Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemers-Wissenschaftspreis geht an vier junge Forscher

15.02.2008
Die Hamburgische Wissenschaftliche Stiftung vergibt zum 13. Mal den Kurt-Hartwig-Siemers-Wissenschaftspreis für außergewöhnliche wissenschaftliche Leistungen.

Der mit 21.000 Euro dotierte Preis geht an vier Nachwuchswissenschaftler: Die beiden Kunsthistorikerinnen Burcu Dogramaci und Gwendolin Julia Schneider, die Theologin Charlotte Köckert und den Juristen Patrick C. Leyens. Die Stiftung wird den Preis im Rahmen einer Festveranstaltung am 3. März im Hauptgebäude der Universität Hamburg verleihen.

Stiftung fiel die Auswahl schwer

Nach längerer Pause wieder ausgeschrieben, stieß der Wissenschaftspreis beim Hamburger Forschernachwuchs auf hohes Interesse. Insgesamt bewarben sich 38 junge Akademiker aus allen Disziplinen, von der Anglistik bis zur Physik. Aufgrund des hohen Niveaus vieler Bewerbungen stand das Stiftungskuratorium vor einer schweren Wahl und entschied sich, den Preis an vier Nachwuchswissenschaftler zu vergeben.

Von Kulturtransfer, antiker Naturphilsophie, Corporate Governance-Forschung und Erwin Panofsky

PD Dr. Burcu Dogramaci wurde in Ankara geboren und wuchs in Deutschland auf. Die 36-jährige Mutter zweier Kinder arbeitet u.a. als Lehrbeauftragte am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg. Sie wird für ihre Habilitationsschrift "Die nächste Generation - Wirken und Einfluss deutschsprachiger Architekten, Stadtplaner, Bildhauer und Kunsthistoriker in der Türkei (1927-1973)" ausgezeichnet. Die Arbeit widmet sich der Erforschung des Kulturtransfers und des künstlerischen Exils, einem der Schwerpunkte der Hamburger Kunstgeschichte von internationaler Ausstrahlung.

Charlotte Köckert (33), seit Kurzem wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, wird für ihre Dissertation "Christliche Kosmologie und antike Naturphilosophie" gewürdigt. Die transdisziplinär angelegte Arbeit thematisiert das christlich-antike Verständnis der Welt vor dem Hintergrund der naturphilosphischen griechischen Tradition.

Dr. Patrick C. Leyens, LL. M. (London) ist Juniorprofessor für Zivilrecht an der Universität Hamburg und Habilitant am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht. Der 33-jährige erhält den Preis für seine Dissertation "Information des Aufsichtsrats - Ökonomisch-funktionale Analyse und Rechtsvergleich zum englischen Board". Diese ist im Bereich der Corporate Governance-Forschung angesiedelt, für die Hamburg ein Zentrum ist, und setzt sich mit dem Thema Unternehmensleitung und -überwachung auseinander.

Auch Gwendolin Julia Schneiders Magisterarbeit über "Erwin Panofsky und die Diskussion um die kunstwissenschaftlichen Grundbegriffe" wurde von den Juroren für preiswürdig befunden. Die 31-jährige Kunsthistorikerin, die inzwischen an ihrer Dissertation sitzt, untersucht die frühen theoretischen Methodenaufsätze des berühmten Hamburger Kunsthistorikers.

Dr. Johannes Gerhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hmb-wiss-stift.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Hansdampf im Katalyselabor: LIKAT-Chemiker vereinfachen die Amin-Synthese

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weniger Pestizide, mehr Bildung: 9-Punkte-Plan gegen das Insektensterben

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics