Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projektantrag MULTIFORM erfolgreich

06.05.2008
2,8 Millionen € EU-Fördergelder erhält ein vom Lehrstuhl für Systemdynamik und Prozessführung der Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen der TU Dortmund unter der Leitung von Prof. Sebastian Engell koordiniertes Forschungsprojekt ab September 2008.

Innerhalb des 7. Rahmenprogramms im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) gehen insgesamt 47 Mio € EU-Fördergelder an 22 Projekte im Bereich "Vernetzte eingebettete Systeme und Regelungssysteme".

Nur etwa ein Fünftel der eingereichten Anträge war erfolgreich. "MULTIFORM" - so der Name des Projektes, an dem acht Partner aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Dänemark beteiligt sind, überzeugte die Gutachter der Europäischen Union mit einer schlüssigen Projektidee: Ein Durchgängiges System zur Entwicklung und Analyse rechnergesteuerter Systeme.

Technische Geräte und Anlagen - seien es Autos, Waschmaschinen oder Chemieanlagen - enthalten immer mehr Computer-Hard- und Software zur Steuerung, Regelung und Überwachung ihrer Funktionen. Ohne rechnerbasierte Steuerung wären beispielsweise die heutigen Abgaswerte von Benzinmotoren nicht erreichbar.

Charakteristisch für solche sog. "eingebetteten Computersysteme" ist eine enge Interaktion zwischen Computersystemen und den physikalischen Vorgängen, um die es letztlich geht - das Beschleunigen eines Autos, das Vermeiden des Blockierens der Räder beim Bremsen, das Aufheizen der Waschlauge oder auch der Wechsel von einer Kunststoffsorte zu einer anderen in einer Chemieanlage.

Solche hochkomplexen Systeme werden heute zunehmend computerbasiert und modellgestützt entwickelt. Das heißt, für die einzelnen Komponenten (reale Bauteile und Computerprogramme) werden mathematische Modelle formuliert, anhand derer das System entworfen und getestet wird. Auf diese Weise lassen sich zahlreiche Fehler schon vorab ausschließen und Probleme fallen nicht erst "vor Ort", beim Kunden auf. Derzeit werden unterschiedliche Komponenten mit unterschiedlichen Modellierungswerkzeugen dargestellt, was oft zu Problemen beim Austausch der Ergebnisse verschiedener Entwicklungsschritte führen kann.

Neben der Weiterentwicklung von Werkzeugen zur Modellierung und Entwicklung wird es daher ein Hauptanliegen des "MULTIFORM"-Projektes sein, bereits bestehende Werkzeuge zusammenzuführen und in einer gemeinsamen Architektur zu integrieren.

Seinen Erfolg verdankt "MULTIFORM" neben der überzeugenden Projektidee auch dem enormen Einsatz des Dortmunder Teams (Prof. Engell, Dipl.-Ing. Christian Sonntag und Kirsten Lindner-Schwentick) bei der Vorbereitung des Projektantrags. Nur knapp sechs Wochen lagen zwischen den ersten Diskussionen unter den Partnern und dem Abgabetermin des Antrags, der der TU Dortmund in den nächsten vier Jahren 640.000 € EU-Forschungsgelder einbringen wird.

Das MULTIFORM-Konsortium, an dem die Universitäten Aachen, Aalborg, Dortmund, Eindhoven und Grenoble sowie das Embedded Systems Institute (Eindhoven) und zwei Unternehmen beteiligt sind, wird mit der Integration unterschiedlicher Modellierungsformalismen und Analysewerkzeuge für die Entwicklung eingebetteter Systeme eine Idee des Europäischen Exzellenznetzwerks HYCON weiter vorantreiben, in dem bereits ein erstes gemeinsames Modellaustauschformat entwickelt worden war. Auch am Netzwerk HYCON war der Lehrstuhl für Systemdynamik und Prozessführung maßgeblich beteiligt.

Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Sebastian Engell
Technische Universität Dortmund
Fakultät für Bio- und Chemieingenieurwesen
Lehrstuhl für Systemdynamik und Prozesskontrolle
Emil-Figge-Straße 70
44227 Dortmund
Fon: 0231-7555126
Fax: 0231-7555129
sebastian.engell@bci.tu-dortmund.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dortmund.de

Weitere Berichte zu: EU-Projektantrag Systemdynamik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie ein infizierter Knochen besser heilt
16.10.2019 | Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

nachricht Sensorschleuse Argus von dormakaba mit ICONIC Award 2019 ausgezeichnet
15.10.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics