Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BioPharma-Wettbewerb: Zehn Konsortien in der Endrunde

29.02.2008
Schavan: "Wir stärken die zielgerichtete Entwicklung neuer Medikamente"

Für die Entwicklung neuer Medikamente und medizinischer Diagnostika werden biotechnologische Verfahren immer wichtiger, doch bislang stammen nur wenige Biotech-Präparate aus Deutschland. Hier setzt der Strategiewettbewerb BioPharma an, den das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgeschrieben hat.

Unternehmerisch geführte Konsortien aus Wissenschaft und Wirtschaft waren aufgerufen, Ideen für neuartige strategische Konzepte vorzulegen, die die Entwicklung von Medikamenten effizienter machen. Die Konzepte sollen Lücken in der Wertschöpfungskette schließen - vom Forschungslabor, dem Einsatz in der Klinik bis zur Produktion neuer Medikamente. "Wir wollen die zielgerichtete Entwicklung neuer Medikamente und Therapien in Deutschland nachhaltig stärken. Dafür haben wir die Pharma-Initiative ins Leben gerufen", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Freitag.

Die Resonanz auf den Wettbewerb war groß: Insgesamt 37 Bewerbungen hatte ein international besetztes Gutachtergremium zu bewerten. Die zehn Konsortien mit den besten Konzeptideen haben sich jetzt für die entscheidende zweite Runde des Wettbewerbs durchsetzen können und werden in den kommenden vier Monaten vollständige Konzepte ausarbeiten. Das Bundesforschungsministerium wird bis zu fünf Konsortien bei der Umsetzung ihrer Ideen in den nächsten fünf Jahren fördern und stellt dafür insgesamt 100 Millionen Euro bereit. Im Herbst sollen die Gewinner des Wettbewerbs feststehen.

... mehr zu:
»BioPharma-Wettbewerb

Inhaltlich decken die Wettbewerber ein breites medizinisches Spektrum ab: Medikamente gegen Krebs und neurologische Erkrankungen stehen ebenso auf der Agenda wie die Entwicklung innovativer Impfstoffe oder Biomarker für die Diagnose von Krankheiten sowie der Aufbau neuartiger Infrastrukturen für klinische Studien. Für die Kooperationen haben viele Pharmaunternehmen und Biotechnologie-Firmen zusammengefunden. "Das zeigt: Wir haben wirksame Impulse für effiziente Partnerschaften in der Arzneimittelentwicklung gegeben", sagte Schavan.

Die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl der Konsortien waren das Profil und die Leistungsfähigkeit der eingebundenen Partner, die infrastrukturellen Voraussetzungen, ein Kooperationskonzept, das den Partnern Vorteile im internationalen Wertbewerb verspricht sowie die Neuheit, die Originalität und das Marktpotential der geplanten therapeutischen Entwicklungen. Entscheidend dabei war insbesondere, ob es sich bei den Konzepten um realistische strategische Ideen mit Modellcharakter handelt.

Mehr Informationen zur Pharma-Initiative für Deutschland, sowie zu den ausgewählten Konsortien für die zweite Stufe:

http://www.bmbf.de/de/10540.php

Mehr Informationen zum BioPharma-Strategiewettbewerb: http://www.bmbf.de/foerderungen/10516.php

Mehr Informationen zur Biotechnologie in Deutschland: http://www.biotechnologie.de

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: BioPharma-Wettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ER-C Synergy Grant: 12 Millionen Euro für die Erforschung von „magischen“ 3D-Nanostrukturen
11.10.2019 | Forschungszentrum Jülich

nachricht 6G und modernste Radare – 6,5 Millionen Euro für Terahertz-Integrationszentrum
10.10.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics