Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei renommierte Auszeichnungen für Radiologie-Experten des UKM

09.05.2008
Preisverleihungen beim Deutschen Röntgenkongress in Berlin

Drei Mitarbeiter des Instituts für Klinische Radiologie des Universitätsklinikums Münster (UKM) wurden am 1. Mai beim Deutschen Röntgenkongress in Berlin besonders geehrt. Prof. Dr. Christoph Bremer erhielt mit dem Hermann-Holthusen-Ring einen der renommiertesten Preise der Deutschen Röntgengesellschaft. Dieser Preis wird jährlich einem jungen Radiologen für exzellente wissenschaftliche Arbeiten verliehen, die national und international große Anerkennung erfahren haben.

Dr. Isabelle Naßenstein wurde der „Coolidge Award“ verliehen, mit dem richtungsweisende Arbeiten junger Radiologen gewürdigt werden. Die Leitende Medizinisch-Technische Radiologieassistentin Brigitte Hurtienne erhielt den Felix-Wachsmann-Preis der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie.

Die einzelnen Auszeichnungen:

Professor Dr. Christoph Bremer vom Institut für Klinische Radiologie des Universitätsklinikums Münster erhält Hermann-Holthusen-Ring

Auf dem diesjährigen 89. Deutschen Röntgenkongresses und des 5. gemeinsamen Kongresses der deutschen und österreichischen Röntgengesellschaft in Berlin wurde Professor Dr. Christoph Bremer vom Institut für Klinische Radiologie des Universitätsklinikums Münster mit dem Hermann-Holthusen-Ring, einem der renommiertesten Preise der Deutschen Röntgengesellschaft, ausgezeichnet.

Dieser Preis wird jährlich einem jungen Radiologen für exzellente wissenschaftliche Arbeiten verliehen, die national und international große Anerkennung erfahren haben. Gleichzeitig wird durch die Auszeichnung das Lebenswerk von Herrn Professor Dr. Dr. h.c. Hermann Holthusen geehrt, der von 1921 bis 1957 als Ordinarius für Röntgenologie am Strahleninstitut des Allgemeinen Krankenhauses St. Georg in Hamburg und auf dem Lehrstuhl für Röntgenologie der Universität Hamburg tätig war.

Der besondere Forschungsschwerpunkt von Professor Dr. Christoph Bremer liegt in der Etablierung neuer Bildgebungsverfahren zur Tumordetektion und Tumorcharakterisierung. Hierbei kommen sowohl Anwendungen der so genannten Magnet-Resonanz-Tomographie als auch neuere Verfahren wie die optische Bildgebung zum Einsatz. Professor Bremer konnte im Rahmen seiner Arbeit eine international anerkannte Arbeitsgruppe auf dem Gebiet der parametrischen und molekularen Tumorbildgebung etablieren und wurde bereits für seine Arbeiten zur fluoreszenzbasierten Tumordetektion im Jahr 2004 mit dem Wilhem-Conrad-Röntgen-Preis der Deutschen Röntgengesellschaft ausgezeichnet.

Neben seinen wissenschaftlichen Arbeiten ist Prof. Bremer als leitender Oberarzt am Institut für Klinische Radiologie des Universitätsklinikums Münster tätig und verantwortlich unter anderem für die Leitung des MR-Zentrums.

Nachwuchsforscherin des Universitätsklinikum Münster ausgezeichnet – Dr. Isabelle Naßenstein erhält den Coolidge Award

Dr. Isabelle Naßenstein, seit 2003 Mitarbeiterin des Instituts für Klinische Radiologie des Universitätsklinikums Münster, hat mit ihrer Arbeit „Spontane Dissektion des zervalen Gefäße“ den diesjährigen Coolidge Award gewonnen, mit dem richtungsweisende Arbeiten junger Radiologen ausgezeichnet werden.

Die Preisverleihung durch GE Healthcare fand auf dem Deutschen Röntgenkongress in Berlin am 1. Mai 2008 statt. Dr. Naßenstein werden Forschungsgelder in Höhe von 7.500 Euro zur Verfügung gestellt zur Förderung und Finanzierung weiterer wissenschaftlicher Studien. Die Medizinerin hat sich in ihrer Arbeit mit der hochauflösenden MR-Bildgebung zum Nachweis spontaner Dissektion der supraaortalen Gefäße als häufigste Ursache des jugendlichen Schlaganfalls beschäftigt.

Ihre wissenschaftliche Studie entstand in Kooperation mit der Klinik für Neurologie des UKM und dem Leibniz-Institut für Arterioskleroseforschung in Münster.

Brigitte Hurtienne vom Referenzzentrum Mammographie am Universitätsklinikum Münster erhält den Felix-Wachsmann-Preis

Die Leitende Medizinisch-Technische Radiologieassistentin, Brigitte Hurtienne, vom Referenzzentrum Mammographie am Universitätsklinikum Münster erhielt auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Röntgengesellschaft den angesehenen Felix-Wachsmann-Preis der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie. Diese Auszeichnung erinnert an den Stifter Prof. Dr. Felix Wachsmann. Seit 2001 werden jedes Jahr fünf Radiologen geehrt, die über mehrere Jahre hinweg erfolgreich Vorträge für die Akademie gehalten haben und von den Teilnehmern mit höchsten Punktzahlen bewertet wurden. Brigitte Hurtienne ist die erste Medizinisch-Technische Radiologieassistentin in Deutschland, die mit diesem Preis geehrt wird. Er ist mit 500 Euro dotiert.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Radiologie Röntgengesellschaft Röntgenkongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet
11.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht BMBF fördert Innovationsraum NewFoodSystems
10.04.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics