Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker entwickelt Datenspeicher der Zukunft

08.05.2008
Verleihung des Wissenschaftspreises 2008
Industrie-Club Düsseldorf und Wissenschaftszentrum NRW verlieh Wissenschaftspreis 2008 an Dr. Wojciech Welnic

Physiker erforscht schnellen Datenspeicher der Zukunft.

Ob bei Handys, MP3-Playern oder Digitalkameras - moderne Technologien zur Datenspeicherung spielen im Alltag eine herausragende Rolle. Das Ziel des 30-jährigen Physikers Dr. Wojciech Welnic ist es, eine zukunftsträchtige Da-tenspeicher-Methode zu entwickeln. Für seine innovative Arbeit "Materialdesign am Computer - von der Dichtefunktionaltheorie zum innovativen Datenspeicher" wurde Dr. Welnic mit dem Wissenschaftspreis 2008 ausgezeichnet.

Am Mittwoch, den 7. Mai 2008, um 18.30 Uhr, verlieh der Industrie-Club Düsseldorf in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen zum 11. Mal den mit 20.000 Euro dotierten Preis, der in diesem Jahr im Bereich "Physik: Von der Grundlagenforschung in die Anwendung" ausgeschrieben wurde.

Die interdisziplinäre Arbeit von Dr. Welnic verbindet fundamentale Grundlagenforschung im Bereich der Festkörperphysik mit industrieller Anwendung. Er untersucht in seiner Dissertation, die an der RWTH Aachen in Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich und der Pariser École Polytechnique entstanden ist, Phasenwechselmaterialien, die bei der Speicherung großer Datenmengen eingesetzt werden können. Schon heute basieren optische Datenspeicher wie wiederbeschreibbare DVDs auf dieser Materialklasse. Für die Zukunft gelten elektronische Phasenwechselmaterialien als viel versprechende Nachfolger der heute üblichen Flash-Speicher, die vor allem als mobile elektronische Datenspeicher eingesetzt werden.

Phasenwechselmaterialien zeichnen sich durch einen schnellen Übergang zwischen amorpher und kristalliner Phase aus, der durch lokale Bestrahlung mit einem Laserpuls oder durch Anlegen eines elektrischen Stroms erreicht wird. Hierbei ändern sich die optischen und elektronischen Eigenschaften des Materials, was einen Einsatz der Phasenwechselmaterialien in der optischen und der elektronischen Datenspeicherung ermöglicht. Durch ihre Schnelligkeit und gute Skalierbarkeit können diese Materialien für mobile Anwendungen genutzt werden, bei denen große Datenmengen auf einem kleinen Speicherchip schnell gespeichert, gelesen und überschrieben werden müssen.Live-TV auf dem Mobiltelefon ist ein Anwendungsfeld, das durch Phasenwechselmaterialien realisiert werden könnte.

Obwohl diese Materialien bereits industriell verwendet werden, sind die physikalischen Ursachen unzureichend erforscht. Deshalb erfolgt die Materialauswahl bisher nach empirischen Kriterien. Die Arbeit von Dr. Welnic trägt dazu bei, diese Forschungslücke zu schließen und leistet einen entscheidenden Bei-trag zum besseren Verständnis der Phasenwechselmaterialien. Auf ihrer Basis wird eine für die Anwendung zielgerichtete Materialauswahl möglich. Um die ungewöhnlichen Eigenschaften des zukunftsträchtigen Speichermaterials zu erklären, greift Dr. Welnic auf die Dichtefunktionaltheorie zurück. Sie zählt zu den modernsten Methoden der theoretischen Festkörperphysik und wird hier für Phasenwechselmaterialien zum ersten Mal eingesetzt.

Dr. Welnic nutzt die Ergebnisse seiner Arbeit, um verbesserte Legierungen für die Datenspeicherung mit Phasenwechselmaterialien vorherzusagen. Für künftige Anwendungen werden größere und schnellere Speicher benötigt, die mit der heute gängigen Flash-Technologie nicht mehr realisiert werden können. Flash-Speicher lassen sich nicht schnell genug beschreiben, außerdem erreicht die Speicherdichte in naher Zukunft eine obere Grenze.

Dr. Welnic arbeitet an einer Zukunftstechnologie, die für die Industrie von besonderer Bedeutung ist. "Nach heutigem Forschungsstand gibt es drei bis vier Alternativen zur Flash-Technologie", erklärt Dr. Welnic. "Die Wahrscheinlichkeit, dass bald Phasenwechselmaterialien zur Datenspeicherung eingesetzt werden, ist sehr groß."

Dr. Welnics Arbeit hat eine große Resonanz in der Wissenschaftswelt hervor-gerufen: Der Physiker wurde zu zahlreichen internationalen Tagungen und Workshops eingeladen, seine Ergebnisse wurden in renommierten Fachmagazinen veröffentlicht. Außerdem erhielt der junge Forscher die Borchers-Plakette der RWTH Aachen für seine mit summa cum laude bestandene Promotion und den Friedrich-Wilhelm-Preis der RWTH Aachen. Sein aktuelles Post-Doc-Projekt zur Nahordnung in Phasenwechselmaterialien wird durch ein Feodor-Lynen-Stipendium der Alexander-von-Humboldt-Stiftung gefördert.

Durch die Auszeichnung mit dem Wissenschaftspreis 2008 gehört Dr. Welnic zu den erfolgreichsten Physik-Nachwuchswissenschaftlern in Nordrhein-Westfalen. Verbunden mit dem Preis ist die Möglichkeit, mit den Stars der Wissenschaftsszene ins Gespräch zu kommen: Neben dem Preisgeld erhält Dr. Welnic eine Einladung zum diesjährigen Nobelpreisträgertreffen in Lindau.

Festakt am 7. Mai 2008, um 18.30 Uhr
Die Verleihung des Wissenschaftspreises 2008 fandt am 7. Mai 2008, um 18.30 Uhr, im Industrie-Club Düsseldorf, Elberfelder Straße 6, statt. Nach den Grußworten des Vorstandsvorsitzenden des Industrie-Clubs Düsseldorf, Joachim Scheele, des Präsidenten des Wissenschaftszentrums Nordrhein-Westfalen, Prof. Dr. Dr. h.c. Gert Kaiser, und des Staatssekretärs im NRW-Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie, Dr. Michael Stückradt, stellt der Preisträger seine Arbeit vor. Den Festakt beschließt Prof. Dr. Gerd Litfin, Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, mit dem Festvortrag "Innovation - der Wirtschaft höchstes Gut.".
Fototermin am 7. Mai 2008, um 18.15 Uhr, Industrie-Club Düsseldorf (Treffpunkt im Foyer)
Anwesend:
- Preisträger Dr. rer. nat. Wojciech Welnic, Laboratoire des Solides Irradiés der École Polytechnique (Palaiseau/ Frankreich); Physik-Studium, Dissertation und Postdoktorand an der RWTH Aachen
- Joachim Scheele, Vorstandsvorsitzender des Industrie-Clubs Düsseldorf
- Prof. Dr. Dr. h.c. Gert Kaiser, Präsident des Wissenschaftszentrums Nordrhein-Westfalen
Wissenschaftspreis 2009: Chemie
Mit dem Wissenschaftspreis werden jährlich wissenschaftliche Forschungsarbeiten in wechselnden Disziplinen ausgezeichnet, die dazu beitragen, die Lücke zwischen Grundlagenforschung und Innovation in der Anwendung zu schließen. 2009 wird der Nachwuchswissenschaftlerpreis im Themenfeld "Chemie" ausgeschrieben.

Verena Abthoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.wz.nrw.de
http://www.wznrw.de/wz/veran/wispreis/wp2008.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Acht Millionen Euro für die Forschung: Smarte Implantate sollen Knochen besser heilen
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht German Design Award 2020 für Sensorschleuse Argus von dormakaba
09.12.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics