Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Virtueller Rettungsarzt" kann Leben retten

22.04.2008
HDI-Gerling Innovationspreis und Aid-Angel auf der Hannover Messe

In Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem Deutschen Roten Kreuz KV Esslingen und der Hochschule für Technik Esslingen entwickelte Christian Häfner aus Bietigheim-Bissingen in den vergangenen Jahren einen "virtuellen Rettungsarzt", den Aid-Angel.

Für diese Entwicklung erhielt Häfner 2006 den Innovationspreis der HDI Versicherungen. Auf der Hannover Messe feiert der Aid-Angel jetzt seine Markteinführung. Gemeinsam präsentieren sich der HDI-Gerling Innovationspreis und Aid-Angel am Stand der EZN Erfinderzentrum Norddeutschland GmbH auf der Hannover Messe in Halle 2, Stand A23.

Der Aid-Angel ist ein autonomes Gerät, ähnlich einem Headset, das in einer Notfallsituation dem Ersthelfer zunächst die Nervosität nimmt und ihm dann eindeutige und verständliche Anleitungen zu den richtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen gibt. Der "virtuelle Rettungsarzt" stellt dazu einfache Ja-Nein-Fragen und reagiert auf definierte Schlüsselworte. Die Bedienung erfolgt intuitiv über Spracherkennung.

... mehr zu:
»EZN »Innovationspreis

"Die Vision hinter dieser Idee ist, dass jede Person dazu befähigt ist, Leben zu retten und zu schützen", erklärt Christian Häfner. Auch Dr. Dieter-L. Koch, Vorstand des Europäischen Verkehrssicherheitsrates im Europäischen Parlament, dem Häfner seine Erfindung vorgestellt hat, ist vom Aid-Angel überzeugt: "Von Beginn an hat mich das Projekt begeistert. Ich begrüße den Einsatz dieses Gerätes sehr".

Vor zwei Jahren gelang Häfner der entscheidende Schritt zur Umsetzung seiner Idee. Mit seiner Erfindung gewann er 2006 den HDI-Innovationspreis für Sicherheit. Die einfache Anwendung und der Gewinn an Sicherheit haben die Jury überzeugt. "Ein solches Gerät sollte in keinem Verbandskasten fehlen", so das einhellige Votum der Sicherheitsexperten von TÜV Nord, Polizei, EZN und HDI.

Auch in diesem Jahr haben alle, die privat eine Idee rund um das Thema Sicherheit haben, die Möglichkeit, am HDI-Gerling Innovationspreis für Sicherheit teilzunehmen. Egal, ob bei der Hausarbeit, in der Freizeit oder im Straßenverkehr - an vielen Stellen gibt es Möglichkeiten, Gefahrenquellen zu beseitigen.

Die fünf besten Ideen werden mit Geldpreisen in Höhe von insgesamt 20.000 Euro prämiert und bekommen die Möglichkeit, ihre Erfindung auf der internationalen Erfindermesse "IENA 2008" vom 30.10 bis 2.11.2008 in Nürnberg vorzustellen und so in der Verwirklichung ihrer Idee einen großen Schritt weiterzukommen.

Während der Hannover Messe kann der Aid-Angel auf dem Stand des Erfinderzentrums Norddeutschland (EZN) in Halle 2, Stand A23, getestet werden.

Zu kaufen gibt es den Aid-Angel unter http://www.aid-angel.de .

Informationen zum HDI-Gerling Innovationspreis für Sicherheit und die Ausschreibungsunterlagen gibt es auf der Hannover Messe in Halle 2, Stand A23 oder im Internet unter http://www.hdi-gerling.de/innovationspreis .

Pressekontakt:
ULRICH EGGERT GWK
Karoline Eggert
Hindenburgstraße 5/6
30175 Hannover
Fon: 0511 954 37 0
Fax: 0511 954 3715
E-Mail: info@eggertgwk.de

Andreas Ahrenbeck | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.aid-angel.de
http://www.hdi-gerling.de/innovationspreis

Weitere Berichte zu: EZN Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics