Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftspreis für Christoph Kleinschnitz

25.03.2008
Der mit 150.000 Schweizer Franken dotierte Theodor-Naegeli-Preis 2007 geht zu gleichen Teilen an den Mediziner Dr. Christoph Kleinschnitz von der Universität Würzburg und an Professor Christian Müller vom Universitätsspital Basel.

Der gebürtige Würzburger Kleinschnitz arbeitet an der hiesigen Neurologischen Universitätsklinik, die von Professor Klaus Toyka geleitet wird.

Dort hat er als wissenschaftlicher Assistent in der neurovaskulären Arbeitsgruppe von Professor Guido Stoll in gemeinsamen Projekten mit Arbeitsgruppen vom Rudolf-Virchow-Zentrum und vom Institut für Klinische Biochemie und Pathobiochemie unter der Leitung von Professor Ulrich Walter Erkenntnisse "von großem Interesse" erarbeitet und diese "in erstklassigen wissenschaftlichen Journalen publiziert", wie es in der Laudatio heißt. Die Forschungsarbeiten wurden vor allem im Sonderforschungsbereich 688 finanziell gefördert.

Die mit dem renommierten Theodor-Naegeli-Preis ausgezeichnete Würzburger Arbeit befasst sich mit der Bildung von Blutgerinnseln bei Schlaganfällen und wurde im Jahr 2006 im Journal of Experimental Medicine veröffentlicht. Kleinschnitz konnte darin zusammen mit seinen Kollegen erstmals zeigen, dass die Blockade des Blutgerinnungsfaktors XII vor der Blutgerinnselbildung im Gefäßsystem des Gehirns schützt, ohne dabei das Blutungsrisiko zu erhöhen.

... mehr zu:
»Schlaganfall

Dadurch ergeben sich neue Perspektiven für die Vorbeugung und Behandlung von bestimmten Formen des Schlaganfalls: Falls die Ergebnisse auf den Menschen übertragbar sind, könnte es durch eine medikamentöse Blockade des Faktors XII künftig gelingen, das Auftreten so genannter thrombembolischer Schlaganfälle zu verhindern, die durch eine mangelnde Durchblutung des Gehirns infolge eines plötzlichen Gefäßverschlusses ausgelöst werden. Die Blockade des Gerinnungsfaktors würde dabei die normale Blutgerinnung voraussichtlich nicht beeinträchtigen.

Die Schweizer Theodor-Naegeli-Stiftung, die den Preis international vergibt, hat die Förderung der medizinischen Forschung auf den Gebieten Thrombo-Embolie und Gerontologie zum Ziel. Alle drei Jahre verleiht sie die Auszeichnung für die jeweils beste experimentelle oder klinische Arbeit. Die Stiftung wurde testamentarisch durch den 1971 in Basel gestorbenen Theodor Naegeli errichtet, den ehemaligen Ordinarius und Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Tübingen.

Kleinschnitz und Müller sind die elften Preisträger der Stiftung. Sie bekommen den Theodor-Naegeli-Preis voraussichtlich Mitte 2008 bei einer privaten Feier im kleinen Kreis überreicht. Der Titel der ausgezeichneten Würzburger Arbeit:

Christoph Kleinschnitz, Guido Stoll, Martin Bendszus, Kai Schuh, Ulrich Pauer, Peter Burfeind, Christoph Renné, David Gailani, Bernhard Nieswandt and Thomas Renné: "Targeting coagulation Factor XII provides protection from pathological thrombosis in cerebral ischemia without interfering with hemostasis", Journal of Experimental Medicine, März 2006; 203: Seiten 513 - 518

Weitere Informationen: Dr. Christoph Kleinschnitz, christoph.kleinschnitz@mail.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

nachricht Innovationspreis für Simulationswerkzeug zur Kanalalterung verliehen
12.03.2019 | KompetenzZentrum Wasser Berlin gGmbH (KWB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Im Focus: Self-healing coating made of corn starch makes small scratches disappear through heat

Due to the special arrangement of its molecules, a new coating made of corn starch is able to repair small scratches by itself through heat: The cross-linking via ring-shaped molecules makes the material mobile, so that it compensates for the scratches and these disappear again.

Superficial micro-scratches on the car body or on other high-gloss surfaces are harmless, but annoying. Especially in the luxury segment such surfaces are...

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne

20.03.2019 | Geowissenschaften

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

20.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics