Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekte des HIVCENTERS erhalten Fördermittel und Forschungspreis

09.04.2008
DAAD fördert Afrika-Kooperation des HIVCENTERS am Frankfurter Uniklinikum mit 100.000 Euro. Mitarbeiterin gewinnt den mit 30.000 Euro dotierten "Gilead Clinical Cooperation Grant 2008".
Gleich drei Projekte des HIV-Schwerpunktes am Klinikum der J.W. Goethe-Universität unter der Leitung von Professor Dr. S. Staszewski sind im

1. Quartal 2008 mit größeren Förderungssummen ausgezeichnet worden.

Die Afrika-Initiative des HIVCENTERS erhielt im Rahmen des Ärzteprogramms des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) 100.000 Euro sowie eine Förderung über 200.000 Euro durch die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ). Frau Dr. Tessa Lennemann, Ärztin am HIVCENTER, hat zudem für ihr Engagement in der Forschung zur HIV-Therapie in Entwicklungsländern auf den Münchner AIDS-Tagen 2008 in Berlin den mit 30.000 Euro dotierten "Gilead HIV Clinical Cooperation Grant 2008" erhalten.

Förderung der Afrika-Initiative

Schon seit Jahren arbeitet das HIVCENTER, das am Frankfurter Uniklinikum in die Medizinische Klinik II des Zentrums der Inneren Medizin integriert ist, im Rahmen seiner Afrika-Initiative mit Entwicklungsländern zusammen, um die Versorgung von HIV-infizierten Menschen zu verbessern.

Seit 2005 unterhält das Center eine Klinikkooperation mit der KARABONG Klinik des Mafeteng Government Hospital in Lesotho, aus der inzwischen ein Netzwerk mit vielen Partnern aus Südafrika, Lesotho und Deutschland entstanden ist. Dieses Netzwerk, das "International Partnership on HIV", verbindet das Engagement des HIVCENTERS mit der Hochschulpartnerschaft zwischen der Medizinischen Fakultät der J. W. Goethe-Universität und der Medizinischen Fakultät der Universität Stellenbosch.

Zudem arbeiten seine Mitglieder interdisziplinär mit dem Zentrum für Interdisziplinäre Afrikaforschung (ZIAF) der J.W. Goethe-Universität zusammen. Ziel ist neben der Ausbildung des lokalen Gesundheitspersonals und der Infrastrukturentwicklung die angepasste klinische Forschung im Bereich der HIV-Therapie, durch die neueste wissenschaftliche Erkenntnisse schnell auch den am schwersten von der Pandemie betroffenen Entwicklungsländern zugute kommen sollen.

Sehr erfolgreich wurde zu Beginn der Klinikkooperation 2005 das "stART up" Projekt durchgeführt, bei dem eine Delegation aus Lesotho am HIVCENTER in Frankfurt über einen Zeitraum von drei Monaten von dem internationalen Wissenstransfer profitieren konnte.

PIMA (Patients in Mafeteng on Antiretroviral Therapy), eine epidemiologische Studie in Kooperation mit der KARABONG Klinik und dem Institut für Virologie der Universitätsklinik, sollte zudem die Wirksamkeit der in Lesotho zur Verfügung stehenden HIV-Medikamente untersuchen und diente darüber hinaus zwei Medizinstudenten aus Frankfurt als Promotionsthema.

"Durch die Förderung des DAAD, der GTZ und der Industrie können wir die Kooperation unseres HIVCENTERS mit den Partnern in Afrika intensivieren und ausweiten und nun endlich auch prospektive, klinische Studien durchführen", freut sich Dr. Tessa Lennemann, die das internationale Engagement des HIVCENTERS leitet.

Durch die synergistische Förderung durch GTZ und DAAD kann das HIVCENTER vielschichtige Projekte durchführen. Während die Förderung der GTZ auf die Ausbildung von Pflegepersonal, Infrasturkturverbesserung und Forschung zielt, unterstützt das Ärzteprogramm des DAAD durch Wochenendseminare und Sommerschulen die fachliche Weiterbildung des ärztlichen Personals.

Mit den Fördermitteln können auch Studierende in Deutschland im Rahmen von Doktorarbeiten, Famulaturen und Tertialen im Praktischen Jahr eingebunden werden. Besonders unterstützt werden auch Studenten aus Entwicklungsländern, die ihr Fachwissen an deutschen Hochschulen erwerben. Eine Verlängerung der Förderungsdauer wird angestrebt. "Wir freuen uns sehr, dass die internationale Arbeit des HIVCENTERS durch den DAAD und die GTZ gewürdigt und finanziell unterstützt wird", sagt Prof. Dr. H. Serve, Direktor der Medizinischen Klinik II am Zentrum der Inneren Medizin.

Gilead HIV Clinical Grant 2008

Für ihr herausragendes Forschungskonzept einer neuen, an die Bedürfnisse der Entwicklungsländer angepassten HIV-Therapie hat Dr. Tessa Lennemann Mitte März auf den 12. Münchner AIDS-Tagen in Berlin den "Gilead HIV Clinical Grant 2008" erhalten. Den mit 30.000 Euro dotierten Preis nahm sie stellvertretend für das Team des HIVCENTERS entgegen.

Sie erhielt die Förderung für ihre Arbeit als Projektleiterin der SALT-Studie (Single Class Antiretrovirals in Lesotho Trial). Die Studie ist eine von zwei kontrollierten klinischen Studien, die die afrikanischen Partner zusammen mit dem HIVCENTER zur Zeit durchführen, und untersucht die Möglichkeiten eines ressourcensparenden Einsatzes einer antiretroviralen HIV-Therapiestrategie in Entwicklungsländern. Erprobt werden soll die Effektivität einer HIV-Erstlinien-Therapie, die aus einer Kaskade von nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Hemmern besteht. So hofft man, die Gesamtdauer einer effektiven HIV-Therapie zu verlängern und den HIV-infizierten Menschen in Lesotho ein längeres Überleben mit HIV zu ermöglichen.

Für weitere Informationen:

Dr. Tessa Lennemann
HIVCENTER
Klinikum der J.W. Goethe-Universität
Fon (0 69) 6301 - 76 80
Fax (0 69) 6301 - 7478
E-Mail tessa.lennemann@hivcenter.de
Internet www.hivcenter.de
Prof. Dr. med. Hubert Serve
Direktor der Medizinischen Klinik II: Hämatologie / Onkologie,
Rheumatologie, Infektiologie und Therapie der HIV - Erkrankung
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ M.
Fon (0 69) 63 01 - 51 94
Fax (0 69) 63 01 - 73 26
E-Mail hubert.serve@kgu.de
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.hivcenter.de
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: DAAD Entwicklungsland GTZ HIV HIV-Therapie HIVCENTERS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovativ durch Forschung
22.07.2020 | time4you GmbH

nachricht Sicherheitsspezialist dormakaba mit dem Goldenen PROTECTOR Award ausgezeichnet
21.07.2020 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tief in die Zelle geblickt

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Tellur macht den Unterschied

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Humane zellbasierte Testsysteme für Toxizitätsstudien: Ready-to-use Tox-Assay (hiPS)

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics