Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovations- und Erfinderpreise in Bochum verliehen - 10 Jahre rubitec

21.05.2008
Innovationsgesellschaft der RUB verleiht Preise

Auf zehn Jahre erfolgreiche Arbeit in der Vermarktung von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen blickt die rubitec GmbH zurück.

Die Gesellschaft für Innovation und Technologie der Ruhr-Universität wurde im März 1998 gegründet und hat seitdem unter anderem ca. 50 Firmengründungen aktiv unterstützt, ca. 60 Patentanmeldungen vorgenommen sowie Studierende und Wissenschaftler der RUB in zahlreichen Veranstaltungen über die Themen Selbstständigkeit und Existenzgründung informiert. Anlässlich des Jubiläums hat die rubitec GmbH heute den Transferpreis und die Erfinderpreise 2007 auf einer Feierstunde verliehen.

Transferpreis: Biotechnologie made in Bochum

... mehr zu:
»Protagen »RUB »Sprachsignal

Der mit 10.000 Euro dotierte Transferpreis geht an Prof. Dr. Helmut E. Meyer für die Gründung der Protagen AG im Jahre 1997. Die Firma ist ein Paradebeispiel für eine erfolgreiche Ausgründung aus der Universität. Sie agiert weltweit auf dem Gebiet der Proteinanalytik, Bioinformatik und Protein-Biochiptechnologie. Vor elf Jahren von Prof. Meyer und zwei Doktoranden gegründet, hat die Protagen AG heute 25 Mitarbeiter und Firmensitze in Dortmund und in den USA. Das Unternehmen ist ein führender Anbieter von Produkten, Dienstleistungen und Softwarelösungen für die Proteinforschung. Es stellt leistungsfähige Forschungswerkzeuge und -technologien her, die zum Beispiel helfen die Effizienz von Wirkstoffforschung und -entwicklung zu steigern.

Enge Anbindung an die RUB-Proteinforschung

Zu den Innovationen des Unternehmens gehören unter anderem "UNIclone", eine patentierte Plattform für Proteinexpressionsdatenbanken und Proteinuntersuchungen, und "UNIchip", eine vielseitige Produktfamilie von Protein-Biochips für die Entwicklung von Antikörpern. Zusätzlich bietet die Protagen AG mit "UNIarray" eine Technologieplattform an, mit deren Hilfe sich Biomarker im industriellen Maßstab finden lassen. Hierfür hat das Unternehmen kürzlich eine Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im "BioChancePlus Programm" erhalten. Ziel ist, spezielle Biomarker für Multiple Sklerose und Rheumatoide Arthritis zu identifizieren. Fachlich profitiert die Protagen AG in Person ihres Gründers durch die enge Anbindung an das Medizinische Proteom-Center (MPC) der RUB. Prof. Meyer, Leiter des MPC, erforscht seit 30 Jahren die Struktur von Proteinen - insbesondere die Qualität proteinanalytischer Daten, deren Auswertung und Anwendung. In den letzten Jahren stehen vor allem neurodegenerative Erkrankungen, Leberzirrhose und Krebs im Fokus der wissenschaftlichen Arbeiten.

Sonderpreis für verständlichere Amtssprache

Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro haben die Gesellschaft der Freunde der RUB und die rubitec GmbH gestiftet. Der Transferpreis ist auch in diesem Jahr wieder ausgeschrieben. Die Jury, besetzt mit sieben Mitgliedern aus Wissenschaft und Wirtschaft, hat in diesem Jahr zudem erstmals einen Sonderpreis, dotiert mit 2.500 Euro, verliehen: Er geht an das Forschungsprojekt "Idema" aus der Fakultät für Philologie. Eine Ausgründung aus diesem Projekt bietet Behörden und Verwaltungen Dienstleistungen rund um eine "verständlichere Amtssprache" an, um die Kommunikation zwischen Staat und Bürger zu verbessern.

Drei Sieger im Erfinderwettbewerb

Der mit jeweils 1.000 Euro dotierte Preis im Erfinderwettbewerb geht an Forscher aus der Chemie, Medizin sowie Elektro- und Informationstechnik:

- Prof. Dr. Martina Havenith-Newen und Dr. Erik Bründermann (Physikalische Chemie) ermöglichen mit Ihrer Erfindung - einem speziellen Lasermikroskop - eine neuartige Analyse von Geweben und biologischen Materialien. Dabei können verschiedene Informationen über die chemische Zusammensetzung und die Topographie gleichzeitig aufgenommen werden. Dies erlaubt die gleichzeitige "Kartierung" von Höhenprofilen und anderen Eigenschaften des Gewebes auch bei sich rasch verändernden Prozessen. Praktische Anwendungen erwarten die Forscher in Zukunft insbesondere bei der Analyse biologischer oder medizinischer Proben.

- Dr. Sören Schreiber (Institut für Physiologie, Medizinische Fakultät) hat so genannte Nanotransporter entwickelt, mit deren Hilfe sich bestimmte Moleküle (siRNA ) in Zellen von Organismen einführen lassen. Dieses Verfahren - "Transfektion" - ist ein vielversprechender Ansatz zur Behandlung von genetisch bedingten Erkrankungen. Die gezielte und schonende Transfektion von Zellen mit siRNA steht momentan im Mittelpunkt der Entwicklung gentherapeutischer Methoden und Verfahren der Pharmaindustrie. Mit seiner Erfindung bietet Dr. Schreiber dafür einen neuen methodischen Ansatz.

- Dipl.-Ing. Colin Breithaupt, Dipl.-Ing. Timo Gerkmann und Prof. Dr.-Ing. Rainer Martin (Allgemeine Informationstechnik und Kommunikationsakustik) haben ein Verfahren entwickelt, das die Unterdrückung störender Geräusche in Sprachsignalen auch in schwierigen akustischen Umgebungen ermöglicht. Die neue "cepstro-temporale Glättung" löst dieses seit Jahrzehnten bestehende Problem. Der Clou des Verfahrens ist, dass es das Sprachsignal kompakt in wenigen Koeffizienten abbildet. In den übrigen Transformationskoeffizienten bilden sich die restlichen "Artefakte" ab, die die Ursache für das unnatürlich klingende Ausgangssignal sind, zum Beispiel in lauten Umgebungen mit vielen anderen Menschen. Diese Artefakte können anschließend effizient vermindert werden, ohne dabei das eigentliche Sprachsignal zu verzerren.

Patentbewusstsein stärken

Auch der Erfinderpreis ist in diesem Jahr wieder ausgeschrieben. Ziel ist, das Patentbewusstsein zu stärken, eine neue "Patentkultur" in der RUB zu etablieren und Diensterfindungen zu honorieren. Bewerbungsfrist für den Erfinder- und den Transferwettbewerb ist der 31.12.2008.

Weitere Informationen

Dr. Karl Grosse, rubitec GmbH, Tel. 0234/32-11950, E-Mail: karl.grosse@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.pm.rub.de/pm2008/msg00155.htm
http://www.rubitec.de

Weitere Berichte zu: Protagen RUB Sprachsignal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics