Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiersärge, Hochfrequenzabsorber, EduCommerce

27.02.2008
Die besten Gründerteams in Stufe 1 des 11. NUK-Businessplan-Wettbewerbs stehen fest

14 Prozent mehr Existenzgründer als im Vorjahr haben sich an Stufe 1 des NUK-Businessplan-Wettbewerbs 2008 beteiligt: 236 Teilnehmer in 136 Teams sicherten sich mindestens je zwei kostenlose Gutachten für ihre achtseitige Geschäftsskizze. Innovative Einreichungen aus dem Bereich Online/Web 2.0 dominieren mit 30 Prozent.

Bei der gestrigen Prämierungsveranstaltung im Plenarsaal der Bezirksregierung Köln zeichneten Regierungspräsident Hans Peter Lindlar und Josef Hastrich, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Köln, die Besten unter den 18 Nominierten aus: Drei Haupt- und sieben Förderpreise gingen überwiegend an Kölner und Düsseldorfer Teams.

"1,5 mal pro Tag stirbt der Kölner Zoo!", so eröffnete Ralf Mieslinger seine dreiminütige Präsentation, müssten doch 11.000 Haustiere in Deutschland täglich ihr Leben lassen. Mit der Geschäftsidee für seine Firma Baron, platzsparend faltbaren Papp-Tiersärgen für schmale Geldbeutel und komplett abbaubaren Urnen aus so genanntem Flüssigholz, konnte sich der Düsseldorfer Vertriebsexperte für einen der Hauptpreise qualifizieren.

Ebenfalls auf der Pole Position: Dr. Barbara Friedmann, die an der Kölner FH mit NoreTec Hochfrequenzabsorber auf Basis von neuartigen Metamaterialien entwickelt hat. Diese werden zur Auskleidung von Objekten zur Ausblendung von Störungen bei der Radarortung und zur Abschirmung elektronischer Komponenten benötigt. Das Projekt wird bereits durch das EXIST-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert.

Der dritte Hauptpreis ging an die beiden Gründer von Knowledge 21. Die Prämisse der Kölner Thomas Leege und Stefan Oehl: "Immer mehr Verbraucher recherchieren doch heute vor einem Kauf im Internet." Mit ihrem EduCommerce-Angebot richten sie sich besonders an die Do-It-Yourself-Branche.

Interaktives Wissensmanagement zwischen Lieferanten, Baumärkten und Endkunden sei hier das Ziel, erste Kooperation mit namhaften Ketten und Handelspartnern gebe es schon.

Wissenskapital und Feedback ist wichtiger als Preisgeld

Zwar spiegeln die drei Topkonzepte dies nur bedingt wider, aber insgesamt hält der Trend zur Teamgründung hält an: Hinter den 136 Geschäftsideen in Stufe 1 des 11. NUK-Businessplan-Wettbewerbs stehen 236 unternehmenslustige Menschen. Die Einreichungen kommen zu 50 Prozent aus dem Großraum Köln, zu

12 Prozent aus Bonn und Umgebung. Sehr erfreulich: Stolze 20 Prozent der Teilnehmer gehören zum Großraum Düsseldorf.

„Das ist wie bei der Oscar-Verleihung: Schon nominiert zu sein ist ein echter Ritterschlag! Denn die NUK-Jury hat hohe Qualitätsansprüche an die Geschäftskonzepte. Wer hier überzeugt, hat später nachweislich die größeren Erfolgschancen am Markt!“, betont Sebastian Schäfer, Projektleiter NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V. – die Preisgelder in Stufe 1 seien deshalb nur als Sahnehäubchen zu sehen, die eigentliche Prämie seien für die Teilnehmer die kostenlosen Expertengutachten und das Qualitätslabel NUK-Alumnus, das auch bei vielen Risikokapitalgebern Türen öffne, so Schäfer weiter.

Alles Web 2.0 oder was?

Die Branche Freizeit/Wellness ist mit 15 Prozent auch diesmal wieder stark vertreten, und immerhin 13 neue Produkte könnten aus diesem Jahrgang hervorgehen. Überwältigend ist aber der Anteil der Einreichungen aus dem Bereich Online/Web 2.0, dem allein 30 Prozent zuzurechnen sind. Besonders überzeugend fand die NUK-Jury jedoch die sechs Prozent aus dem Bereich neue Werkstoffe und Techniken: Hier haben es gleich vier Konzepte unter die 18 Nominierten der Stufe 1 geschafft.

In Stufe 2 müssen die Teilnehmer nun bis zur Abgabefrist am 03. März ihre Rohfassung um eine sorgfältige Markt- und Branchenanalyse und ein Marketingkonzept erweitern. Auch NUK-Neulinge sollten sich diesen Termin gut merken, denn ein Einstieg in den laufenden Wettbewerb lohnt sich für Existenzgründer auch jetzt noch. Alle Termine und Informationen auf neuesunternehmertum.de.

NUK-Businessplan-Wettbewerb 2008 – Daten & Fakten Stufe 1:

Anforderung: Skizze der Geschäftsidee und des Kundennutzens
Umfang: acht Seiten
Dauer: November 2007 bis Januar 2008
Abgabe: 07. Januar 2008
Teilnehmer: 236 Gründer in 136 Teams
Prämierung: Di., 26. Februar 2008 im Plenarsaal der Bezirksregierung Köln
Preisgelder: Hauptpreis: 3 x 500 Euro, Förderpreis: 7 x 250 Euro
NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V. wurde 1997 von der Stadtsparkasse Köln, heute Sparkasse KölnBonn, dem Gerling-Konzern und der Unternehmensberatung McKinsey & Company, Inc. gegründet. Ziel des Verbandes ist die Förderung eines innovations- und gründerfreundlichen Klimas in der Region Rheinland.

Hinter NUK stehen knapp 40 renommierte Unternehmen der Privatwirtschaft und namhafte Institutionen sowie über 200 Fachberater und Coaches aus Wirtschaft und Wissenschaft. Dieses Netzwerk ermöglicht es NUK, Existenzgründern und Jungunternehmern kompetente und unabhängige Beratung anzubieten.

Alle Leistungen des Verbandes sind kostenlos.

Im Rahmen des branchenoffenen NUK-Businessplan-Wettbewerbs werden künftige Entrepreneure dabei unterstützt, ihre Geschäftsidee in ein Geschäftsmodell umzusetzen und erfolgreich am Markt zu etablieren: Der jährlich stattfindende NUK-Wettbewerb ist in drei Stufen aufgebaut, an deren Ende jeweils die besten Konzepte prämiert werden. Es winken Preisgelder von insgesamt knapp 30.000 Euro. Zum Abschluss jeder Stufe erhalten die Teilnehmer außerdem ein qualifiziertes, schriftliches Feedback auf ihren Businessplan, und zwar jeweils von mindestens zwei Gutachtern aus dem NUK-Netzwerk.

Der NUK-Businessplan-Wettbewerb, der 2008 in die elfte Runde geht, gehört zu den teilnehmerstärksten Initiativen zur Förderung von Existenzgründern in Deutschland. Seit dem ersten Wettbewerb 1997/98 sind mit Unterstützung von NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V. über 550 nachhaltig erfolgreiche Unternehmen gegründet und über 3.300 Arbeitsplätze geschaffen worden.

Darüber hinaus bietet der NUK-Alumni-Club mit regelmäßigen Veranstaltungen sowohl aus dem NUK-Businessplan-Wettbewerb hervorgegangenen Gründern als auch anderen Jungunternehmern aus der Region Rheinland einen Zugang zum NUK-Netzwerk und dem damit verbundenen Wissenskapital.

Der NUK-Businessplan-Wettbewerb 2008 unter Schirmherrschaft von NRW-Innovationsminister Andreas Pinkwart startete am 30. Oktober 2007 und endet am 24. Juni 2008. Ein Einstieg ist jederzeit unverbindlich möglich. Alle Daten werden vertraulich behandelt. Alle Infos, Termine und Online-Registrierung unter neuesunternehmertum.de.

Sandra Mennig | NUK
Weitere Informationen:
http://neuesunternehmertum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Struktur und Funktion von Lichtrezeptor bei Cyanobakterien aufgeklärt

Chemie: Veröffentlichung in PNAS

Bestimmte Proteine dienen Pflanzen und auch Cyanobakterien als Lichtrezeptoren. Das Team des Center for Structural Studies (CSS) der Heinrich-Heine-Universität...

Im Focus: Protein pores packed in polymers make super-efficient filtration membranes

A multidisciplinary team of engineers and scientists has developed a new class of filtration membranes for a variety of applications, from water purification to small-molecule separations to contaminant-removal processes, that are faster to produce and higher performing than current technology. This could reduce energy consumption, operational costs and production time in industrial separations.

Led by Manish Kumar, associate professor in the Cockrell School of Engineering at The University of Texas at Austin, the research team describes their new...

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Intelligentes Robotersystem an der TU Bergakademie Freiberg verbessert Trinkwasserkontrolle in Binnengewässern

29.01.2020 | Informationstechnologie

Struktur und Funktion von Lichtrezeptor bei Cyanobakterien aufgeklärt

29.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Unerwartetes Materialverhalten: Vom 2D-Kristall zum 1D-Draht

29.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics