Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisverleihung ERFOLG 2008

04.03.2008
BDU zeichnet Wirtschaftsförderer für "Leuchtturm-Projekte" in der Unternehmensgründung aus

Gründungsinitiativen aus der Region Märkisch-Oderland, Hamburg und Passau belegen die ersten drei Plätze - Preisverleihung soll Anreiz für Nachahmung schaffen

Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. hat den 1. Preis des erstmalig durchgeführten Best-Practice-Wettbewerbs "ERFOLG" für Wirtschaftsförderungen in Deutschland an die STIC Wirtschaftsfördergesellschaft Märkisch-Oderland mbH verliehen. Die Sieger-Gründungsinitiative zeige eindrucksvoll, wie sich Existenzgründungsförderung vorbildlich an den Stärken und Defiziten einer Region ausrichtet, so die Begründung der Jury.

Die Preisverleihung fand gestern Abend im Rahmen des Deutschen Wirtschaftsförderungskongresses in Dortmund statt. Für den Best-Practice-Preis "ERFOLG" hatten sich insgesamt 37 Wirtschaftsförderungsinstitutionen aus dem gesamten Bundesgebiet beworben. Auf den Plätzen zwei und drei folgten das Hans Lindner Institut, Arnstorf bei Passau, sowie die steg Stadterneuerung- und Stadtentwicklungsgesellschaft Hamburg GmbH. Mit der Auszeichnung verfolgt der BDU das Ziel, die Aufmerksamkeit auf besonders ambitionierte Projekte regionaler Wirtschaftsförderung zu lenken und so auch Anreize zur Nachahmung für andere regionale Institutionen zu schaffen. In diesem Jahr lag der Fokus bei der Auszeichnung auf Gründungsprojekten.

... mehr zu:
»Wirtschaftsförderung

Beim Wettbewerbssieger beeindruckte die Jury besonders die Vorgehensweise der STIC GmbH, die in einem Gesamtkonzept das Thema Gründungen nachhaltig und umfassend erfasst habe. In drei unterschiedlichen Projekten seien wichtige Gründungszielgruppen - besonders aus den Reihen junger und älterer Arbeitslose - gezielt gefördert und gecoacht worden. In der Region Märkisch-Oderland sei es so unter anderem gelungen, die Abwanderung von Menschen zu verhindern und ihnen eine neue Perspektive zu geben. Daneben konnten die in vielen Städten bereits etablierten Gründerwerkstätten auf eine Flächenregion übertragen werden. Und das mit nachweislichem Erfolg: Seit 2004 sind durch das Kompetenzzentrum der Wirtschaftsförderung rund 850 Gründungen begleitet worden. Davon befinden sich knapp 90 Prozent noch immer im Markt.

Das zweitplazierte Hans Lindner Institut - eine gemeinnützige Stiftung der Familie und Unternehmensgruppe Lindner - habe es mit dem Projekt "UnternehmerSchule" geschafft, das Thema Gründung in einer strukturschwachen Region zu etablieren und dabei zahlreiche institutionelle Partner, wie zum Beispiel Landratsämter, Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer oder Banken, einzubinden. Dazu seien fünfteilige Seminarreihen mit anschließender Netzwerkbildung und Betreuung an mehreren Orten der Region durchgeführt worden. Das Projekt zeige auch, so die Jury, dass es "unternehmerische Verantwortung jenseits von Nokia und Liechtenstein" gebe.

Auf den dritten Platz wählte die Jury das Gründungsprojekt "Karostar Musikhaus St. Pauli" der steg Stadterneuerung- und Stadtentwicklungsgesellschaft Hamburg GmbH. Hier sei es beispielhaft gelungen, der Branchenkrise der Musikwirtschaft in Hamburg - unter anderem durch den Wegzug eines großen Branchenunternehmens - zu trotzen, indem gezielt 40 junge, kleine Unternehmen und Existenzgründer mit rund 110 Arbeitsplätzen aus der Mu-sikbranche in einer Gründerimmobilie zusammengeführt wurden. Das Projekt habe den Mut bewiesen, eine enge Zielgruppe in den Mittelpunkt der Anstrengungen zu stellen. So seien wichtige Impulse zur Entwicklung der Kreativwirtschaft in Deutschland entstanden.

Für BDU-Vizepräsident und Jurymitglied Dr. Lutz Mackebrandt sind die vom Wettbewerb ausgehenden Signale ermutigend: "Die Qualität der eingereichten Wettbewerbsunterlagen war erfreulich hoch. Wir haben echte Leuchtturmprojekte mit Vorbildfunktion für Gründungsinitiativen in anderen Regionen gesehen."

Detailliertere Unterlagen zu den Preisträgern und zum Best-Practice-Preis ERFOLG sowie Fotos der Preisverleihung senden wir Ihnen auf Wusch gerne zu. Informationen zum Preis im Internet auch

unter: www.erfolg-deutschland.de

Jury: Die unabhängige Jury unter der Federführung des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. setzt sich zusammen aus:

- Guido Baranowski, Vorsitzender der Geschäftsführung der
TechnologieZentrum Dortmund GmbH
- Dr. Lutz Mackebrandt, Vizepräsident Bundesverband
Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.
- Thomas Schuck, Geschäftsführer der gwSaar Gesellschaft für
Wirtschaftsförderung Saar mbH
Informationen zum Wirtschaftsförderungskongress gibt es im Internet unter: www.dwfk.de. Veranstalter des Kongresses ist die ExperConsult Wirtschaftsförderung & Investitionen GmbH & Co.KG.

Klaus Reiners | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdu.de
http://www.dwfk.de
http://www.erfolg-deutschland.de

Weitere Berichte zu: Wirtschaftsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Acht Millionen Euro für die Forschung: Smarte Implantate sollen Knochen besser heilen
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht German Design Award 2020 für Sensorschleuse Argus von dormakaba
09.12.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics