Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenmedizin in Europa für Kinder und Jugendliche mit Krebs

02.04.2008
Wien koordiniert EU-Projekt "Forschen heilt Krebs" und erhält Auszeichnung

Die St. Anna Kinderkrebsforschung wird heute von der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) bei der Ehrung der "Austrian Champions in European Research" im Austria Center Vienna ausgezeichnet. Die Auszeichnung gilt allen österreichischen Koordinatoren, die bis jetzt im Siebten EU-Rahmenprogramm ihre Projekte erfolgreich gestartet haben.

Univ.-Prof. Helmut Gadner, Leiter der St. Anna Kinderkrebsforschung und ärztlicher Direktor des St. Anna Kinderspitals, koordiniert von Wien aus das Projekt "Forschen heilt Krebs". Dem Team gehören die in Bonn ansässige Deutsche Kinderkrebsstiftung, das St. Anna Kinderspital und die Otto Pammer Filmproduktion an. Gemeinsam soll mit der Förderung von 618.000 Euro durch das Siebte EU-Rahmenprogramm (RP7) die Erfolgsgeschichte der Kinder-Krebs-Heilkunde und -Forschung vermittelt werden.

Erfolgsgeschichte pädiatrische Onkologie
Bis zum März 2010 kommen vielfältige Maßnahmen zum Einsatz, wie ein eigenes Web-Portal, Fachtagungen, besondere Sport-Events mit ehemaligen Kinder-Krebspatienten und eine TV-Dokumentation. Komplexe Aspekte der Kinder-Krebs-Forschung sollen verständlich kommuniziert werden. Das Ziel besteht darin, Nicht-Betroffene zu informieren und sensibilisieren. Betroffene sollen die Aktionen als Signale der Hoffnung verstehen, die Mut machen.

Eine der größten Errungenschaften der medizinischen Forschung ist es, dass heute mehr als 75% der krebskranken Kinder und Jugendlichen geheilt werden können. Der Schlüssel zum Erfolg sind verbesserte Therapieoptionen, die internationale Vernetzung der Kinder-Krebs-Zentren und rasante Fortschritte in der Labor- und klinischen Forschung.

Rund 250 Kinder und Jugendliche erkranken in Österreich jährlich an Krebs. In Deutschland verzeichnet man pro Jahr etwa 2.000 neu diagnostizierte Fälle. Weltweit sind rund 250.000 Heranwachsende unter 15 Jahren betroffen. Am häufigsten erkranken die jungen Patienten an Leukämien (Blutkrebs), gefolgt von Hirntumoren sowie Lymphknotenkrebs.

Kontinuierliche Verbesserung durch kontinuierliche Finanzierung
"Wir können heute, je nach Erkrankung, etwa drei Viertel jener Kinder, die noch vor dreißig Jahren als unheilbar galten, langfristig heilen. Nur durch kontinuierliche intensive Forschung, sowohl im Labor als auch direkt am Patienten, werden wir in der Lage sein, noch mehr Kindern nachhaltig zu helfen, für die es leider derzeit noch keine Heilung gibt", so Univ.-Prof. Helmut Gadner. Stetige Verbesserungen für die jungen Patienten bedingen ein Verständnis in der Bevölkerung für den wachsenden Bedarf an Geldmitteln. Transparent gestaltete Wissenschafts-Kommunikation soll den Zusammenhang zwischen Forschung, steigenden Heilungschancen und deren Finanzierung näherbringen.
Zurück ins Leben nach der Krankheit
Die erforderliche Für- und Nachsorge der Betroffenen zu thematisieren, ist ebenso Projekt-Agenda. "Beim Wiedereinstieg in die Schule, bei der Arbeitssuche, im sozialen Miteinander werden die ehemaligen Patienten auf ihrem Weg zurück ins Leben oft blockiert und weiterhin wie Kranke behandelt", berichtet Jens Kort, Geschäftsführer der Deutschen Kinderkrebsstiftung. Der primäre Grund für die Ausgrenzung: man bezweifelt ihre physische und psychische Leistungsfähigkeit. "Wenn es uns gelingt, Verständnis dafür zu wecken, wie die notwendige nachhaltige Nachsorge gewährleistet, aber auch wie die soziale Reintegration der ehemaligen Patienten als in vielen Fällen geheilte und nunmehr gesunde Menschen verbessert werden kann, haben wir einen weiteren wichtigen Meilenstein gesetzt", so Univ.-Doz. Michael Dworzak, Oberarzt am St. Anna Kinderspital und Kinder-Krebsforscher.
Medien-Rückfragehinweis:
Sandra Brezina-Krivda
Öffentlichkeitsarbeit für "Forschen heilt Krebs"
St. Anna Kinderkrebsforschung
Kinderspitalgasse 6, 1090 Wien
Tel.nr.: +431/ 404-70-4450
Fax: +431/404-70-64450
Email: sandra.brezina-krivda@ccri.at

Sandra Brezina | St. Anna Kinderkrebsforschung
Weitere Informationen:
http://www.ccri.at/forschenheiltkrebs

Weitere Berichte zu: Kinderkrebsstiftung Spitzenmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Datenspeicher der Zukunft: Extrem kleine magnetische Nanostrukturen mit Tarnkappen beobachtet

18.10.2018 | Physik Astronomie

Einblicke in das Tarnverhalten von Sepien

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Test zeigt Erfolgsaussichten von Heuschnupfen-Therapien

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics