Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarland verleiht Journalistenpreis Informatik

21.02.2008
Gemeinsame Pressemitteilung der Universität des Saarlandes und des Ministeriums für Wirtschaft und Wissenschaft
Rippel: Informatikforschung im Saarland ist international führend
"Das Saarland ist ein internationales Zentrum der Informatikforschung. Das hat auch die Exzellenzinitiative der Bundesregierung bestätigt. Mit dem Journalistenpreis Informatik will die saarländische Landesregierung das Bewusstsein dafür schärfen, welche entscheidenden Impulse für Innovation und Wachstum von der Informatik ausgehen." Das sagte Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Joachim Rippel am Donnerstag (21.02.08) bei der Verleihung des saarländischen Journalistenpreises Informatik im Max-Planck-Institut für Informatik.

Das Saarland verfüge über ein breites Spektrum an IT-Dienstleistungen, Produkten und international renommierten Forschungsinstituten. Die Informatik habe sich zu einem Markenzeichen der Universität des Saarlandes entwickelt, in enger Kooperation mit den Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft, dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und dem Leibniz-Zentrum für Informatik, Schloss Dagstuhl.

Auch im Jahr 2007 hat das saarländische Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes einen Journalistenpreis Informatik gestiftet. Ziel des Preises war es, journalistische Beiträge zu honorieren, die in der breiten Öffentlichkeit das Interesse für Themen der Informatik wecken und das Bewusstsein für die Informatik als noch recht junge wissenschaftliche Disziplin schärfen. Die drei Hauptpreise für die Kategorien Print, Hörfunk und Fernsehen waren jeweils mit 5.000 Euro dotiert, außerdem wurde ein Sonderpreis in Höhe von 500 Euro verliehen.

... mehr zu:
»Journalistenpreis

Die Hauptpreise gingen an Gordon Bolduan, Redakteur der Technology Review, Thomas Reintjes für einen Beitrag in der Sendung "Wissenschaft im Brennpunkt" des Deutschlandfunks und Friedemann Hottenbacher für eine Fernseh-Dokumentation in der Sendung "hitec" von 3sat. Den Sonderpreis erhielt Jörg Brunsmann für einen Hörfunkbeitrag in WDR 1 live.

Hintergrund:

Hauptpreis Printmedien (5.000 Euro)

Der Hauptpreis in der Kategorie der Printmedien ging an Gordon Bolduan für seinen Artikel "Ende des Wohlwollens", veröffentlicht in: Technology Review (Heise-Zeitschriften-Verlag), Juni 2007. http://www.heise.de/tr/Ende-des-Wohlwollens--/artikel/90508/0/0

Thema des siebenseitigen Artikels sind Informatiker, die an Methoden forschen, wie man Schnüffler aus Datennetzen fernhält. Bolduan zeigt auf, wie die einst gefragten Berater der Politik in einem Umfeld voller Terrorangst mit ihrer Stimme an Gewicht verlieren. Die Jury befand, "dass dieser Beitrag gut und allgemein verständlich die Möglichkeiten und Grenzen der Informatik darstellt und damit der Leserschaft neue Denkanstöße gibt. Die Zusammenhänge werden sehr gut beleuchtet. Er weckt damit in der breiten Öffentlichkeit das Interesse für Themen der Informatik und vermittelt anschaulich die Forschungsergebnisse."

Hauptpreis Hörfunk (5.000 Euro)

Der Hauptpreis für den Hörfunk wurde Thomas Reintjes für den Beitrag "Sehen und Verstehen: Computer lernen den Umgang mit Bildern" verliehen, der in der Sendung "Wissenschaft im Brennpunkt" des Deutschlandfunks vom 30. September 2007 ausgestrahlt wurde. http://www.dradio.de/dlf/sendungen/wib/673404/
In der halbstündigen Hörfunksendung geht es darum, dass ein großer Teil der Bilder, welche die Menschen heute produzieren, digital sind. Die Computer, mit denen solche Bilder verarbeitet und gespeichert werden, haben gegenüber Menschen jedoch einen riesigen Nachteil: Sie können keine Bilder verstehen, für ihre Inhalte sind sie blind. Reintjes stellt in seinem Beitrag Forscher vor, die Rechnern beibringen, Bildinformationen zu verarbeiten.

Die Jury bewertete die Sendung wie folgt: "Der Beitrag vermittelt allgemein verständlich Forschungsergebnisse der Informatik und ihre Anwendungen und gibt Anstöße für eine gesellschaftskritische Diskussion über Möglichkeiten und Grenzen der Informatik. Obwohl der Beitrag nicht die volle Bandbreite des Mediums Hörfunk ausschöpft, ist es dem Autor dennoch sehr gut gelungen, Fragestellungen in der Informatik sowie aktuelle Forschungsergebnisse einer breiten Öffentlichkeit interessant zu vermitteln."

Hauptpreis Fernsehen (5.000 Euro)

Den Hauptpreis für das Fernsehen erhielt Friedemann Hottenbacher für seinen Beitrag "Simulierte Welten - Die Erfindung der Wirklichkeit", ausgestrahlt in der Sendung "hitec" in 3sat am 11. März 2007. http://www.3sat.de/hitec/ (Informationen unter hitec recherche "Simulierte Welten"). Der Fernsehbeitrag von Friedemann Hottenbacher beschäftigte sich mit dem Thema, wie durch die Digitalisierung der Welt zunehmend die Grenzen zwischen Realität und Virtualität verschwimmen. "Es entstehen neue Lebensräume im weltweiten Netz, virtuelle Infrastrukturen, virtuelle Gemeinschaften, ein gesamtes virtuelles Leben im Parallel-Universum. Nicht nur in Computer-Spielen, in allen Bereichen unserer Gesellschaft haben Simulationen Einzug gehalten. Wissenschaft und Industrie setzen schon lange auf Simulationstechniken.", so Hottenbacher.

Die Jury war der Meinung, "dass es dem Autor in diesem Beitrag gelungen ist, den Fernsehzuschauern in unterhaltsamer Weise eine Fülle von derzeit aktuellen Anwendungen von Computersimulationen darzustellen. Mit Hilfe der dem Publikum bekannten virtuellen Welt Second Life habe er die Bedeutung von Simulationen anschaulich vermittelt." Hiermit erfülle der Beitrag mehrere Anforderungen der Statuten des Journalistenpreises. Er wecke in der breiten Öffentlichkeit das Interesse für Themen der Informatik, vermittle allgemein verständlich Forschungsergebnisse und ihre Anwendungen und verdeutliche, wie die Informatik heute viele Lebensbereiche unterstützt und beeinflusst.

Sonderpreis (500 Euro)

Einen Sonderpreis bekam Jörg Brunsmann für seinen Hörfunkbeitrag "20 Jahre MP3", gesendet im Jugendradio WDR 1 Live am 1. August 2007. http://www.einslive.de/multimedia/service/2007/20jahre_mp3.jsp

Der Autor beschreibt die digitalen Musikplayer, die groß wie eine Streichholzschachtel sind, aber trotzdem Platz für Hunderte von Musikstücken haben. Was heute Alltag ist, hätte bis vor ein paar Jahren jeden Science-Fiction-Film geschmückt. Mittlerweile aber hätten wir uns dran gewöhnt, so Brunsmann, fast beliebig viel Musik überall hin mitnehmen zu können, möglich gemacht habe es das Dateiformat MP3. Er beschreibt, wie vor 20 Jahren in Deutschland seine Entwicklung begann. Die Jury vergab den Sonderpreis an Jörg Brunsmann aus folgenden Gründen: "Dieser Beitrag wendet sich als einziger der eingesendeten Beiträge in einem lockeren Erzählstil an jugendliche Hörer. Er verdeutlicht ihnen, wie die Informatik heute viele Lebensbereiche unterstützt und beeinflusst. Indirekt führt er sie dadurch auch an das Studien- und Ausbildungsfach Informatik heran."

Die Jury des Journalistenpreises Informatik

Der Jury des Journalistenpreises gehörten an: Prof. Dr. Winfried Göpfert, FU Berlin (Wissenschaftsjournalismus), Christiane Götz-Zobel, Vorsitzende der Wissenschafts-Presse-konferenz (WPK), Michael Hanke, Leiter der Programmgruppe Multimedia des Saarländischen Rundfunks (in Vertretung von SR-Intendant Fritz Raff), Prof. Dr. Annette Leßmöllmann, Hochschule Darmstadt (Wissenschaftsjournalismus), Dr. Herbert Münder, Geschäftsführer von "Wissenschaft im Dialog", Wolfgang Pohl, Geschäftsführer des Bundeswettbewerbs Informatik, und Dr. Bernd Wirsing, Pressesprecher der Max-Planck-Gesellschaft. Die Organisation des Journalistenpreises Informatik hatte das Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Informatik übernommen.

Die Preisverleihung des Journalistenpreises Informatik

Den Festvortrag bei der Preisverleihung des Journalistenpreises Informatik hielt Dr. Ferri Abolhassan, Executive Vice President Large Enterprise EMEA von SAP. Prof. Dr. Hans-Peter Seidel, geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Informatik, stellte das neue Exzellenzcluster Informatik vor. Die Moderation der Preisverleihung übernahm Dr. Christiane Götz-Sobel, die Vorsitzende der Wissenschafts-Pressekonferenz (WPK), die auch die Jurysitzung des Journalistenpreises geleitet hatte. Die Laudatio für die einzelnen Preisträger hielten die Jury-Mitglieder Prof. Dr. Annette Leßmöllmann, Hochschule Darmstadt, Dr. Herbert Münder, Geschäftsführer von "Wissenschaft im Dialog" und Dr. Wolfgang Pohl, Geschäftsführer des Bundeswettbewerbs Informatik.

Für den Journalistenpreis Informatik hatten 33 Autoren insgesamt 39 meist umfangreiche Beiträge eingesandt, zwölf davon als Printartikel, 19 wurden im Hörfunk und acht im Fernsehen ausgestrahlt. Ausgezeichnet wurden die besten journalistischen Beiträge, die in der breiten Öffentlichkeit das Interesse für Informatik weckten, Forschungsergebnisse der Informatik verständlich vermittelten, Jugendliche an das Studien- und Ausbildungsfach Informatik heranführten oder verdeutlichten, wie die Informatik heute viele Lebensbereiche unterstützt. Außerdem wurden Beiträge anerkannt, die Anstöße gaben für eine gesellschaftskritische Diskussion über Möglichkeiten und Grenzen der Informatik.

Verantwortlich für die Texte des Hintergrundes: Friederike Meyer zu Tittingdorf, Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes, Tel. (0681) 302-58099, Email: presse@cs.uni-sb.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.einslive.de/multimedia/service/2007/20jahre_mp3.jsp
http://www.informatik-saarland.de

Weitere Berichte zu: Journalistenpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz preisgekrönt „Made in Germany“
24.06.2019 | time4you GmbH

nachricht Zwei Millionen Euro für einzigartigen Bremsenprüfstand
21.06.2019 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Einzelne Atome im Visier

25.06.2019 | Physik Astronomie

Clever Chillen mit weniger Kältemittel: Neue Blue e Chiller von 11 bis 25 kW

25.06.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neuer Therapieansatz fördert die Reparatur von Blutgefässen nach einem Hirnschlag

25.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics