Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologische und IT-Innovationen konkurrieren um den Millennium-Technologiepreis 2008

08.04.2008
Die Millennium-Preis-Stiftung hat die Finalisten für den Millennium-Technologiepreis 2008 bekannt gegeben.

Die Kandidaten für den weltweit höchstdotierten Technologiepreis sind:

Sir Alec Jeffreys
Professor, Fachbereich für Genetik an der University of Leicester, Vereinigtes Königreich

"Für seine Erfindung des genetischen Fingerabdrucks bei der Identifizierung von Verdächtigen bei Straftaten, bei Vaterschaftstests sowie bei Streitfällen in Immigrationsfragen. Keine andere Entwicklung in der modernen Genetik hatte eine weltweit so tief greifende Auswirkung auf das Leben von Millionen Menschen."

... mehr zu:
»Genetik »Technologiepreis
Robert Langer
Institutsprofessor, MIT, Harvard-MIT Fachbereich für Gesundheitswissenschaften und Technologie, USA

"Für seine Erfindungen und Entwicklung von innovativem Biomaterial für die kontrollierte Freigabe von Arzneistoffen sowie Gewebezüchtung, die das Leben von Millionen Menschen gerettet und verbessert haben."

Andrew J. Viterbi
President, Viterbi Group LLC, Professor emeritus, University of Southern California, USA

"Für die Erfindung des Viterbi-Algorithmus, der als Schlüsselelement in modernen drahtlosen und digitalen Kommunikationssystemen Einfluss auf das Leben der Menschen überall auf der Welt hat."

Emmanuel Desurvire
Direktor, Forschungsgruppe Physik, Thales Corporate Research & Technology, Frankreich
Randy Giles
Direktor, Optical Networks, Bell Laboratories, Alcatel-Lucent, New Jersey, USA
David N. Payne
Direktor, Optoelektronisches Forschungszentrum, University of Southampton, UK
"Für ihre hervorragenden Beiträge zur Telekommunikation durch die Erfindung von erbium-dotierten Faserverstärkern (EDFA), die global leistungsstarke Glasfasernetzwerke ermöglichten und als Rückgrat der globalen Datenautobahnen dienen."

Für den weltweit höchstdotierten Technologiepreis, den Millennium-Technologiepreis 2008, wurden vier Innovationen in die engere Wahl gezogen.

Die von dem britischen Genetiker Sir Alec Jeffreys entwickelte DNA-Methode des genetischen Fingerabdrucks hat die Kriminaltechnik revolutioniert. Darüber hinaus nimmt diese Erfindung eine Schlüsselrolle beim Vaterschaftsnachweis und bei der Lösung von Streitfällen in Immigrationsfragen ein. Heute findet die Untersuchung von genetischen Fingerabdrücken überall statt, sogar in mobilen Laboratorien, und die Ausrüstung für die DNA-Analyse wird weltweit von dutzenden Unternehmen hergestellt.

Die Innovation von Desurvire, Giles und Payne, erbium-dotierte Faserverstärker (EDFA), hat die Welt der Hochgeschwindigkeits- und Interkontinental-Kommunikation revolutioniert. Optische Fasernetzwerke bilden ein weltweites Netz, das der Übertragung von Telefonsignalen und der Internetkommunikation dient. Verstärker werden benötigt um schwächere optische Signale verstärkt weiterleiten zu können. Erbium-dotierte Faserverstärker (EDFA) sind Geräte, die ein eingehendes optisches Signal verstärkt weitergeben, ohne es zuvor in ein elektrisches Signal umwandeln zu müssen. Die Arbeit von Desurvire, Giles und Payne reduzierte die Kosten und erhöhten die Bandbreite für weiträumige faseroptische Netzwerke.

Die Leistungen von Robert Langer´s medizinischen und biotechnologischen Forschungsbeiträge genießen weltweit hohe Anerkennung. In vielen neuen Technologien gilt er als Pionier, darunter auch bei transdermalen Abgabesystemen, die die Verabreichung von Arzneimitteln durch die Haut ohne Spritzen oder andere invasive Methoden ermöglichen. Seine Arbeit im Bereich der Arzneimittel freisetzenden Polymere führte letztendlich zu einem neuartigen Verfahren bei der Behandlung von Hirnkrebs. Dank seiner Arbeit konnten bedeutende Fortschritte im Bereich der Gewebezüchtung erzielt werden, unter anderem die Wiederherstellung von biologischem Gewebe durch künstliche Ersatzstoffe.

Andrew Viterbis elementare Forschungsbeiträge zu Kommunikationstechnologie und -theorie wirken sich auf unser aller Alltagsleben aus. Vor allem ist er für die Entwicklung des Viterbi-Algorithmus bekannt, eine Technik, die die Gestaltung und Implementierung der modernen drahtlosen Kommunikationssysteme entscheidend vorantrieb. Zum Beispiel nutzen die Mobilfunknetzwerke den Algorithmus zur Entzerrung oder Fehlerkorrektur der Funkübertragung, ohne die eine Kommunikation nahezu unmöglich wäre. Jeder Computer oder leistungsfähiger MP3-Player ist mit einem Viterbi-Detektor ausgestattet. Bei der Weltraumkommunikation wird der Algorithmus ebenso genutzt wie bei der Spracherkennung und der DNA-Analyse.

Weitere Informationen
Lesen Sie mehr über die Preisträger und ihre Innovationen oder schauen Sie die Videopräsentationen unter http://www.millenniumprize.fi/en/laureates

Pressemappe http://www.millenniumprize.fi/en/news/press-room

Millennium-Technologiepreis
Mit dem Millennium-Technologiepreis ehrt Finnland technologische Innovationen, die die Lebensqualität und das Wohl der Menschen verbessern. Der Preis wird alle zwei Jahre für eine technologische Innovation verliehen, die die heutige oder zukünftige menschliche Lebensqualität entscheidend verbessert. Der weltweit höchstdotierte Technologiepreis wird von der Technology Academy Finland, einer unabhängigen Stiftung vergeben, die von der finnischen Industrie und dem finnischen Staat ins Leben gerufen wurde. Der Vorstand der Stiftung hat die Finalisten aufgrund der Vorschläge des Auswahlkomitees ausgewählt.
Preisgeld
Der Millennium-Technologiepreis 2008 ist mit 1.15 Millionen EUR dotiert. Der Gewinner des diesjährigen Millennium-Technologiepreises erhält 800.000 EUR, die anderen Innovatoren erhalten jeweils einen Preis in Höhe von 115.000 EUR verliehen.
Ansprechpartner
Dr. Tapio Alvesalo, Generalsekretär der Stiftung, Sekretär des Internationalen Auswahlkomitees, Mobil +358 400 341 497, tapio.alvesalo@millenniumprize.fi
Petja Partanen, Leiter Kommunikation
Mobil +358 40 5111 640, petja.partanen@millenniumprize.fi
Kontakt für Interviewanfragen an die Preisträger
http://www.millenniumprize.fi/en/news/press-room

| huginonline.com
Weitere Informationen:
http://www.millenniumprize.fi/en/news/press-room
http://www.millenniumprize.fi/en/laureates

Weitere Berichte zu: Genetik Technologiepreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics