Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedersächsischer Wissenschaftspreis für Oldenburger Sinnesphysiologin

28.05.2008
Mit Prof. Dr. Jutta Kretzberg und der Studentin Frauke Ernst erhalten zwei Wissenschaftlerinnen des Forschungszentrums Neurosensorik der Universität Oldenburg den zum zweiten Mal vergebenen Niedersächsischen Wissenschaftspreis. Bereits im letzten Jahr wurden eine Wissenschaftlerin und ein Bachelor-Absolvent aus Oldenburg mit dem Preis ausgezeichnet.

Der Preis würdigt in den Kategorien Wissenschaftler und Nachwuchswissenschaftler neben herausragenden Leistungen in Forschung und Lehre innovative Formen der Kooperation. Für Kretzberg entschied sich die Jury in der Kategorie Nachwuchswissenschaftler wegen ihrer erfolgreichen Forschungs- und Kooperationsaktivitäten. Sie erhält ein Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro.

Kretzberg, die seit 2004 Juniorprofessorin für Sinnesphysiologie und Mitglied des Forschungszentrums Neurosensorik an der Universität Oldenburg ist, hat innerhalb weniger Jahre an der Universität Oldenburg eine international beachtete Arbeitsgruppe in einem zukunftsträchtigen Feld aufgebaut und dafür umfangreiche Drittmittel eingeworben. Sie initiierte vielfältige Kooperationen sowohl innerhalb der Universität als auch mit anderen Hochschulen.

In der DFG-Forschergruppe "Dynamik und Stabilität retinaler Verarbeitung" pflegt sie eine rege Kommunikation mit den Max-Planck-Instituten in Heidelberg und Frankfurt. In der internationalen Graduiertenschule "Neurosensorik" koordiniert Kretzberg zusammen mit Prof. Dr. Jesko Verhey den Forschungsschwerpunkt "Dynamics of Sensory Systems" und arbeit eng mit WissenschaftlerInnen in Groningen (Niederlande) zusammen.

Kretzbergs Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich "Computational Neuroscience", einem interdisziplinären Spezialgebiet, das sich dem Thema der Informationsverarbeitung in Nervensystemen widmet. Sie hat Rufe an Universitäten in Antwerpen und Stockholm erhalten, sich aber für ein Bleiben in Oldenburg entschieden.

Frauke Ernst erhält als eine von sieben MitberwerberInnen den mit 1.500 Euro dotierten Preis in der Kategorie "Studierende" für ihre im Dezember 2006 abgeschlossene Bachelorarbeit und ihr Engagement auf gesellschaftlichem Gebiet. Die Arbeit wurde betreut von Prof. Dr. Björn Poppe (AG Medizinische Strahlenphysik). Seit dem Wintersemester 2006/2007 arbeitet Ernst an ihrer Masterarbeit im Studiengang "Engineering Physics" zur neuronalen Modellierung der auditorischen Verarbeitung bei Prof. Dr. Jesko Verhey (Arbeitsgruppe Neurosensorik).

Die feierliche Verleihung des Niedersächsischen Wissenschaftspreises findet am 25 Juni 2008, 18.00 Uhr, im Festsaal des Alten Rathauses in Hannover (Karmarschstr. 4), statt.

Kontakt:
Prof. Dr. Jutta Kretzberg, Tel.: 0441/798-3314, E-Mail: jutta.kretzberg@uni-oldenburg.de;

Frauke Ernst, Tel.: 0441-798-3625, E-Mail:: frauke.ernst@uni-oldenburg.de

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de/
http://www.neurosensorik.uni-oldenburg.de/33715.html

Weitere Berichte zu: Nachwuchswissenschaft Neurosensorik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie aus Erfindungen Innovationen werden: HZDR-Innovationsfonds fördert erfolgreich Technologietransferprojekte
09.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Einstieg in die Nanowelt
22.06.2020 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gesucht: Die nächste Superbatterie

13.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtual Reality hilft bei Beurteilung der Mobilität von übermorgen

13.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics