Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe für Simulation und Schlaganfallpatienten

28.05.2008
Jörg Willems hat einen wichtigen Beitrag zum Verständnis von Mehr-Skalen-Problemen aus der Strömungs- und Thermodynamik geleistet. Mit einer Stammzelltherapie auf Basis von Nabelschnurblut gelingt es, die Folgen eines Schlaganfalls deutlich abzumildern.

Die Simulation ist ein wichtiges Werkzeug, um Werkstoffe vorab im Computer zu entwickeln und zu testen. Dadurch lassen sich kostspielige und gefährliche Irrtümer vermeiden. Die Tests im Rechner sind ein Spezialgebiet des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM in Kaiserslautern.

Denn die Vorab-Berechnung von Werkstoffen, insbesondere die Multiskalen-Materialmodellierung, also die mathematische Beschreibung von Werkstoffen über mehrere Größen- und Zeitskalen hinweg, ist ein komplexer Vorgang in dem viel Mathematik steckt. Dipl.-Math. Jörg Willems hat mit seiner Diplomarbeit einen wichtigen Beitrag zum Verständnis von Mehr-Skalen-Problemen aus der Strömungs- und Thermodynamik geleistet.

Er trägt damit Wesentliches dazu bei, dass die numerische Simulation bei der Entwicklung von Filtermedien, Isolationsmaterialien, Verbundwerkstoffen und Brennstoffzellen eingesetzt werden kann. Dafür wird er mit dem 2. Hugo-Geiger-Preis ausgezeichnet.

... mehr zu:
»Schlaganfall »Stammzelle

Diagnose Schlaganfall: Um die Folgen einzudämmen zählt jede Minute. Bisherige Therapieverfahren wirken nur innerhalb von drei bis vier Stunden. Mediziner suchen daher nach wirksamen Alternativen, zum Beispiel Stammzelltherapie. Einer von ihnen ist Johannes Boltze vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI in Leipzig. In seiner Doktorarbeit etablierte er ein Modell zur Untersuchung des Schlaganfalls bei der Ratte und konnte zeigen, dass eine Behandlung mit Stammzellen erfolgversprechende Ergebnisse bringt: "Bei unbehandelten Tieren ist die Bewegungsfähigkeit nach dem Infarkt stark beeinträchtigt", erklärt Johannes Boltze. "Sie haben bei Funk-tionstests beispielsweise Mühe, über eine Stange zu balancieren. Anders bei den Tieren, die wir mit Stammzellen behandelt haben. Sie gelangen schon nach zwei Wochen wieder leichtfüßig zum Ziel." Die Stammzellen sorgen dafür, dass bestimmte Heilungs-Organisations-prozesse im Gehirn positiv beeinflusst werden. Dadurch sind die überlebenden Nervenzellen besser in der Lage, die Schäden auszugleichen, wenn die Behandlung innerhalb von 72 Stunden nach dem eigentlichen Schlaganfall begonnen wird. Für die Schlaganfallversuche wurden Stammzellen aus Nabelschnurblut und Knochenmark gewonnen - eine unumstrittene Methode, denn ethische Bedenken sind hier unbegründet. Das zelltherapeutische Behandlungsverfahren eignet sich zum klinischen Einsatz in einer Schlaganfallspezialeinheit (stroke unit). Für seine Forschungsleistung erhält Dr. Johannes Boltze den 3. Hugo-Geiger-Preis.

Jörg Willems | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.itwm.fraunhofe.de
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2008/05/Mediendienst5s2008Thema6.jsp

Weitere Berichte zu: Schlaganfall Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet
11.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht BMBF fördert Innovationsraum NewFoodSystems
10.04.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics