Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die besten Grundlagenforscher Thüringens

08.02.2008
Professoren Benndorf und Ristow von der Universität Jena erhalten Thüringer Forschungspreis / Öffentlicher Festakt am 14. Februar um 13.30 Uhr in der Universitäts-Aula

Zwei Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena werden am 14. Februar mit dem Thüringer Forschungspreis 2007 ausgezeichnet. Prof. Dr. Klaus Benndorf und Prof. Dr. Michael Ristow erhalten den Preis im Bereich Grundlagenforschung aus den Händen von Thüringens Kultusminister Prof. Dr. Jens Goebel. Zur feierlichen Preisverleihung um 13.30 Uhr in der Aula der Universität Jena (Fürstengraben 1) ist die Öffentlichkeit herzlich eingeladen.

Molekulare Steuerung von Proteinen

Prof. Dr. Klaus Benndorf wird mit dem Thüringer Forschungspreis 2007 für seine Arbeit zum Thema "Molekulare Steuerung von Proteinen. Das Schaltverhalten von Ionenkanälen" ausgezeichnet. "Im Kern geht es um die Wechselwirkung von Eiweißmolekülen in der Membran von Zellen - sogenannten Rezeptoren - mit bestimmten Signalmolekülen", erläutert Prof. Benndorf. Dieses Forschungsthema liefere wichtige Informationen für das generelle Verständnis zwischen Eiweiß- und Signalmolekülen. "Es handelt sich um ein universelles Prinzip, das in jeder lebenden Zelle vielfach vorkommt", sagt der Direktor des Instituts für Physiologie. So beruht auch die Wirkung von Hormonen oder Medikamenten darauf, dass sie passgenau an Rezeptoren binden und erst dadurch ihre Wirkung entfalten. "Das Verständnis dieser Vorgänge ist für die medizinische Forschung somit von großer Bedeutung", weiß Benndorf, der derzeit auch Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Jena ist.

... mehr zu:
»Forschungspreis »ROS

Über die Auszeichnung freue er sich sehr, schließlich sei eine "solche öffentliche Anerkennung für einen Grundlagenforscher ein eher seltenes Ereignis." Die habe er nicht zuletzt der Arbeit seines hervorragenden, hoch motivierten Teams zu verdanken. "Der Thüringer Forschungspreis wird für uns ein wichtiger Impuls für die weitere wissenschaftliche Arbeit sein", so Benndorf.

Steigerung der Lebenserwartung durch oxidativen Stress

Ebenfalls für ein Grundlagenthema wird Prof. Dr. Michael Ristow mit dem Thüringer Forschungspreis 2007 geehrt. Der Inhaber des Lehrstuhls für Humanernährung der Jenaer Universität erhält die Auszeichnung für seine Untersuchungen zum Thema "Steigerung der Lebenserwartung durch oxidativen Stress". Im Mittelpunkt dabei stehen "reaktive Sauerstoff-Spezies" (engl.: reactive oxygen species, ROS). Diese sind bislang vor allem als Zellgifte bekannt, die für Alterungsprozesse verantwortlich gemacht werden und als Auslöser zahlreicher Krankheiten wie Arteriosklerose, Krebs oder Alzheimer gelten. Doch dieses einseitige Bild der schädlichen ROS muss revidiert werden. Wie Prof. Ristow und sein Team an dem Modellorganismus "Caenorhabditis elegans" zeigen konnte, verlängert oxidativer Stress und das damit verbundene Vorkommen von ROS die Lebenserwartung dieses Fadenwurms. "Umgekehrt verkürzt die Einnahme von bestimmten Vitaminen und Antioxidantien, die die Entstehung von ROS verhindern, die Lebensspanne der Tiere", so Ristow.

Auch wenn abzuwarten bleibt, ob sich diese Ergebnisse direkt auf den Menschen übertragen lassen, könnten sie auch für die Ernährung von Menschen weit reichende Konsequenzen haben. "Diesem Thema wollen wir uns künftig intensiv widmen", kündigt Ristow an. "Der Forschungspreis ist dafür sicherlich eine gute Motivation." Dass er nach gerade einmal drei Jahren an der Jenaer Universität bereits mit einem solchen Preis geehrt werde, sei auch auf die sehr guten Forschungsbedingungen zurückzuführen, die die Universität ihm und seinem Team biete.

Mit dem Thüringer Forschungspreis zeichnet der Freistaat seit 1995 Wissenschaftler für herausragende Forschungs- und Entwicklungsleistungen aus. Er ist mit insgesamt 21.000 Euro dotiert. Den Preis für Angewandte Forschung erhält in diesem Jahr eine Forschergruppe vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik Jena für ihre Arbeit zum Thema "Komponenten und Systeme für die EUV-Lithographie bei 13,5 nm".

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Benndorf
Institut für Physiologie II der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Kollegiengasse 9, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 934350
E-Mail: klaus.benndorf[at]mti.uni-jena.de
Prof. Dr. Michael Ristow
Institut für Ernährungswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dornburger Str. 29, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949630
E-Mail: michael.ristow[at]mristow.org

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Forschungspreis ROS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Höchster deutscher Forschungspreis geht nach Freiburg
05.12.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Deutschlands gesündeste Arbeitgeber 2019 stehen fest
04.12.2019 | Corporate Health Initiative

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Stammbaum der Käfer steht

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Gleichstrom für die Fabrik der Zukunft

06.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics