Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Projektidee: "Lebens.Netz.Dresden." im Bundeswettbewerb prämiert

15.05.2008
Frische Ideen für neue Naturschutzgroßprojekte in Deutschland: Der Bundeswettbewerb "Idee.natur" lud dazu ein, Konzepte zu entwickeln, wie sich Naturschutz mit den Ansprüchen der Menschen in Einklang bringen lässt.

Aus 122 eingereichten Ideenskizzen gingen zehn erfolgreich aus der ersten Wettbewerbsphase hervor. Sie werden heute in Bonn mit je 10.000 Euro prämiert. Eines der ausgezeichneten Projekte ist "Lebens.Netz.Dresden.".

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR) entwickelten die Grundlagen der Projektidee und holten Partner aus Wirtschaft, Naturschutz und Verwaltung ins Boot. Die Konzeption wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Umweltzentrum Dresden erarbeitet.

Natur erhalten - Wirtschaft stärken - Lebensqualität verbessern: Hinter dem Konzept "Lebens.Netz.Dresden." steckt die Idee, modellhaft zu zeigen, wie dauerhafte Allianzen zwischen Naturschützern und Naturnutzern in einer Stadtregion - der Stadt Dresden und Teilen der angrenzenden Landkreise Meißen und Sächsische Schweiz - geschmiedet werden können. "Natur und Landschaft sind wichtige Standortfaktoren in der Hochtechnologie- und Forschungsstadt Dresden", sagt Dr. Markus Leibenath, der das Projekt im IÖR koordiniert. "Lebens.Netz.Dresden." soll dazu beitragen, die Lebensqualität der Bevölkerung nachhaltig zu verbessern."

Im Bundeswettbewerb "Idee.natur - Naturschutzgroßprojekte und ländliche Entwicklung" waren Naturschutzverbände, Stiftungen, Landkreise, Zweckverbände und andere regionale Interessensgruppen oder Partnerschaften dazu aufgerufen, neue Konzepte für Naturschutzgroßprojekte zu erarbeiten, die zugleich den Regionen auch Perspektiven für eine wirtschaftliche Entwicklung eröffnen. Themenschwerpunkte des Wettbewerbs sind "Wälder", "Moore" und "Urbane/industrielle Landschaften". Dafür stellt das Bundesumweltministerium mehrere Millionen Euro pro Naturschutzgroßprojekt über einen Zeitraum von bis zu zwölf Jahren bereit.

"'Lebens.Netz.Dresden.' stellt einen höchst interessanten Modellversuch dar", begründet Prof. Dr. Bernhard Müller, Direktor des IÖR, das Engagement des Instituts bei der Entwicklung der Projektidee. Das Projekt eigne sich dazu, raumwissenschaftliche Forschungsfragen anhand der Region Dresden exemplarisch zu untersuchen, die in der Naturschutz- und Stadtentwicklungsforschung derzeit intensiv diskutiert werden. "Darüber hinaus kann das IÖR bei der Koordination unterschiedlicher Interessengruppen einen ganz wesentlichen Beitrag leisten. Das Institut hat langjährige Forschungserfahrung im Bereich der interkommunalen Kooperation. Insbesondere den Aufbau regionaler Akteursnetzwerke begleitete das IÖR in mehreren Projekten", erläutert Müller.

"Viele Naturschutzkonzepte wie zum Beispiel der Ansatz des Biotopverbunds sind ursprünglich für Agrarlandschaften entwickelt worden", erklärt Markus Leibenath weiter. "Uns interessiert, inwieweit sich ähnliche Strategien in hochverdichteten Stadtregionen umsetzen lassen. Welche Synergien oder Konflikte ergeben sich mit anderen umweltpolitischen Handlungsfeldern - zum Beispiel dem Hochwasserschutz? Welchen Wert haben städtische Freiflächen für den Naturschutz? Und speziell mit Blick auf Ostdeutschland: Welche besonderen Potenziale bieten Strukturwandel und Stadtumbau für den Naturschutz?"

Besondere Beachtung schenken die Wissenschaftler des IÖR auch den Randgebieten von Städten. Kann durch die integrierte Betrachtung von ökologischer Landwirtschaft, regionaler Verarbeitung und Vermarktung von Bio-Lebensmitteln, Erholungsvorsorge und Umweltbildung ein neues Bewusstsein für die Bedeutung und Qualitäten dieser Räume geschaffen werden? Welche Vorteile für den Naturschutz können sich dadurch ergeben?

In peripheren, ländlichen Regionen wiederum bildet Naturschutz in Verbindung mit Tourismus oft das wichtigste wirtschaftliche Fundament. Bei einem Hochtechnologiestandort wie Dresden liegt das Augenmerk hingegen auf der industriell-gewerblichen Entwicklung. Naturschutz in einer sehr engen Sichtweise wird oft nur als Störfaktor wahrgenommen. Erforscht werden soll daher auch, welche Potenziale Naturschutz für eine High-Tech-Stadt wie Dresden bietet. Welche Möglichkeiten der direkten Wertschöpfung stecken in der Kombination von Naturschutz und Ökolandbau in Dresden - einer Stadt, in der auch die Lebensmittelverarbeitung eine bedeutende Rolle spielt?

Und schließlich: Naturschutz stößt häufig auf Widerstand in der lokalen Bevölkerung - in vielen Fällen eine Folge mangelnder Information und Beteiligung. "Ganz wichtig ist es uns daher zu untersuchen, wie ein integriertes Naturschutzgroßprojekt wie 'Lebens.Netz.Dresden.' in einer Großstadt partnerschaftlich entwickelt und umgesetzt werden kann", sagt Leibenath.

Nachdem sich die Projektidee "Lebens.Netz.Dresden." erfolgreich in der ersten Runde des Bundeswettbewerbs behaupten konnte, geht es in Runde zwei nun um die Weiterentwicklung der Idee. Dazu wird bis Ende 2008 ein ausführlicher Projektantrag erarbeitet. Das IÖR wird das Umweltzentrum Dresden hierbei unterstützen und im Falle einer Bewilligung auch das spätere Projekt wissenschaftlich vorantreiben.

Anja Petkov | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de

Weitere Berichte zu: IÖR Naturschutz Naturschutzgroßprojekt Projektidee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Acht Millionen Euro für die Forschung: Smarte Implantate sollen Knochen besser heilen
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht German Design Award 2020 für Sensorschleuse Argus von dormakaba
09.12.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Titin in Echtzeit verfolgen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019 | Messenachrichten

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics