Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IBM Forschungspreis geht an das Hasso-Plattner-Institut in Potsdam

17.04.2008
IBM hat dem Hasso-Plattner-Institut den weltweit ausgeschriebenen renommierten Forschungspreis Shared University Research (SUR) Grant verliehen.

Im Rahmen einer Festveranstaltung übergab Erwin Jung, Leiter IBM Wissenschaftsbeziehungen, Hardware im Wert von 58.000 Euro an Professor Felix Naumann, Leiter des Fachgebiets Informationssysteme. Gefördert wird damit ein Forschungsprojekt auf dem Gebiet des Informationsmanagements. Darüber unterstützt IBM die Forschungsarbeiten durch die Gründung eines gemeinsamen "Center of Advanced Studies" (CAS) mit 130.000 Euro.

IBM stellte zwölf Rechner - zwei besonders leistungsfähige IBM xSeries Server und zehn hochwertige IBM IntelliStation Pro Workstations - bereit, die nun ein "Information Server Lab" im HPI bilden. "Mit diesem SUR Grant wollen wir die Forschung im Informationsmanagement voranbringen und den Wissenstransfer zwischen der HPI-Forschung und unseren Entwicklungsabteilungen ausbauen", so Erwin Jung, Leiter IBM Wissenschaftsbeziehungen. Erster Nutzer der Hardware ist eine Gruppe von sieben Bachelor-Studenten des Hasso Plattner-Instituts. "Die angehenden IT-Ingenieure im fünften und sechsten Semester führen gerade ein Projekt durch, bei dem sie Probleme der Datenqualität untersuchen, die sich in Anwendungssystemen bei der Integration unterschiedlicher Datenbestände ergeben", berichtete Prof. Naumann.

"Das HPI freut sich, zu den wenigen universitären Einrichtungen in Deutschland zu gehören, deren Arbeit in der Informatik in diesem Umfang gefördert und gleichzeitig mit einer Hardware-Spende von IBM ausgezeichnet wird", sagte der Direktor des Hasso-Plattner-Instituts, Prof. Christoph Meinel. In seinen Dankesworten betonte er, für die praxisnahe, ingenieurwissen-schaftlich orientierte Ausbildung des Führungskräftenachwuchses am HPI sei die Unterstützung seitens der IT-Industrie besonders wichtig.

... mehr zu:
»CAS »Forschungspreis »SUR

"Mit den im Rahmen des 'Center of Advanced Studies' zur Verfügung gestellten Finanzmitteln in Höhe von 130.000 Euro werden wir zwei Jahre lang weitere HPI-Forschung im Bereich Datenbanken fördern. Mit dieser Kooperation, die von Experten aus dem deutschen IBM Entwicklungszentrum in Böblingen begleitet wird, stärken wir aktiv die Zusammenarbeit zwischen akademischer Forschung und industrieller Softwareentwicklung in Deutschland", erklärte Udo Hertz, Director of Information Management Development IBM Deutschland Entwicklung GmbH. "Zudem geben wir einem Doktoranden aus dem Fachgebiet von Professor Naumann die Möglichkeit, die in einem Bachelor-Projekt vorbereiteten Themen zu untersuchen und daraus ein Dissertationsthema zu entwickeln", ergänzte Hertz.

Insgesamt konzentrieren sich die Forschungen am Fachgebiet "Informationssysteme" von Professor Naumann auf die Analyse und Aufbereitung von Datensätzen mit dem Ziel, die Qualität von Daten zu verbessern. Der Fokus liegt dabei auf Konsolidierungs- und Migrations-szenarien im Kontext von SAP-Anwendungssystemen. Wenn alte durch neue Anwendungssysteme ersetzt werden, kann in den Datensätzen aufgeräumt werden, indem beispielsweise Informationen, die im falschen Feld eingegeben wurden, automatisch erkannt und korrigiert werden. Auch können doppelte Datensätze entfernt werden, die durch Tippfehler beim Eingeben der Adressdaten eines Kunden entstehen können.

Im Anschluss an die offizielle Übergabe hielt der eigens aus den USA angereiste IBM Manager Marvin Mendelssohn, der verantwortlicher Produkt-Architekt für den Bereich Datenqualität ist, einen technischen Vortrag zum Thema "Lösungen zum Management von Datenqualität".

Kurzprofil Hasso Plattner-Institut
Das Hasso Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT-Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang "IT Systems Engineering" an - eine praxisnahe und ingenieurwissenschaftlich orientierte Alternative zum herkömmlichen Informatik-Studium, die von derzeit 420 Studenten genutzt wird. Insgesamt 50 Professoren und Dozenten sind am HPI tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung - auch für erste Adressen der Wirtschaft. Vor allem geht es um Grundlagen und Anwendungen für große, hoch komplexe und vernetzte IT-Systeme.
IBM University Relations
IBM fördert mit weltweiten Wissenschaftsprogrammen die Zusammenarbeit mit Forschung und Lehre. Denn den Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft sieht das Unternehmen als einen der zentralen Schlüssel zu seinem Innovationspotential. Den Schwerpunkt bildet dabei nicht nur die Erforschung von Technologien, die es Unternehmen ermöglicht, Geschäftsprozesse mittels hochflexibler IT-Infrastrukturen dynamisch zu gestalten. Als Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen unterstützt IBM ebenso die Forschung und Lehre im Bereich Services und Consulting.

In Deutschland arbeitet IBM dafür eng mit zahlreichen Fakultäten, Lehreinrichtungen und Forschungsorganisationen zusammen. Das Engagement und die Angebote für Lehrkräfte und Studenten sind dabei vielfältig: IBM unterstützt Hochschulen bei der Lehre offener Standards, Open Source Software und neuester IBM Technologie. Das Unternehmen stellt Studierenden und Professoren kostenlos IBM Software für Lehre und Forschung zur Verfügung. Wissenschaftliche Spitzenleistungen werden mit IBM Forschungspreisen gefördert. IBM unterstützt die Lehre an den Hochschulen durch praxisorientierte Vorträge und Seminare von IBM Mitarbeitern. Studierenden werden ferner Einblicke in die Praxis eines großen IT-Unternehmens im Rahmen von Praktikums- und Diplomarbeits-programmen sowie Besuchertage gewährt.

Weitere Informationen: http://www.ibm.com/de/ibm/unternehmen/university_relations/

IBM Shared University Research (SUR) Grant: Mit dem SUR Grant unterstützt IBM ausgewählte Forschungsprojekte von Hochschulen und wissenschaftlichen Institutionen. IBM stellt ihnen Informationstechnologie (Hardware, Software und Services) zur Verfügung, um die Forschungsarbeit auf einem gemeinsamen Interessengebiet voranzubringen.

Center of Advanced Studies (CAS): Das CAS fördert die aktive Zusammenarbeit in Forschung und Lehre zwischen Hochschulen und den IBM Entwicklungszentren. Im Rahmen des CAS werden Professoren und Studierende in Kontakt zu IBM Entwicklern gebracht. Sorgfältig ausgewählte Forschungsprojekte an Hochschulen werden finanziell gefördert und von einem IBM Entwicklungsbereich begleitet. Voraussetzung ist, dass die Forschungsgebiete einen Bezug zu den Entwicklungs- und Forschungsaktivitäten der IBM Entwicklungszentren aufweisen und inhaltlich im Zusammenhang mit der IBM Strategie stehen.

Frieder Bechtel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi.uni-potsdam.de/naumann

Weitere Berichte zu: CAS Forschungspreis SUR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics