Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Satellitennavigation erobert neue Märkte

02.05.2008
Start des 5. European Satellite Navigation Competition am 1.Mai

„Nach 100 Metern bitte wenden“, wer kennt das nicht. Aber wer weiß schon, dass die Signale, die den Autofahrer durch unbekanntes Terrain navigieren, nicht nur die Transport- und Logistikbranche revolutionieren, sondern viele neue Bereiche erobern. Die genaue Positionsbestimmung und das präzise Zeitsignal der Satellitennavigation leiten derzeit auch eine neue Spielegeneration ein, bei der die virtuelle und reale Welt miteinander verschmelzen.

Gaming ist nur eines der Marktsegmente, des weltweiten Wachstumsmarktes für Satellitennavigation, der laut einer Studie der GJU bis 2025 ein Volumen von 470 Mrd. Euro erreichen soll. Handys mit integrierten GPS-Chips erobern momentan den Markt für mobile Navigation und die Transport- und Logistikbranche profitiert wie keine Zweite von dem vielversprechenden Einsparpotential das durch die Satellitennavigation erzielt werden kann.

Um das breite Anwendungspotenzial von GPS, GLONASS, Galileo & Co. aufzuzeigen und neue kommerzielle Entwicklungen branchenübergreifend zu fördern, ruft die Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen am 1. Mai bereits zum fünften Mal den European Satellite Navigation Competition (ESNC) aus. Unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, mit Unterstützung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und in Kooperation mit der ITK-Messe SYSTEMS sucht der ESNC in weltweit 13 Partnerregionen nach den besten (Geschäfts-)Ideen.

... mehr zu:
»ESA »ESNC »Satellit »Satellitennavigation

Prämiert wurden in den letzten Jahren neben einem „Realtime-Racing“-Computerspiel mit Echtzeit-Integration in reales Sportgeschehen beispielsweise ein elektronisches Car-Sharing-System, ein satellitengesteuerter „Unkraut-Roboter“, ein System zum Auffinden von Landminen und eine virtuelle Post-Community, die den Empfänger von Paketen selbst in den Lieferprozess einbindet.

Neben dem Hauptgewinn – einem Geldpreis von EUR 20,000 und umfangreicher Unterstützung zur Realisierung der eingereichten Anwendungsidee – werden vier Spezialpreise von Sponsoren aus Industrie und Forschung vergeben.

Genau, schnell, spaßig und umweltweltfreundlich

Die Europäische GNSS-Aufsichtsbehörde (GSA) sucht nach viel versprechenden Lösungen, die die verbesserte Genauigkeit und Integrität des Differenzialsystems EGNOS (European Geostationary Navigation Overlay Service) nutzen, um neue – insbesondere sicherheitskritische Anwendungsfelder – zu erschließen. Belohnt wird die beste Lösung mit bis zu 12 Monaten Förderung in einem europäischen Inkubationszentrum nach Wahl.

Wie die GSA setzt auch das Technologietransferprogramm der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) auf den ESNC als Anwenderplattform für Galileo und EGNOS, um auf europäischer Ebene gezielt in neue Ventures zu investieren. Mit ihrem Innovationspreis konzentriert sich die ESA daher auf Ideen, die sich schnell und gleichzeitig nachhaltig realisieren lassen. Mehr als 200 Raumfahrttechnologien konnte das Technologietransferprogramm bereits in kommerzielle Anwendungen übertragen. Viele davon in einem der ESA Business Incubation Centres, die auch dem Gewinner des ESA-Preises zur Verfügung stehen, um die prämierte Anwendung schnellstmöglich auf den Markt zu bringen.

Das Industrial Technology Research Institute (ITRI) aus Taiwan prämiert das beste Gaming-Konzept, wobei weder Genre noch Spieleplattform oder Anzahl der Spieler eine Rolle spielen – bewertet werden die Originalität, die Realisierbarkeit, und das Marktpotenzial der eingereichten Spieleideen. Dem ITRI-Gewinner winkt ein Geldpreis von EUR 20,000 sowie eine Reise nach Taiwan.

Die Geschäftskundensparte der Deutschen Telekom, T-Systems und das DHL Innovation Center der Deutsche Post World Net suchen gemeinsam nach einer innovativen Möglichkeit, das Frachtvolumen der 130.000 DHL-Lieferfahrzeuge zu optimieren. Bei weltweit wachsendem Transportaufkommen sind Informationen zum Ladevolumen ein wesentlicher Schlüssel zu mehr Effizienz in der Logistik, da durch die optimierte Nutzung des Frachtvolumens sowohl Kosten als auch CO2-Emissionen reduziert werden. Die Firma mit der besten Lösung erhält die Möglichkeit, ihr Konzept gemeinsam mit T-Systems im DHL Innovation Center umzusetzen.

Anwendungsideen rund um das Thema Satellitennavigation können vom 1. Mai bis 31.Juli im Internet unter www.galileo-masters.com eingereicht werden.

Ansprechpartner für die Presse:

Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Ulrike Daniels
Sonderflughafen Oberpfaffenhofen
Gebäude 319
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8152-9099047
daniels@anwendungszentrum.de
Daten und Fakten zum „European Satellite Navigation Competition“
Der European Satellite Navigation Competition ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der die besten Ideen für Anwendungsinnovationen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Er wird seit 2004 von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen und der SYSTEMS ausgerichtet und richtet sich an Firmen, Unternehmer, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Privatpersonen. Angefangen mit 3 Partnerregionen findet der Wettbewerb in diesem Jahr bereits in 13 Europäischen High-Tech-Regionen statt: Bayern, Hessen, Baden-Württemberg, Nizza / Sophia Antipolis, Prag, Südholland, Madrid, Lombardei und Großbritannien, sowie den neuen Regionen Queensland / Australien, Taipei / Taiwan und Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Der Ideenwettbewerb soll die Zusammenarbeit dieser Regionen auf internationaler Ebene weiter verstärken, insbesondere was die Entwicklung von Anwendungen und Dienstleistungen betrifft, die das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ermöglichen wird. Der European Satellite Navigation Competition steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und wird durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unterstützt.

Prämiert werden der Hauptgewinner – der GALILEO Master, die Spezialpreisgewinner, sowie die 13 regionalen Gewinner am 21. Oktober 2008 im Rahmen eines Staatsempfangs in der Münchner Residenz. Darüber hinaus können sie ihre Ideen und Anwendungen vom 21.-24. Oktober 2008 im Rahmen der diesjährigen SYSTEMS in München einem breiten Publikum an Entscheidern der ITK-Branche vorstellen.

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum
Weitere Informationen:
http://www.galileo-masters.com
http://www.anwendungszentrum.de

Weitere Berichte zu: ESA ESNC Satellit Satellitennavigation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Höchster deutscher Forschungspreis geht nach Freiburg
05.12.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Deutschlands gesündeste Arbeitgeber 2019 stehen fest
04.12.2019 | Corporate Health Initiative

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics