Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Späte Sprecher oder gestörte Sprachentwicklung?

23.05.2008
dbl-Forschungspreis für Studie über Wortschatzerwerb als Indikator für Sprachentwicklungsstörungen vergeben

Zum vierten Mal hat der Deutsche Bundesverband für Logopädie (dbl) heute im Rahmen seines Jahreskongresses den dbl-Forschungspreis vergeben.

dbl-Präsidentin Dr. Monika Rausch zeichnete in diesem Jahr im Eurogress Aachen die Logopädin und Diplom-Sprachwissenschaftlerin/Patholinguistin Antje Skerra für ihre im Studiengang Patholinguistik an der Universität Potsdam noch unter ihrem Geburtsnamen Antje Richter vorgelegte Diplomarbeit aus. Sie trägt den Titel "'Fast-Mapping' - Leistungen bei Kindern mit einer semantisch-lexikalischen Störung im Rahmen einer SSES (Spezifischen Sprachentwicklungssstörung)". Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Die preisgekrönte Arbeit wird im Schulz-Kirchner Verlag publiziert, der den dbl-Forschungspreis auch finanziell unterstützt.

Der Wortschatzerwerb ist ein Teil der Sprachentwicklung eines Kindes. Einer der frühesten Lernprozesse beim Wortschatzerwerb ist das so genannte Fast-Mapping. Es findet statt, wenn ein Kind zum ersten Mal ein neues Wort lernt. Das Kind baut in einem schnellen Lernprozess eine erste vage Vorstellung (Repräsentation) auf und verankert diese in seinem Lexikon. "Die Arbeit von Antje Skerra konnte zeigen, dass sprachentwicklungsgestörte Kinder weniger Informationen zu neu gelernten Worten abspeichern als sprachunauffällige Kinder", so dbl-Präsidentin Dr. Monika Rausch.

"Die Arbeit von Antje Skerra trägt dazu bei, bei sprachauffälligen Kindern bereits im Alter von 2,5 bis 3 Jahren zu erkennen, ob sie sich lediglich etwas mehr Zeit mit ihrer Sprachentwicklung lassen, oder ob eine behandlungsbedürftige Sprachstörung vorliegt", erläutert Rausch. Darüber hinaus könnten durch eine genaue Untersuchung von Fast-Mapping-Störungen gezielte Untersuchungs- und Therapieverfahren für diejenigen Kinder abgeleitet werden, die an so verursachten Wortschatzstörungen leiden.

Die dbl-Präsidentin wies darauf hin, dass der Preis auch dazu beitragen solle, logopädische Forschung in Deutschland zu etablieren.

Hierzu dienen auch dbl-Stipendien zur Teilnahme an wissenschaftlichen Kongressen sowie Zuschüsse zur Förderung logopädischer Forschungsprojekte, die der Verband an Mitglieder vergibt.

"Obwohl die grundständige Logopädieausbildung im Unterschied zu den anderen europäischen Ländern in Deutschland immer noch nicht an den Hochschulen angesiedelt ist, gibt es viele Logopädinnen und Logopäden, die wissenschaftlich tätig sind", betonte Rausch. Darauf wolle der dbl aufmerksam machen und auch aufzeigen, dass spezifische logopädische Fragestellungen ohne die engagierte Arbeit der Logopädinnen von angrenzenden wissenschaftlichen Disziplinen häufig nicht aufgeworfen werden, so Dr. Rausch.

Lucas Rosenthal | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dbl-ev.de

Weitere Berichte zu: Sprachentwicklung Wortschatzerwerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 13 neue Graduiertenkollegs
13.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Rechenzentrum in Windenergieanlage ausgezeichnet
25.04.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics