Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankfurter Wissenschaftler erhalten Werner-Staehler-Gedächtnispreis

28.05.2008
Dr. Steffen Wedel wird in Heilbronn der Werner-Staehler-Gedächtnispreis verliehen.

Der Urologe Dr. Steffen Alexander Wedel, Oberarzt am Klinikum der J.W. Goethe-Universität, ist Anfang Mai mit dem Werner-Staehler-Gedächtnispreis ausgezeichnet worden.

Der Frankfurter Arzt erhielt den Preis für die Präsentation einer gemeinschaftlichen Arbeit zum Thema: "Neuer Therapieansatz beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom durch die Histon-Deazetylase (HDAC)-Inhibitoren ACS2 und ACS33". Seine Arbeitsgruppe im Forschungslabor der Klinik für Urologie und Kinderurologie des Frankfurter Uniklinikums steht unter der Leitung des Molekularbiologen Prof. Dr. Roman Blaheta.

Der Werner-Staehler-Gedächtnispreis wurde anlässlich der 49. Jahrestagung der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie in Heilbronn verliehen. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung ging zu gleichen Teilen an die Frankfurter und eine Heidelberger Arbeitsgruppe. Jährlich vergibt die Gesellschaft den Preis für den besten wissenschaftlichen Beitrag der Tagung.

... mehr zu:
»HDAC »Prostatakarzinom »Urologie

In ihrer Studie untersuchte die Frankfurter Arbeitsgruppe zwei neu entwickelte Substanzen, die sich chemisch vom Epilepsiemedikament Valproat ableiten. Die neuen Substanzen ACS2 und ACS33 haben die Eigenschaften von so genannten HDAC-Inhibitoren.

In der jüngsten Vergangenheit wurde bekannt, dass bei der Entstehung und beim Wachstum des Prostatakarzinoms epigenetische Veränderungen, die durch HDAC beeinflusst werden, eine zentrale Rolle spielen. Die Entwicklung geeigneter HDAC-Inhibitoren ist daher mit der Hoffnung verknüpft, diese bei der Behandlung von Personen mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom einzusetzen. Das Medikament Valproat ist in der Lage, HDAC zu unterdrücken, was jedoch erst bei relativ hohen Konzentrationen gelingt.

Beim therapeutischen Einsatz wäre mit erheblichen Therapienebenwirkungen zu rechnen. Den Wissenschaftlern gelang es im Rahmen ihrer aktuellen Arbeit, durch die Verknüpfung von Valproat mit Organosulfur-Verbindungen die Wirkung um mehr als das 100fache zu steigern und bereits in sehr geringen Substanzkonzentrationen eine deutliche HDAC-Hemmung zu erreichen.

In verschiedenen präklinischen Prostatakarzinommodellen haben die Forscher zeigen können, dass die Substanzen ACS2 und ACS33 eine effektive antitumorale Wirkung aufweisen. Diese neu gewonnenen Erkenntnisse sollen nun im klinischen Einsatz beim Prostatakarzinom zum tragen kommen. Die Arbeit von Dr. Steffen Alexander Wedel, Prof. Dr. Roman Blaheta, Prof. Dr. Dietger Jonas (Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie am Frankfurter Uniklinikum), Dr. Anna Sparatore, Dr. Piero del Soldato (Institut für pharmazeutische Chemie und Toxikologie der Universität in Mailand) und Dr. Salah-Eddin Al-Batran (Abteilung für Hämatologie und Onkologie des Krankenhauses Nordwest in Frankfurt) wird in einer der kommenden Ausgaben des "Journal of Cellular and Molecular Medicine" veröffentlicht.

Der Werner-Staehler-Gedächtnispreis der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie ist dem Gründungsmitglied der Gesellschaft, Prof. Dr. med. Werner Staehler, gewidmet.

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: HDAC Prostatakarzinom Urologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics