Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Teams im Roboter-Rennen zum Mond

22.02.2008
Gewinner erwarten 20 Mio. Dollar vom Google Lunar X Prize

Bereits zehn Teams haben sich für das Rennen um den Google Lunar X Prize (GLXP) registriert, wie die X Prize Foundation gestern, Donnerstag, bekannt gegeben hat. Ihr Ziel ist es, ein privat finanziertes robotisches Fahrzeug sicher auf dem Mond zu landen, auf dessen Oberfläche zumindest 500 Meter zurückzulegen und Fotos und Daten zu übertragen.

Dem Gewinner winken 20 Mio. Dollar für die Erfüllung der Aufgabe, die aber für Teilnehmer eher ein Zusatzanspron sein dürfte. "Unser Hauptziel ist nicht einen Profit zu machen, sondern die Forschung für zukünftige Projekte", meint Dumitru Popescu, Projektleiter der Aeronautics and Cosmonautics Romanian Association (ARCA), im pressetext-Gespräch.

Das am GLXP teilnehmende ARCA-Projekt sei "die Fortsetzung dessen, was wir bislang schon gemacht haben", so Popescu. Die Rakete HAAS, benannt nach dem österreichisch-rumänischen Raketenpionier Conrad Haas aus dem 16. Jahrhundert, soll von einem Trägerballon aus starten. "Grundsätzlich ist das Fahrzeug sehr ähnlich unserem suborbitalen System STABILO", erklärt Popescu. HAAS wird den "European Lunar Explorer" (ELE) in den Erdorbit bringen, von dem aus ELE die Reise zum Mond antritt. Dafür werde an der Weiterentwicklung von Treibstofftanks und Antriebssystemen gearbeitet. "Wir werden mit neuen Problemen der Flugdynamik umgehen müssen", nennt Popescu eine weitere Herausforderung. Auch im Bereich Elektronik müsse noch geforscht werden. ELE soll das eigentliche Mondlandemodul der ARCA-Mission, den European Lunar Lander, sicher ans Ziel bringen.

... mehr zu:
»AXP »ELE

Obwohl die ARCA-Webseite relativ viele Informationen zu den Ansätzen des Teams hat, glaubt Popescu nicht an Ideenklau durch Mitbewerber. "Wir arbeiten meistens sehr schnell", gibt er einen Grund dafür an. Außerdem sei es wohl effizienter für GLXP-Konkurrenten eigene Ideen weiterzuentwickeln. Das macht ganz eindeutig Micro-Space http://www.micro-space.com , das Erfahrung aus dem Rennen um den Ansari X Prize (AXP) für das erste wieder verwendbare bemannte Raumschiff einer Nicht-Regierungs-Organisation mitbringt. Im Vergleich zum AXP wächst das Teilnehmerfeld beim GLXP schnell, knapp sechs Monate nach der Ankündigung gibt es bereits zehn definitive Teilnehmer am Mond-Wettrennen. Um den AXP hatten sich in diesem Zeitraum nur zwei Teams beworben.

Einen interessanten Ansatz hat Team FREDNET http://www.frednet.com , das sich als Open-Source-Teilnehmer positioniert und Linux für die Weltraumerforschung nutzen will. Immerhin eines der Projekte, Team Italia, steht mit Amalia Ercoli Finzi vom Politecnico di Milano http://www.polimi.it unter der Leitung einer Frau. Die Konkurrenz dürfte noch deutlich größer werden, die X Prize Foundation meldet über 560 Interessenten aus mehr als 50 Ländern.

Um die 20 Mio. Dollar des GLXP zu gewinnen, muss ein Team die gestellte Aufgabe bis Ende 2012 erfüllen, bis Ende 2014 ist noch ein reduzierter Preis zu holen. Ferner sind fünf Mio. Dollar für das zweitplatzierte Team im Topf, weitere fünf Mio. werden für die Erfüllung von Zusatzaufgaben vergeben. Auch zusätzliche Preise sind möglich, etwa stellt Space Florida http://www.spaceflorida.gov zwei Mio. Dollar in Aussicht, sollte das Gewinner-Fahrzeug aus Florida starten. Den AXP hatte im Oktober 2004 Microsoft-Mitbegründer Paul Allen mit dem SpaceShipOne gewonnen.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.googlelunarxprize.org
http://www.xprize.org
http://www.arcaspace.ro

Weitere Berichte zu: AXP ELE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Jenaer Forscherteam für 
Diagnose-Ansatz bei Krebs-Operationen für Preis nominiert
09.10.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics