Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründerboom beim Businessplan-Wettbewerb

15.02.2008
Rekordbeteiligung am BPW deutet auf hohes Gründungsinteresse in der Hauptstadtregion

Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) verzeichnet einen neuen Teilnehmerrekord. Über 550 Gründerteams – rund ein Drittel mehr als im Vorjahr – haben ihre Businesspläne in der ersten von drei Wettbewerbsstufen zur Bewertung eingereicht.

Dieser Trend ließ sich zuvor bereits an den gut besuchten Seminaren der Gründungsinitiative ablesen. Damit untermauert der BPW seine Position als größtes regionales Unterstützungsprogramm für Existenzgründer in Deutschland.

Alle Teilnehmer der ersten Stufe erhalten in den kommenden Wochen ein professionelles Feedback zu ihrem Geschäftskonzept, um die Unterlagen für den weiteren Verlauf des Wettbewerbs optimieren zu können. Die Prämierung der besten Businesspläne findet am 27. Februar 2008 auf Einladung der InvestitionsBank des Landes Brandenburg im Filmpark Babelsberg in Potsdam statt.

„Die enorme Beteiligung zeigt, dass wir mit unseren Beratungsangeboten den Nerv der Gründer treffen“, kommentiert Ben Kühl, Projektleiter des BPW, die gestiegene Teilnehmerzahl.

„Wir sehen uns darin bestätigt, Gründungswillige beim Weg von der Geschäftsidee bis hin zum fertigen Businessplan umfassend und kostenlos zu unterstützen und so die Zahl der nachhaltigen Existenzgründungen in der Hauptstadtregion weiter zu steigern.“

Hintergrund BPW: Drei Stufen – zwei Bewertungskategorien – eine Initiative

Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg ist in drei Wettbewerbsstufen unterteilt. Die Beratungsangebote sind inhaltlich auf die Schwerpunkte der jeweiligen Stufe zugeschnitten. Der Einstieg kann in jeder Stufe bis zum jeweiligen Abgabetermin erfolgen. Von Stufe zu Stufe steigen die Anforderungen an den Inhalt und den Umfang des Businessplans, bis die Teilnehmer am Ende der dritten Stufe ein vollständiges Geschäftskonzept aus ihrer Idee entwickelt haben.

Der Wettbewerb richtet sich an alle, die eine gute Idee haben und deren Umsetzung in Berlin oder Brandenburg planen. Er ist in zwei gleichwertige Kategorien unterteilt: die Kategorie [BPWtechnology] für technologieorientierte und die Kategorie [BPWservice] für nicht technologieorientierte Produkt- oder Dienstleistungsideen. In jeder Stufe werden in beiden Kategorien die jeweils drei besten Businesspläne prämiert. Im Jahr 2008 vergibt der BPW insgesamt 63.000 Euro Preisgelder.

Der BPW wird organisiert von der Investitionsbank Berlin (IBB), der InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) sowie der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB). Träger des Wettbewerbs sind die Hochschulen in Berlin und Brandenburg. Die Schirmherren des BPW sind Harald Wolf, Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen des Landes Berlin und Ulrich Junghanns, Wirtschaftsminister des Landes Brandenburg.

Detaillierte Informationen zum Wettbewerb unter www.b-w-p.de

Pressekontakt
Matthias Haensch, Pressesprecher
Tel. (0331) 660 15 05
Fax. (0331) 660 12 31
presse@ilb.de

Oliver Dieser | ariadne & wolf
Weitere Informationen:
http://www.b-w-p.de

Weitere Berichte zu: Businessplan Existenzgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Jenaer Forscherteam für 
Diagnose-Ansatz bei Krebs-Operationen für Preis nominiert
09.10.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fehlerzustände frühzeitig erkennen dank innovativer akustischer Verfahren zur Qualitätsprüfung

18.10.2018 | Verfahrenstechnologie

Pflanzen stoßen das Treibhausgas Lachgas in klimarelevanten Mengen aus

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics