Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologische und IT-Innovationen konkurrieren um den Millennium-Technologiepreis 2008

08.04.2008
Die Millennium-Preis-Stiftung hat die Finalisten für den Millennium-Technologiepreis 2008 bekannt gegeben.

Die Kandidaten für den weltweit höchstdotierten Technologiepreis sind:

Sir Alec Jeffreys
Professor, Fachbereich für Genetik an der University of Leicester, Vereinigtes Königreich

"Für seine Erfindung des genetischen Fingerabdrucks bei der Identifizierung von Verdächtigen bei Straftaten, bei Vaterschaftstests sowie bei Streitfällen in Immigrationsfragen. Keine andere Entwicklung in der modernen Genetik hatte eine weltweit so tief greifende Auswirkung auf das Leben von Millionen Menschen."

... mehr zu:
»Genetik »Technologiepreis
Robert Langer
Institutsprofessor, MIT, Harvard-MIT Fachbereich für Gesundheitswissenschaften und Technologie, USA

"Für seine Erfindungen und Entwicklung von innovativem Biomaterial für die kontrollierte Freigabe von Arzneistoffen sowie Gewebezüchtung, die das Leben von Millionen Menschen gerettet und verbessert haben."

Andrew J. Viterbi
President, Viterbi Group LLC, Professor emeritus, University of Southern California, USA

"Für die Erfindung des Viterbi-Algorithmus, der als Schlüsselelement in modernen drahtlosen und digitalen Kommunikationssystemen Einfluss auf das Leben der Menschen überall auf der Welt hat."

Emmanuel Desurvire
Direktor, Forschungsgruppe Physik, Thales Corporate Research & Technology, Frankreich
Randy Giles
Direktor, Optical Networks, Bell Laboratories, Alcatel-Lucent, New Jersey, USA
David N. Payne
Direktor, Optoelektronisches Forschungszentrum, University of Southampton, UK
"Für ihre hervorragenden Beiträge zur Telekommunikation durch die Erfindung von erbium-dotierten Faserverstärkern (EDFA), die global leistungsstarke Glasfasernetzwerke ermöglichten und als Rückgrat der globalen Datenautobahnen dienen."

Für den weltweit höchstdotierten Technologiepreis, den Millennium-Technologiepreis 2008, wurden vier Innovationen in die engere Wahl gezogen.

Die von dem britischen Genetiker Sir Alec Jeffreys entwickelte DNA-Methode des genetischen Fingerabdrucks hat die Kriminaltechnik revolutioniert. Darüber hinaus nimmt diese Erfindung eine Schlüsselrolle beim Vaterschaftsnachweis und bei der Lösung von Streitfällen in Immigrationsfragen ein. Heute findet die Untersuchung von genetischen Fingerabdrücken überall statt, sogar in mobilen Laboratorien, und die Ausrüstung für die DNA-Analyse wird weltweit von dutzenden Unternehmen hergestellt.

Die Innovation von Desurvire, Giles und Payne, erbium-dotierte Faserverstärker (EDFA), hat die Welt der Hochgeschwindigkeits- und Interkontinental-Kommunikation revolutioniert. Optische Fasernetzwerke bilden ein weltweites Netz, das der Übertragung von Telefonsignalen und der Internetkommunikation dient. Verstärker werden benötigt um schwächere optische Signale verstärkt weiterleiten zu können. Erbium-dotierte Faserverstärker (EDFA) sind Geräte, die ein eingehendes optisches Signal verstärkt weitergeben, ohne es zuvor in ein elektrisches Signal umwandeln zu müssen. Die Arbeit von Desurvire, Giles und Payne reduzierte die Kosten und erhöhten die Bandbreite für weiträumige faseroptische Netzwerke.

Die Leistungen von Robert Langer´s medizinischen und biotechnologischen Forschungsbeiträge genießen weltweit hohe Anerkennung. In vielen neuen Technologien gilt er als Pionier, darunter auch bei transdermalen Abgabesystemen, die die Verabreichung von Arzneimitteln durch die Haut ohne Spritzen oder andere invasive Methoden ermöglichen. Seine Arbeit im Bereich der Arzneimittel freisetzenden Polymere führte letztendlich zu einem neuartigen Verfahren bei der Behandlung von Hirnkrebs. Dank seiner Arbeit konnten bedeutende Fortschritte im Bereich der Gewebezüchtung erzielt werden, unter anderem die Wiederherstellung von biologischem Gewebe durch künstliche Ersatzstoffe.

Andrew Viterbis elementare Forschungsbeiträge zu Kommunikationstechnologie und -theorie wirken sich auf unser aller Alltagsleben aus. Vor allem ist er für die Entwicklung des Viterbi-Algorithmus bekannt, eine Technik, die die Gestaltung und Implementierung der modernen drahtlosen Kommunikationssysteme entscheidend vorantrieb. Zum Beispiel nutzen die Mobilfunknetzwerke den Algorithmus zur Entzerrung oder Fehlerkorrektur der Funkübertragung, ohne die eine Kommunikation nahezu unmöglich wäre. Jeder Computer oder leistungsfähiger MP3-Player ist mit einem Viterbi-Detektor ausgestattet. Bei der Weltraumkommunikation wird der Algorithmus ebenso genutzt wie bei der Spracherkennung und der DNA-Analyse.

Weitere Informationen
Lesen Sie mehr über die Preisträger und ihre Innovationen oder schauen Sie die Videopräsentationen unter http://www.millenniumprize.fi/en/laureates

Pressemappe http://www.millenniumprize.fi/en/news/press-room

Millennium-Technologiepreis
Mit dem Millennium-Technologiepreis ehrt Finnland technologische Innovationen, die die Lebensqualität und das Wohl der Menschen verbessern. Der Preis wird alle zwei Jahre für eine technologische Innovation verliehen, die die heutige oder zukünftige menschliche Lebensqualität entscheidend verbessert. Der weltweit höchstdotierte Technologiepreis wird von der Technology Academy Finland, einer unabhängigen Stiftung vergeben, die von der finnischen Industrie und dem finnischen Staat ins Leben gerufen wurde. Der Vorstand der Stiftung hat die Finalisten aufgrund der Vorschläge des Auswahlkomitees ausgewählt.
Preisgeld
Der Millennium-Technologiepreis 2008 ist mit 1.15 Millionen EUR dotiert. Der Gewinner des diesjährigen Millennium-Technologiepreises erhält 800.000 EUR, die anderen Innovatoren erhalten jeweils einen Preis in Höhe von 115.000 EUR verliehen.
Ansprechpartner
Dr. Tapio Alvesalo, Generalsekretär der Stiftung, Sekretär des Internationalen Auswahlkomitees, Mobil +358 400 341 497, tapio.alvesalo@millenniumprize.fi
Petja Partanen, Leiter Kommunikation
Mobil +358 40 5111 640, petja.partanen@millenniumprize.fi
Kontakt für Interviewanfragen an die Preisträger
http://www.millenniumprize.fi/en/news/press-room

| huginonline.com
Weitere Informationen:
http://www.millenniumprize.fi/en/news/press-room
http://www.millenniumprize.fi/en/laureates

Weitere Berichte zu: Genetik Technologiepreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie ein infizierter Knochen besser heilt
16.10.2019 | Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

nachricht Sensorschleuse Argus von dormakaba mit ICONIC Award 2019 ausgezeichnet
15.10.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics