Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäftsidee neuartiger Katalysatorsysteme unter den 10 Besten und mit 3. Preis bei den Hochschulgründern

16.04.2008
Unter den zehn besten Geschäftsideen ist das in Gründung befindliche AIKAA GmbH-Team der Bayreuther anorganischen Chemiker Dr. Torsten Irrgang und Prof. Dr. Rhett Kempe bei der zweiten Phase des Business-Plan-Wettbewerbs Nordbayern gelandet und kassierten dafür 1.500 €. Außerdem wurde das Konzept zur Entwicklung neuartiger sog. chiraler Katalysatoren mit dem 3. Platz und zusätzlich 500 € beim Sonderwettbewerb der Hochschulgründer belohnt.

Bayreuth (UBT). Das in Gründung befindliche AIKAA GmbH-Team der Bayreuther anorganischen Chemiker Dr. Torsten Irrgang und Prof. Dr. Rhett Kempe sind mit ihrer Geschäftsidee neuartiger so genannter chiraler Katalysatoren weiter erfolgreich.

Nachdem sie bereits in der ersten Phase des Business-Plan-Wettbewerbs zu den zehn besten und prämierten Teams von insgesamt 104 gehört hatten, setzten sie in der zweiten Phase des Business-Plan-Wettbewerbs Nordbayern (BPWN) 2008 noch einen drauf und kamen unter insgesamt 66 Teams unter die zehn Besten und kassierten dafür 1.500 Euro an Preisgeld. Voraussetzung war ein rund 20 Seiten starkes Geschäftskonzept inkl. einer Analyse von Markt und Wettbewerb sowie einer Marketing- und Vertriebsstrategie.

Aber es kam noch besser: Für die hier 33 BPWN-Teilnehmer, die aus dem Hochschulumfeld stammten war nämlich ein Sonderpreis ausgeschrieben, der Hochschulgründerpreis 2008. Die schlauen Köpfe aus Bayreuth kamen hier auf den dritten Platz und kassierten noch einmal 500 Euro.

Mit dem Feedback der Juroren sind alle Teilnehmer gut gewappnet für den dritten und finalen Teil des Wettbewerbs. Bis zum 3. Juni muss nun ein ausführlicher Geschäftsplan ausgearbeitet werden. Dann winken den drei Siegern Preisgelder in Höhe von 15, 10 und 5 Tausend Euro.

Bei der Bayreuther Entwicklung geht es um so genannte chirale Verbindungen die häufig für die Entwicklung von Medikamenten und im Bereich von neuen Produkten der Agrarchemie benötigt werden. Chiralität bezeichnet die räumliche Anordnung von Atomen, bei denen bestimmte Symmetrieoperationen, zum Beispiel die Spiegelung an einer Molekülebene, nicht zu einer Selbstabbildung führen. Die linke und die rechte Hand sind chiral zueinander. Für die Herstellung der chiralen Verbindungen gibt es bisher keine einzelne Technologie, die man als Patentrezept bezeichnen könnte.

Einen Ausweg aus dieser Problematik haben die Dipl.-Chemikerin Denise Friedrich, Dr. Torsten Irrgang und Prof. Dr. Rhett Kempe vom Lehrstuhl für Anorganische Chemie II der Universität Bayreuth gefunden. Das Forscherteam entwickelte neuartige, hocheffizient und -selektiv arbeitende chirale Katalysatorsysteme. Diese kostengünstigen und leistungsfähigen Katalysatoren werden modular aufgebaut und sind in einer großen Zahl von Lösungsmitteln anwendbar. Damit lassen sich Einflüsse auf das Aktivitäts- und Selektivitätsverhalten der Katalysatoren gezielt einstellen.

Vor allem für die pharmazeutische und die agrochemische Industrie ist diese Bayreuther Entwicklung von erheblicher Bedeutung. Denn ausgehend von einfachen Verbindungen lassen sich jetzt gezielt Produkte mit funktionalen Eigenschaften und einem entsprechend hohen ökonomischen Wert erzeugen, ohne dass unerwünschte Nebenprodukte oder Abfälle entstehen. Die neuen Katalysatoren sind daher der Schlüssel zu einem sowohl ökonomisch als auch ökologisch optimierten Wertschöpfungsnetzwerk.

Das einmalige Know-how wurde in Zusammenarbeit mit der Universität Bayreuth für ein internationales Patent angemeldet. Dr. Torsten Irrgang und Prof. Dr. Rhett Kempe wollen das Geschäftskonzept mit der AIKAA GmbH umsetzen.

Kontaktadresse für weitere Informationen:
Professor Dr. Rhett Kempe
Dr. Torsten Irrgang
Lehrstuhl für Anorganische Chemie II
Telefon: 0921 / 55-2541, -2540, -2561
kempe@uni-bayreuth.de
torsten.irrgang@uni-bayreuth.de

Jürgen Abel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/

Weitere Berichte zu: AIKAA Geschäftsidee Katalysator Katalysatorsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Human-Antikörper statt Pferdeseren für die Behandlung von Diphtherie

21.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Mit Mixed Reality Maschinen überwachen

21.01.2020 | Informationstechnologie

Hydraulische Hubtisch – Plattformwaage PCE-HLTS 500 mit individueller Arbeitshöhe

21.01.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics