Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wundauflagen aus Silikon und Laser für Analysen

29.02.2008
Erfolg beim Businessplan-Wettbewerb

Das Netzwerk Nordbayern hat am 21. Februar die zehn besten Teams der ersten Phase des Businessplan-Wettbewerbs Nordbayern 2008 in Regensburg prämiert.

Gleich zwei Teams aus der Uni Würzburg haben es dabei unter die "Top Ten" geschafft. Beide werden im Rahmen des Projekts "Exist - Gründen von Anfang an" vom Servicezentrum Forschung und Innovation der Uni Würzburg betreut. Insgesamt hatten sich 104 Geschäftskonzepte an dem Wettbewerb beteiligt, darunter 45 aus Hochschulen.

Laser, die menschliche Körperflüssigkeiten und Gewebeproben auf mehrere Krankheiten gleichzeitig untersuchen können: Mit diesem Produkt hat es die Raman BioMed i.G. unter die zehn besten Teams geschafft. Das Team aus der Arbeitsgruppe von PD Dr. Sebastian Schlücker (Physikalische Chemie) mischt dem Untersuchungsmaterial kleine Edelmetall-Partikel bei, die so verändert wurden, dass sie ganz gezielt an Proteine oder andere Moleküle der Probe andocken. Bei der Bestrahlung mit Laserlicht lassen sich dann charakteristische Signale messen, die einen molekularen Fingerabdruck ergeben. Dieser gibt Aufschluss über Anzahl und Art der Proteine - und damit über mögliche Krankheiten.

Kontakt: sebastian.schluecker@uni-wuerzburg.de, Telefon 0931 888-6338

Eine Wundauflage aus Silikon brachte dem Team um PD Dr. Axel Larena-Avellaneda (Chirurgische Klinik und Poliklinik) den Erfolg beim Businessplan-Wettbewerb. Das Material kann länger auf der Wunde verbleiben als herkömmliche Pflaster. Außerdem lässt es sich leicht mit einer antibakteriellen Beschichtung versehen, die die Heilung beschleunigt, und ist angenehm zu tragen. Auch andere medizinische Hilfsmittel aus Silikon, wie zum Beispiel ein Bypass, zählen zu den Entwicklungen des Teams, das im Rahmen eines Businessplan-Seminars vom Netzwerk Nordbayern beraten wurde.

Kontakt: larena_a@chirurgie.uni-wuerzburg.de, Telefon 0931 201-31021

Die Prämierung der ersten Businessplan-Wettbewerbs-Phase war gleichzeitig der Auftakt für die zweite von insgesamt drei Wettbewerbsrunden. Mitmachen können nicht nur die Teilnehmer aus der ersten Phase. Gerade auch "Neueinsteiger" sind eingeladen, ihren Grob-Businessplan bis zum 11. März einzureichen - inklusive der Analyse von Markt und Wettbewerb sowie einer Marketing- und Vertriebsstrategie. Dabei unterstützt das Netzwerk Nordbayern alle Interessierten in kostenfreien Businessplan-Workshops und individuellen Coaching-Gesprächen. Als Sonderpreis im Rahmen der zweiten Phase wird der Hochschul-Gründer-Preis 2008 vergeben. Er richtet sich an Angehörige nordbayerischer Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

Weitere Informationen zum Businessplan-Wettbewerb Nordbayern und zum Hochschul-Gründer-Preis 2008 sind unter http://www.netzwerk-nordbayern.de zu finden.

Ziel des "Exist - Gründen von Anfang"-Programms ist es, das wirtschaftliche Potenzial der Forschung an den Hochschulen und öffentlich geförderten Forschungseinrichtungen in Würzburg durch die Förderung von Unternehmensausgründungen zu nutzen und dadurch Innovationen und Erfindungen in schnellerem Tempo und in größtmöglicher Anzahl an den Markt bringen zu können. Koordiniert wird das Projekt vom Servicezentrum Forschung und Innovation (SFI) der Universität, das die Teilnehmer intensiv betreut.

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/

Weitere Berichte zu: Businessplan-Wettbewerb Protein Silikon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet
11.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht BMBF fördert Innovationsraum NewFoodSystems
10.04.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics