Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderkreis der Universität Münster hat Nachwuchsforscherpreis vergeben

05.06.2008
Geteilter Preis ist doppelte Freude: Der mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses des Förderkreises der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster wurde am Mittwoch, 4. Juni 2008, im münsterschen Hause der LVM-Versicherungen verliehen. Der Preis ging dabei zu gleichen Teilen an den Mediziner Dr. Steffen Koschmieder und den Physiker Dr. Yong Lei.

Jochen Herwig, erster Vorsitzender des Förderkreises, begrüßte die Gäste. "Viele der Förderpreisträger haben eine großartige Karriere gemacht - hier werden sich auch unsere diesjährigen Preisträger einreihen", so seine Vorhersage. Im Gespräch mit Prof. Dr. Gerhard Wilde vom Institut für Materialphysik und Prof. Dr. Wolfgang E. Berdel von der Medizinischen Fakultät der Universität Münster stellten die Preisträger ihre Arbeiten vor. Moderiert wurde das Gespräch von dem münsterschen Schriftsteller Dr. Burkhard Spinnen. Die Preisverleihung erfolgte durch Prof. Dr. Dr. Otmar Schober, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des Förderkreises.

Privatdozent Dr. Steffen Koschmieder von der Medizinischen Klinik und Poliklinik A der WWU erforscht die grundlegenden Mechanismen der Entstehung von Leukämie. Unter anderem untersucht er, welche Rolle Signalmoleküle, Wachstumsfaktoren und genetische Kontrollsysteme bei der Entstehung von Krebszellen spielen. Seine Forschungsergebnisse könnten in Zukunft die Grundlage für eine neue Behandlungsmethode gegen Leukämie bilden.

Koschmieder, 1971 in Mettmann geboren, hat neben seinem Medizinstudium an den Universitäten Bochum und Mainz durch Stipendien unterstützte Auslandssemester in Frankreich und den USA absolviert. Nach seiner Promotion und einigen Jahren als Assistenzarzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Universitätsklinikum Frankfurt folgte ein Postdoktorandenaufenthalt an den Harvard Institutes of Medicine in Boston, USA, der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt wurde. Seit 2004 ist Koschmieder Assistenzarzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Medizinischen Klinik und Poliklinik A, wo er 2007 Facharzt für Innere Medizin wurde und seine Habilitationsschrift einreichte.

... mehr zu:
»Nanostruktur »WWU

Dr. Yong Lei ist ein vielseitig ausgewiesener Experte auf dem hochaktuellen Forschungsgebiet der Nanotechnologie, der daran arbeitet, Nanostrukturen mit bestimmten gewünschten physikalisch-chemischen Eigenschaftskombinationen zu entwickeln. Als erster Wissenschaftler hat er das Potential des "UTAM-Verfahrens"("ultra-thin alumina mask") entdeckt. Dieses Verfahren hat sich bei der Herstellung maßgeschneiderter selbstorganisierter Oberflächen besonders bewährt. Dr. Lei hat es entscheidend weiter entwickelt, um damit periodische Anordnungen verschiedenster Nanostrukturen mit einstellbaren physikalischen Eigenschaften zu erzeugen.

Dr. Lei hat an der chinesischen Akademie der Wissenschaften (Chinese Academy of Science) auf dem Gebiet der nanostrukturierten Materialien promoviert. Im Anschluss an zwei Postdoktoranden-Jahre an der Nationaluniversität Singapur war er als Stipendiat der Alexander-von-Humboldt-Stiftung am Institut für Nanotechnologie am Forschungszentrum Karlsruhe tätig. Seit September 2006 arbeitet er an seiner Habilitation am Institut für Materialphysik der WWU.

Der Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses wird von der Gesellschaft zur Förderung der WWU Münster seit 1980, dem Jahr des 200jährigen Bestehens der Universität Münster, jährlich an junge Wissenschaftler aus verschiedenen Fachgebieten vergeben.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Foerderer/

Weitere Berichte zu: Nanostruktur WWU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Acht Millionen Euro für die Forschung: Smarte Implantate sollen Knochen besser heilen
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht German Design Award 2020 für Sensorschleuse Argus von dormakaba
09.12.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Titin in Echtzeit verfolgen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019 | Messenachrichten

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics