Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekte zum verbesserten Einsatz von Biokraftstoffen im Auto und zur Verbesserung von Dialysegeräten laufen an

03.06.2008
Bund fördert Forschung an der Hochschule Coburg

Die Hochschule Coburg erhält aus dem Bundesforschungsministerium weitere Mittel für die angewandte Forschung in Höhe von insgesamt 330.000 EUR. Im Rahmen des bundesweit ausgeschriebenen Programms FHproFUND konnten zwei Projekte aus der Fakultät Angewandte Naturwissenschaften platziert werden. Die Hochschule Coburg scheidet mit einem Anteil von 11 % an den nach Bayern fließenden Mittel überdurchschnittlich gut ab.

Gefördert werden zwei Projekte mit zukunftsweisender und durchaus aktueller Themenstellung. Prof. Dr. habil. Jürgen Krahl erhält 210.000 EUR für sein Projekt zur Untersuchung der Wechselwirkungen des Motoröls mit neuen Biokraftstoffen im Kfz-Motor und damit verbunden der Verlängerung des Ölwechselintervalls. Anders als normalerweise üblich, soll hier das Ölwechselintervall nicht auf mechanischem, sondern auf chemischem Weg verlängert werden. Ziel ist es, den CO2-Ausstoß zu reduzieren und damit zur Verbesserung des Klimaschutzes beizutragen. Prof. Krahl hat dazu vor kurzem bereits ein Patent angemeldet. Das Forschungsprojekt dient dazu, die industrielle Anwendung sicherzustellen. Industriepartner ist die VW AG, Wolfsburg, die nochmals 100.000 EUR in das Projekt einbringt. Verantwortlich ist hier Dr. Wolfgang Steiger, Leiter der Konzernforschung Antrieb, der auch als Lehrbeauftragter mit der Hochschule Coburg verbunden ist.

Weiterhin wird ein Forschungsvorhaben von Prof. Dr. habil. Gerhard Lindner mit 120.000 EUR gefördert. Dieses Projekt befasst sich mit dem Nachweis biogener Oberflächen-Ablagerungen durch mikroakustische Oberflächenwellen. Es ist im Bereich der Medizintechnik angesiedelt. Ziel des Projektes ist es, den Biofilm auf Dialysegeräten zu überwachen, der bei der Nutzung der Geräte entsteht. Auf diese Weise sollen die notwendigen Reinigungsmittel gezielter eingesetzt werden können. Damit will man die Patientensicherheit von Dialysegeräten weiter erhöhen.

... mehr zu:
»Biokraftstoff »Dialysegerät

Als Unternehmenspartner konnte Fresenius Medical Care, Schweinfurt, Technologieführer bei Dialyse-Geräten, gewonnen werden. Das Unternehmen bringt weitere 50.000 EUR in das Projekt ein. Für Prof. Lindner hat dieses Projekt auch strategische Bedeutung. Denn er sieht im Einsatz der Sensor- und Aktortechnik im Bereich der Biomedizin und der Medizintechnik große Entwicklungschancen. "Weitere Projekte in diesem Bereich werden folgen", so seine Prognose.

An beiden Projekten sind - entsprechend der Zielsetzung des Programms - weitere Wissenschaftspartner beteiligt. So arbeitet Prof. Krahl bei der Untersuchung der Wechselwirkungen von Motoröl und Biokraftstoffen mit dem von-Thünen-Institut, Braunschweig, zusammen. Wissenschaftlicher Projektpartner von Prof. Lindner ist das IWW Zentrum Wasser, ein Institut der Universität Duisburg-Essen, als führendes Institut zur Herstellung von Biofilmen. Außerdem ist eine Kooperation mit der griechischen Hochschule Kreta geplant.

In beiden Forschungsprojekten arbeiten Doktoranden und Studierende mit, die mit Diplom- bzw. Projektarbeiten betraut sind. So wird bei Prof. Krahl eine Promotion in Kooperation mit der TU Braunschweig durchgeführt. Bei Prof. Lindner entsteht eine Promotion in Kooperation mit der Universität Freiburg. Mit den Projekten sind neben den beiden Professen weitere vier Ingenieure und zahlreiche Diplomanden und Studierende befasst.

An beiden Forschungsprojekten sind außerdem Doktoranden und Studierende im Rahmen von Diplom- und Masterarbeiten beteiligt. Lehre und Forschung werden damit ideal verbunden.

Prof. Dr. Michael Pötzl, Vizepräsident und zuständig für den Bereich Forschung und Transfer, zu diesem großen Erfolg: "Damit wird der seit einigen Jahren erfolgreich beschrittene Weg beim Aufbau einer Forschungskultur an der Hochschule Coburg bestätigt. Seit Erscheinen unseres ersten Forschungsberichts im Jahr 2007 nehmen die Drittmittelprojekte und Anfragen aus der Industrie stetig zu. Mittlerweile liegen wir bei der Drittmittelquote unter Bayerns Fachhochschulen weit vorn. Außerdem stehen unsere Chancen auf zwei weitere große Projektförderungen sehr gut."

Dr. Margareta Bögelein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-coburg.de/

Weitere Berichte zu: Biokraftstoff Dialysegerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet
11.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht BMBF fördert Innovationsraum NewFoodSystems
10.04.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics