Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologische und IT-Innovationen konkurrieren um den Millennium-Technologiepreis 2008

08.04.2008
Die Millennium-Preis-Stiftung hat die Finalisten für den Millennium-Technologiepreis 2008 bekannt gegeben.

Die Kandidaten für den weltweit höchstdotierten Technologiepreis sind:

Sir Alec Jeffreys
Professor, Fachbereich für Genetik an der University of Leicester, Vereinigtes Königreich

"Für seine Erfindung des genetischen Fingerabdrucks bei der Identifizierung von Verdächtigen bei Straftaten, bei Vaterschaftstests sowie bei Streitfällen in Immigrationsfragen. Keine andere Entwicklung in der modernen Genetik hatte eine weltweit so tief greifende Auswirkung auf das Leben von Millionen Menschen."

... mehr zu:
»Genetik »Technologiepreis
Robert Langer
Institutsprofessor, MIT, Harvard-MIT Fachbereich für Gesundheitswissenschaften und Technologie, USA

"Für seine Erfindungen und Entwicklung von innovativem Biomaterial für die kontrollierte Freigabe von Arzneistoffen sowie Gewebezüchtung, die das Leben von Millionen Menschen gerettet und verbessert haben."

Andrew J. Viterbi
President, Viterbi Group LLC, Professor emeritus, University of Southern California, USA

"Für die Erfindung des Viterbi-Algorithmus, der als Schlüsselelement in modernen drahtlosen und digitalen Kommunikationssystemen Einfluss auf das Leben der Menschen überall auf der Welt hat."

Emmanuel Desurvire
Direktor, Forschungsgruppe Physik, Thales Corporate Research & Technology, Frankreich
Randy Giles
Direktor, Optical Networks, Bell Laboratories, Alcatel-Lucent, New Jersey, USA
David N. Payne
Direktor, Optoelektronisches Forschungszentrum, University of Southampton, UK
"Für ihre hervorragenden Beiträge zur Telekommunikation durch die Erfindung von erbium-dotierten Faserverstärkern (EDFA), die global leistungsstarke Glasfasernetzwerke ermöglichten und als Rückgrat der globalen Datenautobahnen dienen."

Für den weltweit höchstdotierten Technologiepreis, den Millennium-Technologiepreis 2008, wurden vier Innovationen in die engere Wahl gezogen.

Die von dem britischen Genetiker Sir Alec Jeffreys entwickelte DNA-Methode des genetischen Fingerabdrucks hat die Kriminaltechnik revolutioniert. Darüber hinaus nimmt diese Erfindung eine Schlüsselrolle beim Vaterschaftsnachweis und bei der Lösung von Streitfällen in Immigrationsfragen ein. Heute findet die Untersuchung von genetischen Fingerabdrücken überall statt, sogar in mobilen Laboratorien, und die Ausrüstung für die DNA-Analyse wird weltweit von dutzenden Unternehmen hergestellt.

Die Innovation von Desurvire, Giles und Payne, erbium-dotierte Faserverstärker (EDFA), hat die Welt der Hochgeschwindigkeits- und Interkontinental-Kommunikation revolutioniert. Optische Fasernetzwerke bilden ein weltweites Netz, das der Übertragung von Telefonsignalen und der Internetkommunikation dient. Verstärker werden benötigt um schwächere optische Signale verstärkt weiterleiten zu können. Erbium-dotierte Faserverstärker (EDFA) sind Geräte, die ein eingehendes optisches Signal verstärkt weitergeben, ohne es zuvor in ein elektrisches Signal umwandeln zu müssen. Die Arbeit von Desurvire, Giles und Payne reduzierte die Kosten und erhöhten die Bandbreite für weiträumige faseroptische Netzwerke.

Die Leistungen von Robert Langer´s medizinischen und biotechnologischen Forschungsbeiträge genießen weltweit hohe Anerkennung. In vielen neuen Technologien gilt er als Pionier, darunter auch bei transdermalen Abgabesystemen, die die Verabreichung von Arzneimitteln durch die Haut ohne Spritzen oder andere invasive Methoden ermöglichen. Seine Arbeit im Bereich der Arzneimittel freisetzenden Polymere führte letztendlich zu einem neuartigen Verfahren bei der Behandlung von Hirnkrebs. Dank seiner Arbeit konnten bedeutende Fortschritte im Bereich der Gewebezüchtung erzielt werden, unter anderem die Wiederherstellung von biologischem Gewebe durch künstliche Ersatzstoffe.

Andrew Viterbis elementare Forschungsbeiträge zu Kommunikationstechnologie und -theorie wirken sich auf unser aller Alltagsleben aus. Vor allem ist er für die Entwicklung des Viterbi-Algorithmus bekannt, eine Technik, die die Gestaltung und Implementierung der modernen drahtlosen Kommunikationssysteme entscheidend vorantrieb. Zum Beispiel nutzen die Mobilfunknetzwerke den Algorithmus zur Entzerrung oder Fehlerkorrektur der Funkübertragung, ohne die eine Kommunikation nahezu unmöglich wäre. Jeder Computer oder leistungsfähiger MP3-Player ist mit einem Viterbi-Detektor ausgestattet. Bei der Weltraumkommunikation wird der Algorithmus ebenso genutzt wie bei der Spracherkennung und der DNA-Analyse.

Weitere Informationen
Lesen Sie mehr über die Preisträger und ihre Innovationen oder schauen Sie die Videopräsentationen unter http://www.millenniumprize.fi/en/laureates

Pressemappe http://www.millenniumprize.fi/en/news/press-room

Millennium-Technologiepreis
Mit dem Millennium-Technologiepreis ehrt Finnland technologische Innovationen, die die Lebensqualität und das Wohl der Menschen verbessern. Der Preis wird alle zwei Jahre für eine technologische Innovation verliehen, die die heutige oder zukünftige menschliche Lebensqualität entscheidend verbessert. Der weltweit höchstdotierte Technologiepreis wird von der Technology Academy Finland, einer unabhängigen Stiftung vergeben, die von der finnischen Industrie und dem finnischen Staat ins Leben gerufen wurde. Der Vorstand der Stiftung hat die Finalisten aufgrund der Vorschläge des Auswahlkomitees ausgewählt.
Preisgeld
Der Millennium-Technologiepreis 2008 ist mit 1.15 Millionen EUR dotiert. Der Gewinner des diesjährigen Millennium-Technologiepreises erhält 800.000 EUR, die anderen Innovatoren erhalten jeweils einen Preis in Höhe von 115.000 EUR verliehen.
Ansprechpartner
Dr. Tapio Alvesalo, Generalsekretär der Stiftung, Sekretär des Internationalen Auswahlkomitees, Mobil +358 400 341 497, tapio.alvesalo@millenniumprize.fi
Petja Partanen, Leiter Kommunikation
Mobil +358 40 5111 640, petja.partanen@millenniumprize.fi
Kontakt für Interviewanfragen an die Preisträger
http://www.millenniumprize.fi/en/news/press-room

| huginonline.com
Weitere Informationen:
http://www.millenniumprize.fi/en/news/press-room
http://www.millenniumprize.fi/en/laureates

Weitere Berichte zu: Genetik Technologiepreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Jenaer Forscherteam für 
Diagnose-Ansatz bei Krebs-Operationen für Preis nominiert
09.10.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics