Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carus-Preis der Stadt Schweinfurt 2008 an Guido Kroemer und Josef Penninger

14.04.2008
Die Oberbürgermeisterin der Stadt Schweinfurt, Gudrun Grieser, übergibt im Rahmen eines Festaktes am 18. April 2008 in Schweinfurt den Carus-Preis der Stadt Schweinfurt an Guido Kroemer ML, Villejuif bei Paris, und Josef Penninger ML, Wien. Beide Wissenschaftler waren im Oktober 2007 von der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina mit der Carus-Medaille ausgezeichnet worden.

Im Rahmen der Feierstunde übergibt der Präsident der Leopoldina, Volker ter Meulen, auch die Cothenius-Medaille der Leopoldina an Klaus Wolff ML, Wien, der zur offiziellen Preisverleihung während der Jahresversammlung der Leopoldina 2007 nicht anwesend sein konnte.

Seit 1938 wird die Carus-Medaille der Leopoldina für bedeutende naturwissenschaftliche oder medizinische Forschungsleistungen an jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verliehen.

Sie ist seit 1961 mit dem Carus-Preis verbunden, der von der Stadt Schweinfurt gestiftet und mit jeweils 5 000 Euro dotiert ist. Die Carus-Medaille geht auf eine Stiftung aus Anlass des 50. Professorenjubiläums des XIII. Präsidenten der Akademie Leopoldina, Carl Gustav Carus (1789-1869), zurück. Sie wurde 1896 erstmals vergeben. 2007 erhielten sie Guido Kroemer, Humanmediziner aus Villejuif, Frankreich, für seine wegweisende Erforschung der Rolle der Mitochondrien im Prozess der Regulation des programmierten Zelltods und Josef Penninger, Humanmediziner aus Wien, für seine grundlegenden Beiträge zur Erforschung von Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Cothenius-Medaille wird an bedeutende Forscher für ihr herausragendes naturwissenschaftliches oder medizinisches Lebenswerk verliehen. Die Leopoldina würdigte die Verdienste von Klaus Wolff auf dem Gebiet der experimentellen und klinischen Dermatologie mit der Cothenius-Medaille 2007.
... mehr zu:
»Dermatologie

Dr. Guido Kroemer, PhD ist einer der erfolgreichsten Wissenschaftler auf dem Gebiet der Biomedizin. Nach seiner Promotion zum Dr. med. an der Universität Innsbruck habilitierte er sich ebendort. Danach erhielt er an der autonomen Universität Madrid den PhD in molekularer Biologie. Nach Forschungsaufenthalten in USA, Frankreich und Spanien wurde er im Jahr 2007 Direktor am INSERM, Unité 884, in Villejuif bei Paris.

Er ist seit 2007 Mitglied der Leopoldina-Sektion Mikrobiologie und Immunologie. Auf Guido Kroemer gehen wegweisende Hypothesen zurück, mit denen die Kontrolle des programmierten Zelltods, der Apoptose, erklärt werden können. Ein Schwergewicht seiner Arbeit liegt dabei in der Erforschung der Rolle der Mitochondrien im Prozess der Regulation des Zelltods.

Guido Kroemer gehört auf seinem Forschungsgebiet zu einem der am häufigsten zitierten Wissenschaftler Europas und ist der meistzitierte Wissenschaftler Frankreichs. Seine Arbeiten haben Implikationen bei der Suche nach Medikamenten, die zum Beispiel das massenhafte Zellsterben, etwa nach Schlaganfällen, verhindern sollen. Weitere konkrete Anwendungen erhofft man sich auf dem Gebiet der Krebs- und AIDS-Forschung.

Prof. Dr. Josef Penninger ist einer der weltweit führenden Forscherpersönlichkeiten auf dem Gebiet der Molekularen Medizin. Er hat in Innsbruck Medizin studiert und wurde ebendort zum Doktor der gesamten Heilkunde promoviert.

Seine immunologisch bzw. molekularbiologisch ausgerichtete Postdoktoranden-Ausbildung erhielt er am Ontario Cancer Institut in Toronto, Kanada. Nach Stationen als Forschungsgruppenleiter am Amgen Institut in Toronto und als Professor am Department of Immunology and Medical Biophysics der Universität Toronto ist er seit 2002 als wissenschaftlicher Direktor des IMBA (Institut für Molekulare Biotechnologie) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien tätig.

Josef Penninger ist seit 2004 Mitglied der Leopoldina-Sektion Mikrobiologie und Immunologie. Seine herausragenden Forschungsleistungen haben wesentlich zum Verständnis der Molekularpathogenese von Krebs, Autoimmunkrankheiten sowie von Erkrankungen des Herzens und des Bewegungsapparates beigetragen und neue Strategien für deren Behandlung eröffnet.

Prof. Dr. Klaus Wolff hat in Wien Medizin studiert und wurde ebendort zum Doktor der gesamten Heilkunde promoviert. Nach der Facharztausbildung in Dermatovenerologie in Wien und einem Forschungsaufenthalt an der Mayo Clinic in Rochester, Minnesota, wurde er Leiter der Abteilung für experimentelle Dermatologie an der Universität Wien.

Nach einer Gastprofessur an der Harvard Universität in Boston, Massachusetts, wurde er 1976 Ordentlicher Universitätsprofessor und Vorstand der Dermatologischen Klinik der Universität Innsbruck. Fünf Jahre später erfolgte die Berufung an die Universität Wien, wo er bis zu seiner Emeritierung als Ordinarius und Vorstand der Universitätsklinik für Dermatologie tätig war. Er ist seit 1984 Mitglied der Leopoldina-Sektion Innere Medizin und Dermatologie.

Klaus Wolff lieferte wesentliche Beiträge zum besseren Verständnis der Physiologie und Pathophysiologie der Haut. Ein ganz wesentlicher Schwerpunkt in seinem klinischen und forscherischen Wirken war das Melanom, der bösartigste Hautkrebs des Menschen, zu dessen Prävention, Frühdiagnose und Therapie sein Team durch neue, höchst innovative Ansätze Entscheidendes beigetragen hat. Ähnlich groß war sein Interesse an entzündlichen Hautkrankheiten, besonders an der Schuppenflechte und der atopischen Dermatitis.

Die von ihm mitentwickelten Therapieformen haben die Therapiemöglichkeiten für diese Krankheiten beträchtlich erweitert, ihre Morbidität deutlich verringert und die Lebensqualität der betroffenen Patienten entscheidend verbessert.

Ort: Diele des Alten Rathauses, Markt 1, 97421 Schweinfurt
Zeitpunkt: 18. April 2008, 11.30 Uhr
Zur Akademie Leopoldina
Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina (gegründet 1652 in Schweinfurt) mit Sitz in Halle an der Saale (seit 1878) ist eine überregionale Gelehrtengesellschaft mit gemeinnützigen Aufgaben und Zielen. Sie fördert inter- und transdisziplinäre Diskussionen durch öffentliche Symposien, Meetings, Vorträge, die Arbeit von Arbeitsgruppen, verbreitet wissenschaftliche Erkenntnisse, berät die Öffentlichkeit und politisch Verantwortliche durch Stellungnahmen zu gesellschaftlich relevanten Themen, fördert junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, und sie betreibt wissenschaftshistorische Forschung.

Im Juli 2008 wird die Leopoldina im Rahmen eines Festaktes in Anwesenheit von Bundespräsident Horst Köhler offiziell die Aufgaben der Nationalen Akademie der Wissenschaften in Deutschland übernehmen.

Der Leopoldina gehören zurzeit etwa 1 300 Mitglieder in aller Welt an. Drei Viertel der Mitglieder kommen aus den Stammländern Deutschland, Schweiz und Österreich, ein Viertel aus 30 weiteren Ländern. Zu Mitgliedern werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus naturwissenschaftlichen und medizinischen Disziplinen sowie aus den Kultur-, Technik-, empirischen Geistes-, Verhaltens- und Sozialwissenschaften gewählt, die sich durch bedeutende Leistungen ausgezeichnet haben. Unter den derzeit lebenden Nobelpreisträgern sind 32 Mitglieder der Leopoldina.

Prof.Dr. Jutta Schnitzer-Ungefug | idw
Weitere Informationen:
http://www.leopoldina-halle.de

Weitere Berichte zu: Dermatologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics