Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftspreis für Christoph Kleinschnitz

25.03.2008
Der mit 150.000 Schweizer Franken dotierte Theodor-Naegeli-Preis 2007 geht zu gleichen Teilen an den Mediziner Dr. Christoph Kleinschnitz von der Universität Würzburg und an Professor Christian Müller vom Universitätsspital Basel.

Der gebürtige Würzburger Kleinschnitz arbeitet an der hiesigen Neurologischen Universitätsklinik, die von Professor Klaus Toyka geleitet wird.

Dort hat er als wissenschaftlicher Assistent in der neurovaskulären Arbeitsgruppe von Professor Guido Stoll in gemeinsamen Projekten mit Arbeitsgruppen vom Rudolf-Virchow-Zentrum und vom Institut für Klinische Biochemie und Pathobiochemie unter der Leitung von Professor Ulrich Walter Erkenntnisse "von großem Interesse" erarbeitet und diese "in erstklassigen wissenschaftlichen Journalen publiziert", wie es in der Laudatio heißt. Die Forschungsarbeiten wurden vor allem im Sonderforschungsbereich 688 finanziell gefördert.

Die mit dem renommierten Theodor-Naegeli-Preis ausgezeichnete Würzburger Arbeit befasst sich mit der Bildung von Blutgerinnseln bei Schlaganfällen und wurde im Jahr 2006 im Journal of Experimental Medicine veröffentlicht. Kleinschnitz konnte darin zusammen mit seinen Kollegen erstmals zeigen, dass die Blockade des Blutgerinnungsfaktors XII vor der Blutgerinnselbildung im Gefäßsystem des Gehirns schützt, ohne dabei das Blutungsrisiko zu erhöhen.

... mehr zu:
»Schlaganfall

Dadurch ergeben sich neue Perspektiven für die Vorbeugung und Behandlung von bestimmten Formen des Schlaganfalls: Falls die Ergebnisse auf den Menschen übertragbar sind, könnte es durch eine medikamentöse Blockade des Faktors XII künftig gelingen, das Auftreten so genannter thrombembolischer Schlaganfälle zu verhindern, die durch eine mangelnde Durchblutung des Gehirns infolge eines plötzlichen Gefäßverschlusses ausgelöst werden. Die Blockade des Gerinnungsfaktors würde dabei die normale Blutgerinnung voraussichtlich nicht beeinträchtigen.

Die Schweizer Theodor-Naegeli-Stiftung, die den Preis international vergibt, hat die Förderung der medizinischen Forschung auf den Gebieten Thrombo-Embolie und Gerontologie zum Ziel. Alle drei Jahre verleiht sie die Auszeichnung für die jeweils beste experimentelle oder klinische Arbeit. Die Stiftung wurde testamentarisch durch den 1971 in Basel gestorbenen Theodor Naegeli errichtet, den ehemaligen Ordinarius und Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Tübingen.

Kleinschnitz und Müller sind die elften Preisträger der Stiftung. Sie bekommen den Theodor-Naegeli-Preis voraussichtlich Mitte 2008 bei einer privaten Feier im kleinen Kreis überreicht. Der Titel der ausgezeichneten Würzburger Arbeit:

Christoph Kleinschnitz, Guido Stoll, Martin Bendszus, Kai Schuh, Ulrich Pauer, Peter Burfeind, Christoph Renné, David Gailani, Bernhard Nieswandt and Thomas Renné: "Targeting coagulation Factor XII provides protection from pathological thrombosis in cerebral ischemia without interfering with hemostasis", Journal of Experimental Medicine, März 2006; 203: Seiten 513 - 518

Weitere Informationen: Dr. Christoph Kleinschnitz, christoph.kleinschnitz@mail.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schneidkopf beschleunigt die Wartung von Hochdruckwasserstrahl-Anlagen und senkt Kosten

20.01.2020 | Maschinenbau

Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

20.01.2020 | Medizin Gesundheit

Plättchen statt Kügelchen machen Bildschirme sparsam

20.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics