Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heinrich Dräger-Preis für Intensivmedizin verliehen

29.04.2008
Anlässlich des Deutschen Anästhesie Congresses (DAC) 2008 in Nürnberg verlieh die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) den diesjährigen Heinrich Dräger-Preis für Intensivmedizin an den Privat-Dozenten (PD) Dr. Tobias Eckle, Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Tübingen, und an Dr. Rainer Kiefmann, Oberarzt am Zentrum für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Sie teilen sich den mit 10.000 Euro dotierten Preis, der von Dräger gestiftet und von Sebastian Kässner, Marketingchef für Deutschland und Südosteuropa des Unternehmensbereichs Medizintechnik, übergeben wurde.


Der Preis

Mit dieser jährlichen Ehrung werden bedeutsame wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Intensivmedizin ausgezeichnet, die erstmals in dem der Preisverleihung vorhergehenden Jahr in inländischen oder ausländischen wissenschaftlichen Fachzeitschriften publiziert oder von einer dieser Zeitschriften zur Publikation angenommen wurden.

Auch in diesem Jahr wurden zwei wissenschaftliche Arbeiten gleichermaßen gewürdigt: der Beitrag von PD Dr. Eckle unter dem Titel: „Cardioprotection by Ecto-5’ Nuclotidase (CD73) and A2B Adonosine Receptors“1 und die Arbeit von Dr. Kiefmann zum Thema „RBC Induce Hypoxic Lung Inflammation“2.

Die Preisträger

Im Rahmen seines zweijährigen Forschungsaufenthaltes an der US-amerikanischen Columbia-Universität New York untersuchte der 37-jährige Preisträger Dr. Rainer Kiefmann unter der Leitung von Prof. J. Bhattacharya, wie sich die Abnahme der Sauerstoffkonzentration im Gewebe (Hypoxie) auf die Lungenstrombahn auswirkt.

1 Veröffentlicht in: Circulation, S. 1581-1590, 2007
2 Zur Veröffentlichung vorgesehen in: Blood, 2008
Dr. Kiefmann konnte in seiner Arbeit zeigen, dass rote Blutkörperchen während der Hypoxie Sauerstoffradikale freisetzen und zwar bedingt durch die Autoxidation des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin. Diese Sauerstoffradikale bewirken, dass weiße Blutkörperchen in die Lungenkapillaren einwandern, einen Entzündungsprozess auslösen, Gewebe schädigen und schließlich den Gasaustausch in der Lunge stören. In der Folge wird die Aufnahme des Blutes mit Sauerstoff behindert, die Hypoxie verstärkt und somit ein Circulus vitiosus (Teufelskreis) ausgelöst. Die roten Blutkörperchen spielen also bei der Pathogenese der durch die Hypoxie verursachten Gewebeschädigung eine zentrale Bedeutung. Aus diesem entdeckten Mechanismus könnten sich bei Hypoxie-bedingten Gewebeschäden, zum Beispiel dem Herzinfarkt, neue Therapien ergeben.

Unter der Leitung von Prof. H. Eltzschig gelang PD Dr. Tobias Eckle durch pharmakologische und genetische Studien an der Universität Tübingen der Nachweis, dass der körpereigene Botenstoff Adenosin eine entscheidende Bedeutung als Schutzmechanismus bei akutem Herzinfarkt hat. In seiner Arbeit untersuchte der 34-jährige, welche Bedeutung die Adenosinbildung durch das Enzym CD73 beim akuten Herzinfarkt hat und belegte, dass die Aktivierung von Adenosin A2B Rezeptoren dazu führen kann, dass bei einem Herzinfarkt weniger Gewebe zerstört wird. PD Dr. Tobias Eckle fand heraus, dass sowohl mit dem Verabreichen des Enzyms CD73 eine neue Therapiemöglichkeit für den akuten Herzinfarkt besteht, als auch durch die Einnahme von Medikamenten, die den A2B Rezeptor stimulieren. Langfristiges Ziel dieser Arbeit ist die Entwicklung neuartiger pharmakologischer Behandlungsverfahren, um Herzinfarkte in der perioperativen Phase und während der Intensivbehandlung zu vermeiden, oder aber sie effektiver behandeln zu können.

Namensgebung des Preises

Die Namensgebung des Preises geht zurück auf den Firmengründer des Drägerwerks, Heinrich Dräger. Mit ihm begann 1889 die Erfolgsgeschichte des Konzerns. Es war vor allem sein Erfindergeist, der die mittlerweile 119- jährige Firmengeschichte noch heute prägt.

Über Dräger:

Die Drägerwerk AG & Co. KGaA ist ein international führender Konzern der Medizin- und Sicherheitstechnik: Dräger-Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte der Technologiekonzern im Jahre 2007 weltweit einen Umsatz von 1.819,5 Mio. Euro und ein EBIT von 151,9 Mio. Euro. Heute beschäftigt der Lübecker Konzern rund 10.000 Mitarbeiter in mehr als 70 Vertriebs- und Servicegesellschaften weltweit und ist in rund 190 Ländern vertreten. Die Tochtergesellschaft Dräger Medical bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte Systemlösungen. Diese begleiten Patienten von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- oder Perinatalmedizin bis hin zur Heimbeatmung.

Fachpressekontakt:
Birgit Diekmann
Tel.: +49 451 882 1215
E-Mail: birgit.diekmann@draeger.come

Birgit Diekmann | Drägerwerk AG & Co. KGaA
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com

Weitere Berichte zu: Gewebe Herzinfarkt Hypoxie Intensivmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet
11.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht BMBF fördert Innovationsraum NewFoodSystems
10.04.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Im Labyrinth offenbaren Bakterien ihre Individualität

23.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Proteinansammlung schädigt Nervenzellen in der Multiplen Sklerose

23.04.2019 | Medizin Gesundheit

Neue Messmethode zur Datierung von Gletschereis

23.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics