Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Krebspreis für Peter Friedl

21.02.2008
Mitglied des Rudolf-Virchow-Zentrums wird für Krebs-Forschung ausgezeichnet

Prof. Dr. Peter Friedl, Mitglied des Rudolf-Virchow-Zentrums / DFG-Forschungszentrums für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg, erhielt gestern im Rahmen des 28. Deutschen Krebskongresses in Berlin den Deutschen Krebspreis. Der mit jeweils 7500 Euro dotierte Preis wird jährlich von der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. für herausragende wissenschaftliche Leistungen und aktuelle sowie zukunftsweisende Arbeiten im Bereich Onkologie vergeben.

Prof. Friedl wurde für seine hervorragende Leistung auf dem Gebiet der Entwicklung neuer dynamischer bildgebender Methoden zur Untersuchung von Tumorinvasion ausgezeichnet. Von ihm wurden neue Konzepte der Migration von Tumorzellen auf der Basis seiner Untersuchungen der Mechanismen der Progression und Metastasierung von Tumoren entwickelt. In einer Reihe von experimentellen Arbeiten hat er sowohl in vitro als auch in vivo seine Konzepte untermauert. Er hat den entscheidenden Beitrag für die Beschreibung des Mechanismus von Tumorzellen bei der Invasion und Metastasierung geleistet. Auf der Basis seiner Arbeiten sind diese Prozesse heute klassifizierbar und stellen ein wichtiges Kriterium bei der Bewertung neuester Ansätze der Tumortherapie dar, so die Begründung der Deutschen Krebsgesellschaft für die Verleihung.

Peter Friedl arbeitete die letzten fünf Jahre im Rahmen einer Forschungsprofessur als Leiter der Arbeitsgruppe Molekulare Zelldynamik am Rudolf-Virchow-Zentrum und an der Hautklinik, bevor er Ende 2007 an die Universität Nijmengen in den Niederlanden wechselte. Seine Arbeiten am Rudolf-Virchow-Zentrum werden durch seine Doktorandin Stephanie Alexander fortgeführt.

Den Deutschen Krebspreis teilt sich Friedl mit den Wissenschaftlern Prof. Dr. Edward K. Geissler (Regensburg) und Prof. Dr. Michael Stahl (Essen), die sich in anderen Bereichen der Krebsforschung verdient gemacht haben: In der klinischen Forschung und auf translationaler Ebene, also der Übertragung von Erkenntnissen der experimentellen Forschung in die klinische Forschung. Krebserkrankungen sind noch immer die zweithäufigste Todesursache in Europa und knapp 400.000 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland machen deutlich, warum die Erforschung der Krankheit so wichtig ist.

Kontakt:
Sonja Jülich
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rudolf-Virchow-Zentrum
Tel.:0931-201 48714
Email: sonja.juelich@virchow.uni-wuerzburg.de
Bilder von der Preisverleihung wurden freundlicherweise von der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. zur Verfügung gestellt. Weitere Fragen zur Preisverleihung richten Sie bitte an:
André Franck
Pressestelle der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.
Telefon: +49 (030) 3038 81745
Telefax: +49 (030) 3038 81750
E-mail: presse@krebsgesellschaft.de

Sonja Jülich | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebsgesellschaft.de
http://www.rudolf-virchow-zentrum.de

Weitere Berichte zu: Krebsgesellschaft Krebspreis Metastasierung Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics