Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als 100 Kilometer mit der Energie eines Schnapsglases voll Sprit

16.05.2008
Studententeam "Fortis Saxonia" der TU Chemnitz geht mit seinem weiterentwickelten Ökomobil "Sax 3" beim Shell Eco-marathon 2008 an den Start

Am 22. Mai 2008 wird es für 30 Studierende der TU Chemnitz auf der Rennstrecke im französischen Nogaro ernst. Beim diesjährigen Shell Eco-marathon wird sich zeigen, ob sich die Arbeit der vergangenen Monate gelohnt hat - das Team "Fortis Saxonia" möchte mit seinem Ökomobil "Sax 3" sein gutes Ergebnis aus dem Vorjahr nochmals verbessern.

2007 waren die Chemnitzer - damals mit ihrem "Sax 2" - im Rennen um das sparsamste Fahrzeug der Welt auf dem fünften Platz gelandet. Mit der Energie von einem Schnapsglas voll Sprit fuhr das Auto etwa 100 Kilometer weit - vom 22. bis zum 24. Mai soll das Nachfolgermodell "Sax 3" noch mehr herausholen.

Die äußerliche Form des Fahrzeugs ist dabei die gleiche geblieben, an der futuristischen Karosserie strömt die Luft mit einem sehr geringen Widerstand entlang. Einen neuen Anstrich hat das Mobil erhalten und auch in seinem Inneren hat sich einiges getan. Angetrieben wird das Fahrzeug wie in den Vorjahren von einem Elektromotor, der seine Energie aus einer Brennstoffzelle erhält.

... mehr zu:
»Ökomobil

Als Kraftstoff nutzt das System Wasserstoff. Das Brennstoffzellensystem wurde inzwischen weiterentwickelt. Es arbeitet nun mit mehr Zellen und bietet dadurch einen höheren Wirkungsgrad. Außerdem verträgt das neue System eine höhere Betriebstemperatur und eine geringere Luftfeuchtigkeit. Auch beim Antrieb gibt es Neuerungen, die einzelnen Module sind jetzt über einen so genannten Feldbus miteinander verknüpft. Dadurch konnte ein Datenlogger integriert werden, also ein Messgerät, das physikalische Daten wie die Temperatur über einen längeren Zeitraum erfassen kann.

"Dadurch wurde der Antrieb wieder etwas effizienter und auch leichter", so Teammitglied Patrick Jajko. Eine deutliche Gewichtsreduzierung erreichten die Chemnitzer im Chassis und in den Scheiben, sodass das 3,07 Meter lange Fahrzeug jetzt insgesamt nur noch rund 35 Kilogramm wiegt - zehn weniger als im Vorjahr.

Außerdem hat "Sax 3" eine neue ergonomische Bedienungsoberfläche bekommen, mit der nicht nur die Steuerung, sondern auch die Diagnose des Systems möglich ist. Die gewonnenen Daten werden per Bluetooth auf einen Computer übertragen, wo die Nachwuchsingenieure sie jederzeit im Blick haben. Gelenkt wird das Ökomobil mit einer speziellen Hinterradlenkung, die die im "Ecocar" liegende Fahrerin mit einem Joystick bedient. Mit Knöpfen und Hebeln wird beschleunigt und gebremst. "Sax 3" erreicht maximal 45 Kilometer pro Stunde.

Stichwort: Shell Eco-marathon

Der Shell Eco-marathon wurde 1985 ins Leben gerufen und ist eines der ungewöhnlichsten Rennen der Welt. Geschwindigkeit ist beim Shell Eco- marathon zweitrangig. Das Team, das mit umgerechnet einem Liter Super-Benzin am weitesten kommt, gewinnt. Es gewinnt nicht das schnellste Fahrzeug, sondern das sparsamste. Dabei ist es jedem Team überlassen, wie es sein Fahrzeug antreibt: Benzin, Diesel, Flüssiggas oder alternative Energien wie Wasserstoff, Bio-Kraftstoffe und Solar - alles ist erlaubt. Seit 2005 geht auch "Fortis Saxonia" jährlich an den Start. Im Jahr 2006 legte "Sax 1" umgerechnet 1.742 Kilometern zurück und erreichte damit Platz 12. "Sax 2" schaffte 2007 eine Strecke von

2.552 Kilometer und landete auf dem fünften Rang unter 262 teilnehmenden Teams.

Weitere Informationen zum Projekt und zum Fahrzeug:
http://www.fortis-saxonia.de
Weitere Informationen zum Shell Eco-marathon 2008:
http://www.shell.com/eco-marathon
Anfragen an das Team "Fortis Saxonia" beantwortet Patrick Jajko, Telefon 0160 8077836, E-Mail pr@fortis-saxonia.de.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.fortis-saxonia.de
http://www.shell.com/eco-marathon
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/bilder

Weitere Berichte zu: Ökomobil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet
11.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht BMBF fördert Innovationsraum NewFoodSystems
10.04.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics