Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Team der Hochschule Esslingen gewinnt beim nationalen Finale des Microsoft Imagine Cup 08

20.05.2008
"Power in Time" heißt das Projekt des Studententeams der Hochschule Esslingen, das den ersten Preis beim Microsoft Imagine Cup 08 in Berlin gewonnen hat.

Die Studenten haben eine Lösung zur Reduzierung des Energieverbrauchs elektrischer Geräte im Standby-Betrieb entwickelt. Zudem konnten die Studenten der Informationstechnik gleich das fertige Gerät präsentiert. Der Imagine Cup 2008 stand unter dem Motto "Gesündere Umwelt und besserer Umweltschutz durch Technologie". Die Esslinger Siegergruppe freut sich nun auf das internationale Finale im Juli in Paris.

Das Projekt "Power in Time" überzeugte die Juroren beim Microsoft Imagine Cup 2008 in Berlin. Die Einsicht, viel Geld und Energie durch den Verzicht von Bereitschaftsschaltungen zu sparen, war der Anfang eines Projekts von Studierenden der Fakultät Informationstechnik der Hochschule Esslingen. Sie nahmen die Leerlaufverluste von Standby-Geräten deshalb unter die Lupe und kamen auf die Idee, ein Gerät zu entwickeln, das alle elektronischen Geräte koppelt und den Netzwerkanschluss dann automatisiert abschaltet, wenn er nicht mehr benutzt wird.

Für den Benutzer sind die Endgeräte jedoch nach wie vor verfügbar. Im Vergleich zu anderen Technologien erreicht PoinT eine tatsächliche Standby-Leistung von 0 Watt am Endgerät. Denn das Gerät ist physikalisch komplett von der Stromversorgung getrennt. Würde dieses Gerät in Serie gehen, könnte der Energieverbrauch allein bei Privathaushalten um mindestens 10 % gesenkt werden.

Die Esslinger IT-Studenten, Daniel Franke, Vasilios Filippidis, Jörn Schindler und Axel Ernst freuen sich über den Erfolg. "Wir konnten bei dieser Aufgabe ganz konkrete Beispiele aus der Praxis umsetzen. Das Motto "Gesündere Umwelt und besserer Umweltschutz durch Technologie" fanden wir besonders interessant. Denn Hauptursache für die globale Erwärmung ist nach gegenwärtigem Verständnis die Stromgewinnung durch den Einsatz fossiler Brennstoffe.

Leider kann aus regenerativen Energien erzeugter Strom den Energiebedarf noch lange nicht hundertprozentig decken. Deshalb müssen wir darauf setzen, dass Energie erst gar nicht gebraucht wird. Standby ist zwar komfortabel, da alle Geräte ständig verfügbar sind, aber auch in diesem Zustand verbraucht ein Gerät Strom. Mit unserer Anwendung kann jeder Nutzer auf ein System zugreifen, das nach seinen Einstellungen die Standby-Funktionen vollkommen ausschaltet."

Die Esslinger Studenten können sich nun auf den nächsten Wettbewerb vorbereiten, denn vom 3. bis 8 Juli vertreten sie Deutschland beim internationalen Finale des Studentenwettbewerbs des Imagine Cup 2008. "Bei der sechsten Auflage des Imagine Cup schicken wir mit dem Projekt Power in Time einen sehr starken Wettbewerber in das internationale Rennen", sagt Achim Berg, Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft. "Doch nicht nur das Gewinnerteam, sondern alle Finalisten haben außerordentliche Kreativität und Know-how an den Tag gelegt. Den Studenten möchten wir helfen, ihr Potenzial weiterzuentwickeln und den Weg für eine Unternehmensgründung oder eine kommerzielle Nutzung der Software vorzubereiten."

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-esslingen.de
http://www.youtube.com/watch?v=Vnnh-SIiLnI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics