Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

100 Physik-Olympioniken wetteifern in Chemnitz

15.04.2008
Der Landesausscheid der 9. Sächsischen Physikolympiade wird am 18. und 19. April 2008 ausgetragen
Am 18. und 19. April treffen sich in Chemnitz die besten Nachwuchsphysiker Sachsens. 100 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 bis 10 aus 37 Gymnasien wetteifern dann um Plätze und Preise beim Landesausscheid der 9. Sächsischen Physikolympiade. Am Hausaufgabenwettbewerb, der 1.

Stufe des Turniers, hatten sich Ende vergangenen Jahres 1.800 Schüler beteiligt. Im März war in den Regionalschulamtsbereichen die 2. Stufe in Regionalwettbewerben durchgeführt worden, bei denen sich die besten Teilnehmer für die bevorstehende Endrunde in Chemnitz qualifiziert haben.

Veranstalter des Wettbewerbs ist der "Verein zur Förderung der Sächsischen Physikolympiade e.V.". Unterstützung erhält er auch in diesem Jahr von der Technischen Universität Chemnitz und dem Johannes-Kepler- Gymnasium Chemnitz. Im Gymnasium am Humboldtplatz wird der Wettbewerb auch ausgetragen. Gemeinsam mit den 100 Gymnasiasten reisen 16 Lehrer bereits am Freitag auf die Augustusburg an, wo die Gruppe in der Jugendherberge untergebracht ist. Diese Lehrer sind gleichzeitig Mitglieder der Aufgabenkommission, die sich nicht nur bei der Erstellung der Aufgaben, sondern auch bei Durchführung und Auswertung des Wettbewerbs beteiligen.

... mehr zu:
»Physikolympiade
Der Wettbewerb wird traditionell von einem naturwissenschaftlich- technischen Rahmenprogramm begleitet. So werden am Freitagabend Studenten des Projektes "Fortis Saxonia" der TU Chemnitz zu Gast sein.

Das Team besteht aus Studenten und Absolventen unterschiedlicher Studiengänge, die interdisziplinär an der Entwicklung eines leichten, energiesparenden Fahrzeugs arbeiten, das mithilfe einer Brennstoffzelle angetrieben wird. Sie stellen den Schülern ihr Forschungsprojekt vor.

Der 19. April beginnt für die Olympioniken zunächst mit einer zweieinhalbstündigen Klausur, bei der neben zwei theoretischen auch eine experimentelle Aufgabe zu lösen sein wird. Während Lehrer und Studenten die Arbeiten korrigieren, haben die Schüler die Möglichkeit, an Seminaren teilzunehmen, die von ehemaligen Physikolympioniken gestaltet werden. Als Novum in diesem Jahr bieten die Ehemaligen um den vorjährigen Preisträger der "Internationalen PhysikOlympiade", Ilja Göthel, Veranstaltungen zur Vorbereitung auf weiterführende Physik-Wettbewerbe an. Ziel ist es, den leistungsstärksten Teilnehmern den Einstieg in die nächst höhere Wettbewerbsklasse zu erleichtern und letztendlich die Erfolge sächsischer Schüler in Zukunft auf eine breitere Basis zu stellen.

Nachmittags findet in der Aula des Johannes-Kepler-Gymnasiums die Abschlussveranstaltung statt. Zu Beginn hält Prof. Dr. Manfred Albrecht, Inhaber der Professur Oberflächen- und Grenzflächenphysik an der TU Chemnitz, einen Vortrag unter dem Titel "Magnetismus in der Nanowelt", in dem es auch um die Forschungsinhalte des deutschen Physiknobelpreisträgers Prof. Dr. Peter Grünberg gehen wird. Anschließend, gegen 14.30 Uhr, werden die Preisträger des diesjährigen Landeswettbewerbs gekürt.

Weitere Informationen erteilt Thomas Scheunert, Johannes-Kepler- Gymnasium Chemnitz, Telefon 0171 4775504, E-Mail Izmail@lzphysik-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Physikolympiade

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

nachricht Innovationspreis für Simulationswerkzeug zur Kanalalterung verliehen
12.03.2019 | KompetenzZentrum Wasser Berlin gGmbH (KWB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Im Focus: Self-healing coating made of corn starch makes small scratches disappear through heat

Due to the special arrangement of its molecules, a new coating made of corn starch is able to repair small scratches by itself through heat: The cross-linking via ring-shaped molecules makes the material mobile, so that it compensates for the scratches and these disappear again.

Superficial micro-scratches on the car body or on other high-gloss surfaces are harmless, but annoying. Especially in the luxury segment such surfaces are...

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne

20.03.2019 | Geowissenschaften

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

20.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics