Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer Gewinner, ob Erster oder nicht

19.02.2008
Am 14. Februar 2008 ermittelte eine Jury die Sieger von "Jugend forscht" der Region Hessen Süd. Auf dem Wettbewerb hatten junge und erfahrene Forscher die Möglichkeit, sich gegenseitig auszutauschen.

Es können zwar nicht alle Erster werden, Verlierer gibt es aber bei "Jugend forscht" nicht. Bereits wer teilnimmt, zeigt seine Fähigkeit, Probleme gezielt lösen zu können. Die Leistung eines jeden Teilnehmers, der sich engagiert und das gesellschaftliche Wissen vorantreiben will, ist anerkennenswert.

Der Regionalwettbewerb Hessen Süd ist ein gelungenes Beispiel für den Ideenreichtum und die Innovationskraft, die in dem Nachwuchs der Region steckt. Davon konnten sich auch die vielen Besucher während der öffentlichen Präsentation überzeugen. Mit den unterschiedlichsten Forschungsprojekten gingen die Nachwuchswissenschaftler an den Start. Dr. Dierk Molter betonte die Aktualität und die Realitätsnähe vieler Projekte.

"Die Jugendlichen forschen für die Verbesserung der Lebensqualität, für die Sicherheit und für den Erhalt der Umwelt", sagte der Stadtrat der Stadt Darmstadt nicht ohne Stolz. Er hob die Projekte in den Fachgebieten Technik und Physik als besonders passend zu Darmstadt hervor, vor allem wegen solcher bekannten Darmstädter Forschungseinrichtungen wie dem Europäischen Raumflugkontrollzentrum und EUMETSAT.

Mit einer Demo-Tour gaben die drei Darmstädter Fraunhofer-Institute den Jungforscher einen kleinen Einblick in die Möglichkeiten, die sich ihnen künftig bieten könnten. Der Weg führte von handfesten physikalischen Eigenschaften einer Stimmgabel bis hin zur virtuellen Realität eines Autos. Das Fraunhofer SIT stellte den Handy-Geheimnismanager MobileSitter vor und lud Schüler dazu ein, die Software zu testen.

"Jugend forscht"

Die ersten Preise und somit die Teilnehmer des Landeswettbewerbes zu ermitteln, war keine leichte Aufgabe für die Jury. Nicht in allen Fachgebieten konnten die Juroren Gewinner ermitteln, in anderen wiederum zwei. Die Gewinner und die zum Landeswettbewerb zugelassenen Teilnehmer sind:

Arbeitswelt
"Das Darmstädter Lilium" von Florian Loch (15 Jahre), Markus Peier (17) und Aline Weinzierl (17)

"Der Super Clever Tarif" von Ricarda Rust (15)

Biologie
"Entwicklung einer Technik zur Immobilisierung von Zellen für die Lebendzellmikroskopie" von Katharina Gottschalk (19) und Maximilian Strauch (19)

"Ist der Informationsgehalt einer Ameisenspur von Biofaktoren abhängig?" von Janine Storms (20)

Physik
"Untersuchungen an Solarzellen und Ideen zur Effektivitätssteigerung" von Simon Bechtel (15) und Sebastian Scheubeck (15)
Technik
"Entwicklung eines sechsbeinigen Laufroboters" von Matthias Schnaubelt (18)
"Grundlegende Experimente zu beheizten Räumen" von Sören Gensmer (14) und Sebastian Vogt (16)

"Schüler experimentieren"

Bei den jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmern, für die es in Hessen keinen Landeswettbewerb gibt, fiel der Jury die Entscheidung nicht leichter. Die von Dr. Paul Schlöder verkündeten Gewinner sind:

Arbeitswelt
"Wie laut ist der ICE?" von Philipp Lindner (12)
Biologie
"Wo findet man Ultraschallgeräusche?" von Lukas Chalwatzis (11), Elias Chalwatzis (11) und Daniel Crusius (10)
Physik
"Die Heizwertmikrowelle" von Stella Buck (13) und Catharina Rische (13)
Technik
"Bau von einfachen U-Booten und Experimente zur gezielten Beeinflussung der Tauchzeit" von Svenja Bechtel (14) und Lukas Bechtel (12)

"Schwingen verboten! - Der elektrorheologische Resonanzdämpfer" von Elisa Kromer (14), Sarah Rosenblatt (13) und Aqsa Waris (14)

In der abschließenden Festveranstaltung dankten die drei Institutsleiter, Prof. Dr. Dieter W. Fellner vom Fraunhofer IGD, Prof. Dr. Holger Hanselka vom Fraunhofer LBF und Prof. Dr. Claudia Eckert vom Fraunhofer SIT wie auch Ulrike Frontzek vom Hessischen Kultusministerium allen Beteiligten und sprachen ihnen ein großes Lob aus. Die Patenbeauftragte Dr. Jutta Schaub und der Wettbewerbsleiter Dr. Paul Schlöder wünschten insbesondere den Teilnehmern der nächsten Runde und Vertretern der Region Hessen Süd viel Erfolg. Dr. Uta Krautkrämer-Wagner von der Stiftung Jugend forscht e.V. betonte: "Es ist enorm wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen durch Eltern und Lehrer unterstützt werden."

Auch die Schulen und die Betreuungslehrer kamen beim Regionalwettbewerb nicht zu kurz. Dank der Unterstützung durch Procter & Gamble verleiht der hessische Jugend forscht-Sponsorpool seit dem Jahr 2000 Preise für Schulen und Betreuungslehrer und unterstützt besonders aufwändige Projekte mit hohen Materialkosten und Geräten. Jede Schule erhielt für jeden ersten Preis eine Förderung von 50 Euro. Gewinner des Abends war die Lichtenbergschule in Darmstadt mit insgesamt sieben ersten Preisen und einer Gesamtförderung von 350 Euro. Dr. Martin Geider von der Lichtenbergschule wurde als bester Betreuungslehrer mit einem Jahresabo der Zeitschrift "Spektrum der Wissenschaft" ausgezeichnet.

Weitere Informationen erhalten Sie unter
http://www.jugend-forscht-hessen-sued.de
oder bei
Dr. Jutta Schaub
(Patenbeauftragte)
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Telefon: 06151 155-580
E-mail: jutta.schaub@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.jugend-forscht-hessen-sued.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Acht Millionen Euro für die Forschung: Smarte Implantate sollen Knochen besser heilen
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht German Design Award 2020 für Sensorschleuse Argus von dormakaba
09.12.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics