Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als 100 Kilometer mit der Energie eines Schnapsglases voll Sprit

16.05.2008
Studententeam "Fortis Saxonia" der TU Chemnitz geht mit seinem weiterentwickelten Ökomobil "Sax 3" beim Shell Eco-marathon 2008 an den Start

Am 22. Mai 2008 wird es für 30 Studierende der TU Chemnitz auf der Rennstrecke im französischen Nogaro ernst. Beim diesjährigen Shell Eco-marathon wird sich zeigen, ob sich die Arbeit der vergangenen Monate gelohnt hat - das Team "Fortis Saxonia" möchte mit seinem Ökomobil "Sax 3" sein gutes Ergebnis aus dem Vorjahr nochmals verbessern.

2007 waren die Chemnitzer - damals mit ihrem "Sax 2" - im Rennen um das sparsamste Fahrzeug der Welt auf dem fünften Platz gelandet. Mit der Energie von einem Schnapsglas voll Sprit fuhr das Auto etwa 100 Kilometer weit - vom 22. bis zum 24. Mai soll das Nachfolgermodell "Sax 3" noch mehr herausholen.

Die äußerliche Form des Fahrzeugs ist dabei die gleiche geblieben, an der futuristischen Karosserie strömt die Luft mit einem sehr geringen Widerstand entlang. Einen neuen Anstrich hat das Mobil erhalten und auch in seinem Inneren hat sich einiges getan. Angetrieben wird das Fahrzeug wie in den Vorjahren von einem Elektromotor, der seine Energie aus einer Brennstoffzelle erhält.

... mehr zu:
»Ökomobil

Als Kraftstoff nutzt das System Wasserstoff. Das Brennstoffzellensystem wurde inzwischen weiterentwickelt. Es arbeitet nun mit mehr Zellen und bietet dadurch einen höheren Wirkungsgrad. Außerdem verträgt das neue System eine höhere Betriebstemperatur und eine geringere Luftfeuchtigkeit. Auch beim Antrieb gibt es Neuerungen, die einzelnen Module sind jetzt über einen so genannten Feldbus miteinander verknüpft. Dadurch konnte ein Datenlogger integriert werden, also ein Messgerät, das physikalische Daten wie die Temperatur über einen längeren Zeitraum erfassen kann.

"Dadurch wurde der Antrieb wieder etwas effizienter und auch leichter", so Teammitglied Patrick Jajko. Eine deutliche Gewichtsreduzierung erreichten die Chemnitzer im Chassis und in den Scheiben, sodass das 3,07 Meter lange Fahrzeug jetzt insgesamt nur noch rund 35 Kilogramm wiegt - zehn weniger als im Vorjahr.

Außerdem hat "Sax 3" eine neue ergonomische Bedienungsoberfläche bekommen, mit der nicht nur die Steuerung, sondern auch die Diagnose des Systems möglich ist. Die gewonnenen Daten werden per Bluetooth auf einen Computer übertragen, wo die Nachwuchsingenieure sie jederzeit im Blick haben. Gelenkt wird das Ökomobil mit einer speziellen Hinterradlenkung, die die im "Ecocar" liegende Fahrerin mit einem Joystick bedient. Mit Knöpfen und Hebeln wird beschleunigt und gebremst. "Sax 3" erreicht maximal 45 Kilometer pro Stunde.

Stichwort: Shell Eco-marathon

Der Shell Eco-marathon wurde 1985 ins Leben gerufen und ist eines der ungewöhnlichsten Rennen der Welt. Geschwindigkeit ist beim Shell Eco- marathon zweitrangig. Das Team, das mit umgerechnet einem Liter Super-Benzin am weitesten kommt, gewinnt. Es gewinnt nicht das schnellste Fahrzeug, sondern das sparsamste. Dabei ist es jedem Team überlassen, wie es sein Fahrzeug antreibt: Benzin, Diesel, Flüssiggas oder alternative Energien wie Wasserstoff, Bio-Kraftstoffe und Solar - alles ist erlaubt. Seit 2005 geht auch "Fortis Saxonia" jährlich an den Start. Im Jahr 2006 legte "Sax 1" umgerechnet 1.742 Kilometern zurück und erreichte damit Platz 12. "Sax 2" schaffte 2007 eine Strecke von

2.552 Kilometer und landete auf dem fünften Rang unter 262 teilnehmenden Teams.

Weitere Informationen zum Projekt und zum Fahrzeug:
http://www.fortis-saxonia.de
Weitere Informationen zum Shell Eco-marathon 2008:
http://www.shell.com/eco-marathon
Anfragen an das Team "Fortis Saxonia" beantwortet Patrick Jajko, Telefon 0160 8077836, E-Mail pr@fortis-saxonia.de.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.fortis-saxonia.de
http://www.shell.com/eco-marathon
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/bilder

Weitere Berichte zu: Ökomobil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Jenaer Forscherteam für 
Diagnose-Ansatz bei Krebs-Operationen für Preis nominiert
09.10.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiresistente Keime aus Abwasser filtern

16.10.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen

16.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics