Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer Gewinner, ob Erster oder nicht

19.02.2008
Am 14. Februar 2008 ermittelte eine Jury die Sieger von "Jugend forscht" der Region Hessen Süd. Auf dem Wettbewerb hatten junge und erfahrene Forscher die Möglichkeit, sich gegenseitig auszutauschen.

Es können zwar nicht alle Erster werden, Verlierer gibt es aber bei "Jugend forscht" nicht. Bereits wer teilnimmt, zeigt seine Fähigkeit, Probleme gezielt lösen zu können. Die Leistung eines jeden Teilnehmers, der sich engagiert und das gesellschaftliche Wissen vorantreiben will, ist anerkennenswert.

Der Regionalwettbewerb Hessen Süd ist ein gelungenes Beispiel für den Ideenreichtum und die Innovationskraft, die in dem Nachwuchs der Region steckt. Davon konnten sich auch die vielen Besucher während der öffentlichen Präsentation überzeugen. Mit den unterschiedlichsten Forschungsprojekten gingen die Nachwuchswissenschaftler an den Start. Dr. Dierk Molter betonte die Aktualität und die Realitätsnähe vieler Projekte.

"Die Jugendlichen forschen für die Verbesserung der Lebensqualität, für die Sicherheit und für den Erhalt der Umwelt", sagte der Stadtrat der Stadt Darmstadt nicht ohne Stolz. Er hob die Projekte in den Fachgebieten Technik und Physik als besonders passend zu Darmstadt hervor, vor allem wegen solcher bekannten Darmstädter Forschungseinrichtungen wie dem Europäischen Raumflugkontrollzentrum und EUMETSAT.

Mit einer Demo-Tour gaben die drei Darmstädter Fraunhofer-Institute den Jungforscher einen kleinen Einblick in die Möglichkeiten, die sich ihnen künftig bieten könnten. Der Weg führte von handfesten physikalischen Eigenschaften einer Stimmgabel bis hin zur virtuellen Realität eines Autos. Das Fraunhofer SIT stellte den Handy-Geheimnismanager MobileSitter vor und lud Schüler dazu ein, die Software zu testen.

"Jugend forscht"

Die ersten Preise und somit die Teilnehmer des Landeswettbewerbes zu ermitteln, war keine leichte Aufgabe für die Jury. Nicht in allen Fachgebieten konnten die Juroren Gewinner ermitteln, in anderen wiederum zwei. Die Gewinner und die zum Landeswettbewerb zugelassenen Teilnehmer sind:

Arbeitswelt
"Das Darmstädter Lilium" von Florian Loch (15 Jahre), Markus Peier (17) und Aline Weinzierl (17)

"Der Super Clever Tarif" von Ricarda Rust (15)

Biologie
"Entwicklung einer Technik zur Immobilisierung von Zellen für die Lebendzellmikroskopie" von Katharina Gottschalk (19) und Maximilian Strauch (19)

"Ist der Informationsgehalt einer Ameisenspur von Biofaktoren abhängig?" von Janine Storms (20)

Physik
"Untersuchungen an Solarzellen und Ideen zur Effektivitätssteigerung" von Simon Bechtel (15) und Sebastian Scheubeck (15)
Technik
"Entwicklung eines sechsbeinigen Laufroboters" von Matthias Schnaubelt (18)
"Grundlegende Experimente zu beheizten Räumen" von Sören Gensmer (14) und Sebastian Vogt (16)

"Schüler experimentieren"

Bei den jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmern, für die es in Hessen keinen Landeswettbewerb gibt, fiel der Jury die Entscheidung nicht leichter. Die von Dr. Paul Schlöder verkündeten Gewinner sind:

Arbeitswelt
"Wie laut ist der ICE?" von Philipp Lindner (12)
Biologie
"Wo findet man Ultraschallgeräusche?" von Lukas Chalwatzis (11), Elias Chalwatzis (11) und Daniel Crusius (10)
Physik
"Die Heizwertmikrowelle" von Stella Buck (13) und Catharina Rische (13)
Technik
"Bau von einfachen U-Booten und Experimente zur gezielten Beeinflussung der Tauchzeit" von Svenja Bechtel (14) und Lukas Bechtel (12)

"Schwingen verboten! - Der elektrorheologische Resonanzdämpfer" von Elisa Kromer (14), Sarah Rosenblatt (13) und Aqsa Waris (14)

In der abschließenden Festveranstaltung dankten die drei Institutsleiter, Prof. Dr. Dieter W. Fellner vom Fraunhofer IGD, Prof. Dr. Holger Hanselka vom Fraunhofer LBF und Prof. Dr. Claudia Eckert vom Fraunhofer SIT wie auch Ulrike Frontzek vom Hessischen Kultusministerium allen Beteiligten und sprachen ihnen ein großes Lob aus. Die Patenbeauftragte Dr. Jutta Schaub und der Wettbewerbsleiter Dr. Paul Schlöder wünschten insbesondere den Teilnehmern der nächsten Runde und Vertretern der Region Hessen Süd viel Erfolg. Dr. Uta Krautkrämer-Wagner von der Stiftung Jugend forscht e.V. betonte: "Es ist enorm wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen durch Eltern und Lehrer unterstützt werden."

Auch die Schulen und die Betreuungslehrer kamen beim Regionalwettbewerb nicht zu kurz. Dank der Unterstützung durch Procter & Gamble verleiht der hessische Jugend forscht-Sponsorpool seit dem Jahr 2000 Preise für Schulen und Betreuungslehrer und unterstützt besonders aufwändige Projekte mit hohen Materialkosten und Geräten. Jede Schule erhielt für jeden ersten Preis eine Förderung von 50 Euro. Gewinner des Abends war die Lichtenbergschule in Darmstadt mit insgesamt sieben ersten Preisen und einer Gesamtförderung von 350 Euro. Dr. Martin Geider von der Lichtenbergschule wurde als bester Betreuungslehrer mit einem Jahresabo der Zeitschrift "Spektrum der Wissenschaft" ausgezeichnet.

Weitere Informationen erhalten Sie unter
http://www.jugend-forscht-hessen-sued.de
oder bei
Dr. Jutta Schaub
(Patenbeauftragte)
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Telefon: 06151 155-580
E-mail: jutta.schaub@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.jugend-forscht-hessen-sued.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 13 neue Graduiertenkollegs
13.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Rechenzentrum in Windenergieanlage ausgezeichnet
25.04.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics