucksensor entfernt vom Brennraum in einem Bereich mit günstigeren Umgebungsbedingungen. Für die Weiterverarbeitung der Signale konzipierte Sensata Technologies eine entsprechende Elektronik.

Die mehrfach preisgekrönte PSG ermittelt also den sich zyklisch schnell ändernden Druck im Brennraum und meldet ihn kontinuierlich an die Motor-Steuerelektronik weiter. Damit trägt sie als Schlüsselkomponente einer geregelten Verbrennung zur Reduzierung von NOx- und CO2-Emissionen bei.

Außerdem lassen sich mit der Drucksensor-Glühkerze höhere Spitzendrücke realisieren und damit Standardbrenn¬verfahren problemlos an ihre Grenzen heranführen. Eine optimale Emissionskontrolle über die gesamte Motorlebensdauer ist mit der PSG ebenso technisch möglich wie die Einsparung kostenintensiver NOx-Sensoren und Luftmassen-Messer.

Die europäische Initiative EUREKA für marktorientierte Forschung und Entwicklung prämiert seit 1994 jährlich eines ihrer Projekte, das einen wesentlichen Beitrag zur nachhaltigen Nutzung der Umwelt leistet. Der Lillehammer Award wurde vom damaligen norwegischen Vorsitz in jener Stadt ins Leben gerufen, deren Namen er bis heute trägt. Die Übergabe des Preises durch Annelene Svingen, Staatssekretärin im norwegischen Ministerium für Handel und Wirtschaft, fand am 5. Juni 2008 vor über 35 Forschungsministern und Staatssekretären sowie einer Vielzahl von Medienvertretern im Schloss der slowenischen Hauptstadt statt. Dr. Bernd Last von der BERU AG und Dr. Arjan Kölling sowie Gerd Priet vom niederländischen Kooperationspartner Sensata Technologies nahmen die Auszeichnung in Höhe von 10.000 Euro und einen Holzschnitt des norwegischen Künstlers Niclas Gulbrandsen während der Feierstunde entgegen.

Ansprechpartnerin
Dagmar Krause
EUREKA/COST-Büro des BMBF
im PT-DLR
Heinrich-Konen-Str. 1
53127 Bonn

Dr. Hans-Peter Niller | idw
Weitere Informationen:
http://www.pt-dlr.de/

Weitere Berichte zu: PSG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovativ durch Forschung
22.07.2020 | time4you GmbH

nachricht Sicherheitsspezialist dormakaba mit dem Goldenen PROTECTOR Award ausgezeichnet
21.07.2020 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Science“-Artikel: Bruchstelle verlangsamt Blutzucker-Stoffwechsel

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion

04.08.2020 | Informationstechnologie

Saatguttresor Global Seed Vault startet 100-jähriges Langzeitexperiment mit IPK-Proben

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics