Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von analogen Siebschaltungen zur modernen IT-Sicherheit

19.05.2008
Hohe Auszeichnung für den Vater der Wellendigitalfilter
US-Institut verleiht Kirchhoff-Preis an Bochumer Emeritus
Für sein Lebenswerk wird der "Vater der modernen Wellendigitalfiltertechnik", der Bochumer Emeritus Prof. Alfred Fettweis, heute in den USA geehrt. Als erster Europäer erhält er den nach dem deutschen Physiker Gustav Robert Kirchhoff benannten Preis für nachhaltige Beiträge zu Schaltungen, Systemen und zur Signalverarbeitung, den das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) seit 2005 verleiht. Die bahnbrechende Entwicklung der Wellendigitalfilter gelang Fettweis bereits Anfang der siebziger Jahre.

Wellendigitalfilter in der Sicherheitstechnik

Wellendigitalfilter stellen eine Klasse von Digitalfiltern mit besonders günstigen Eigenschaften dar. Sie sind traditionellen Filtern aus den klassischen Bauelementen der früheren Nachrichtentechnik nachgebildet und werden mit Hilfe moderner integrierter Digitalschaltungen betrieben. Zunächst lediglich für die Übersetzung analoger Siebschaltungen ins Digitale z. B. in Mobilfunk- und Hörgeräten benutzt, wird das zugrunde liegende Prinzip heute auch zur Lösung von Differentialgleichungen dynamischer Systeme mit Computern angewandt. Hierdurch lassen sich viele in Naturwissenschaft und Technik auftretende Problemstellungen zuverlässig lösen, weshalb die nach Wellendigitalprinzipien entworfenen Berechnungsverfahren gerade für sicherheitstechnische Anwendungen prädestiniert sind.

25 Jahre Professor in Bochum

Von 1967 bis 1992 hatte Prof. Fettweis in der RUB den Lehrstuhl für Nachrichtentechnik an der Fakultät für Elektrotechnik inne. Für sein umfangreiches wissenschaftliches Werk erhielt er zahlreiche nationale und internationale Preise und Ehrungen. Dazu gehören unter anderem drei ausländische Ehrendoktorwürden, Rufe an angesehene Hochschulen des Auslandes, aber auch die Mitgliedschaft in der Rheinisch-Westfälischen Akademie der Wissenschaften.

Vita Alfred Fettweis

Alfred Fettweis wurde am 27. November 1926 in Eupen (heute Belgien)geboren. Von 1946 bis 1951 studierte er Elektrotechnik an der Universität Löwen, Belgien, und erhielt dort sein Diplom als "Ingenieur civil electricien". Bereits während seiner "Industriejahre" von 1951 bis 1963 erhielt er die Gelegenheit, auf dem Gebiet der Nachrichtentechnik zu arbeiten. Aus diesem Fachgebiet ging auch seine Doktorarbeit hervor, mit der er 1963 an der Universität Löwen zum "Docteur en sciences appliquées" promoviert wurde. 1967 wurde Fettweis Professor für Nachrichtentechnik an der Fakultät für Elektrotechnik der RUB, die er mit aufbaute. In 25 Jahren Zugehörigkeit hat er sich unermüdlich für die RUB eingesetzt: unter anderem als Dekan, als Mitglied der Kommission für Forschung, als Vertreter in der Fulbright-Kommission, als Vertrauensdozent der Studienstiftung des Deutschen Volkes - und hat so auch international maßgeblich zum Ansehen seiner Fakultät beigetragen. Auch heute noch beteiligt sich der 81-jährige aktiv am Lehrangebot der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB.

Weitere Informationen

Dr. Robert Grosche, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB, Tel. 0234/32-25666, E-Mail: robert.grosche@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Fettweis Nachrichtentechnik RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics