Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endspurt für den Medienpreis RUFZEICHEN GESUNDHEIT! 2008

24.01.2008
Noch bis zum 28. Februar 2008 können Print-, TV- und Hörfunk-Beiträge für den mit 25.000 Euro dotierten Preis eingereicht werden

Print-, TV- und Hörfunk-Beiträge zum Thema Metabolisches Syndrom, die zwischen dem 1. März 2007 und dem 28. Februar 2008 veröffentlicht worden sind, können noch bis zum 28. Februar 2008 (Poststempel) eingereicht werden. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis der Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! möchte die Qualität (medizin-) journalistischer Arbeiten in Publikumsmedien fördern, die auf vorbildliche Weise über die gesundheitlichen Gefahren des Metabolischen Syndroms aufklären.

Der Preis wird zu gleichen Teilen in den beiden Kategorien Print und Hörfunk/Fernsehen vergeben. Die Preisvergabe findet im Rahmen der siebten Verleihung des Gesundheitspreises der Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! im Juli 2008 statt.

"Tödliches Quartett", so nennen Mediziner die vier Facetten des Metabolischen Syndroms: Bluthochdruck, Übergewicht, erhöhte Blutfett- und Blutzuckerwerte. Diese Folgen unseres bewegungsarmen und kalorienreichen Lebensstils gelten als entscheidende Faktoren für Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Diabetes. Die Spannbreite der journalistischen Beiträge reicht folglich von den Problemfeldern Fehlernährung, Übergewicht und Bewegungsmangel über die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bis hin zu biomedizinischer Forschung, Gesundheitspolitik und -ökonomie.

... mehr zu:
»Medienpreis »Übergewicht

Über die Vergabe des Medienpreises entscheiden die Jury-Mitglieder Klaus Bachmann (Wissenschaftsredakteur GEO), Dr. Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin Süddeutsche Zeitung), Günter Haaf (Redaktionsdirektor Wort & Bild Verlag), Prof. Dr. Karl Dietrich Hepp (fachwissenschaftlicher Berater Diabetiker Ratgeber), Dr. Regina Oehler (Wissenschaftsredakteurin Hessischer Rundfunk/Hörfunk), Heide Schaar-Jacobi (bis 2004 Leiterin der Medizinredaktion, Norddeutscher Rundfunk/Fernsehen) und Jan Schweitzer (Chefredakteur Zeit-Wissen).

Gründer der Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! ist Rolf Becker, der sich als Inhaber des Wort & Bild Verlags seit über fünf Jahrzehnten für eine aktive Gesundheitsvorsorge engagiert.

Teilnahmebedingungen und Bewerbungsmodalitäten finden Sie unter:
www.stiftung-rufzeichen-gesundheit.de
Schriftliche Bewerbungen bitte an:
Büro des Medienpreises RUFZEICHEN GESUNDHEIT!
Wolfratshauser Straße 9
82065 Baierbrunn bei München
Telefon 0 89 / 30 76 80 23
Telefax 0 89 / 30 76 80 24
E-Mail: info@stiftung-rufzeichen-gesundheit.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-rufzeichen-gesundheit.de

Weitere Berichte zu: Medienpreis Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gemeinsam siegen: Gold für Innovo Cloud und Rittal bei den IT-Awards
08.11.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal erhält Sonderpreis Digitalisierung beim Benchmark-Award für Lackierung
29.10.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren und Recht

06.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hühnerstall mit Durchblick

12.11.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Pilotanlage in Vietnam: Wasser für 10 000 Menschen

12.11.2019 | Maschinenbau

Effizienz-Weltrekord für organische Solarmodule aufgestellt

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics