Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchsjournalisten in Nürnberg ausgezeichnet

22.01.2008
Mit der Ehrung der besten Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist am Freitag der 5. Wettbewerb Technikjournalismus von ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik und Elektroindustrie e.V.) und Siemens zu Ende gegangen.

Fast 150 Nachwuchsredakteure von Schülerzeitungen und Campusmedien hatten im Herbst 2007 auf Fachmessen in Hannover, Düsseldorf und Nürnberg Material rund um die Automatisierungstechnik recherchiert. Die besten Artikel und Hörfunkbeiträge wurden jetzt in einer Feierstunde durch die Veranstalter und das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus ausgezeichnet. Die eingereichten Beiträge deckten ein breites Themenspektrum von Energieeffizienz über Kunststoffproduktion bis hin zu ethischen Fragen der Technik ab. Die Preisträger kommen aus dem ganzen Bundesgebiet.


Wie kann ich mit Antriebs- und Automatisierungstechnik in der Industrie Energie sparen? Wie sieht der Alltag einer Ingenieurin in der Softwareentwicklung aus? Oder was hat Harry Potter mit Automatisierungstechnik zu tun? Das sind nur drei Fragen, denen sich Ende vergangenen Jahres Aussteller auf der Automatisierungsmesse SPS/IPC/Drives in Nürnberg, der Kunststoffmesse K in Düsseldorf oder der Werkzeugmaschinenmesse EMO in Hannover stellen mussten. Gefragt wurden sie von Nachwuchsjournalisten, die für ihre Berichterstattung im Rahmen des Wettbewerbs Technikjournalismus recherchierten.

Der Wettbewerb Technikjournalismus des Dachverbandes der Elektronikindustrie ZVEI und dem Siemens Sektor Industry fand im Herbst 2007 inzwischen zum fünften Mal statt. Erneut waren journalistisch interessierte Jugendliche und junge Erwachsene aufgerufen, sich mit Technik und Technologien, aber auch Berufsbildern in den Technikbranchen auseinander zu setzen. Und das mit ausgesprochener Technikkenntnis und journalistischer Kompetenz. So fasst Dr. Reinhard Hüppe, Geschäftsführer des Fachverbandes Automation im ZVEI, seinen Eindruck zusammen. "Die eingereichten Beiträge zeichnen sich durch ein hohes journalistisches Niveau aus und spiegeln die Technikbegeisterung und das Technikwissen der Nachwuchsredakteure wider."

Dass die Idee des Wettbewerbs Technikjournalismus bei den Jugendlichen aber auch den Industrieunternehmen den richtigen Nerv getroffen habe, zeigen nach Worten von Hüppe die von Jahr zu Jahr gestiegene Teilnehmerzahl und die durchweg positiven Reaktionen der auf den Messen ausstellenden Unternehmen. Denn zweifelsohne könne das Projekt zur Nachwuchsförderung beitragen. "Durch die gesellschaftlichen Entwicklungen weltweit ergeben sich Tätigkeitsfelder in der Industrie, die Kreativität und technische Begeisterung erfordern und eben auch spannende Arbeitsplätze bieten", sagt Hüppe. Das zu vermitteln und eine Brücke für mehr Technikinteresse zu schlagen, sei mit dem Wettbewerb von Beginn an gelungen. Ein Aspekt war aus der Sicht des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus dabei besonders hervorzuheben: "Mit dem Wettbewerb Technikjournalismus gelingt es nachweislich, Mädchen und junge Frauen mit Automatisierungstechnik zusammen zu bringen", unterstreicht Thomas Fischer, der in Vertretung des Schirmherrn Staatssekretär Bernd Sibler die Ehrung vornahm.

Hauptsponsor und Organisator Siemens will zusammen mit dem ZVEI das Projekt nicht zuletzt wegen des Erfolges weiterführen. Sowohl die Industrie als auch die entsprechenden Fachredaktionen in Zeitschriften, Zeitungen und im Rundfunk sind auf technikinteressierte und qualifizierte Nachwuchskräfte angewiesen. "Wir müssen junge Menschen für Technik interessieren und die Möglichkeiten in den technischen Branchen aufzeigen. Und dazu nutzen wir die unterschiedlichsten Wege", beschreibt Klaus Helmrich, CEO der Siemens-Division Motion Control. "Mit dem inzwischen etablierten Wettbewerb Technikjournalismus können wir als Branche Automatisierungstechnik den Blick hinter unsere Kulissen gewähren und zeigen, wie spannend, kreativ und vielfältig technische Berufe sind." Die Siemens AG hatte zum Beginn des neuen Geschäftsjahres fast 2500 Stellen alleine in Deutschland für Naturwissenschaftler und Ingenieure ausgeschrieben. "Die mit jedem Wettbewerbsdurchgang gestiegene Resonanz bestätigt uns", so Helmrich. "Wir wissen von Teilnehmern, die aufgrund der Teilnahme am Wettbewerb Praktika bei Siemens A&D absolviert hatten, dass sie sich inzwischen für Ingenieurwissenschaften oder Studiengänge im Technikjournalismus immatrikuliert haben."

Siemens lädt die Erstplatzierten der Wettbewerbskategorien erneut an die RTL-Journalistenschule nach Köln ein. Dort sammeln sie erste Erfahrungen in der TV-Redaktion. Darüber hinaus lobte der Branchenverband Deutsche Fachpresse Praktika in Fachpresseredaktionen aus. Die Fachzeitschriftenlandschaft in Deutschland befindet sich nach Verbandsangaben seit Jahren im Aufwärtstrend. Mit rund 3800 Titeln wurde 2006 der bisherige Höchststand erreicht. "Und für diese Redaktionen brauchen wir qualifizierte und engagierte Nachwuchsredakteure und Journalisten ", erläutert Michael Himmelstoß, Vorsitzender der Kommission Redaktion' des Verbandes.

Leseranfragen bitte unter Stichwort "MC 1708" an:
Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth.
Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Infromationsnummer: I MC 200801.1708d

Volker M. Banholzer | Siemens A&D
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/technikjournalismus

Weitere Berichte zu: Automatisierungstechnik Technikjournalismus ZVEI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Höchster deutscher Forschungspreis geht nach Freiburg
05.12.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Deutschlands gesündeste Arbeitgeber 2019 stehen fest
04.12.2019 | Corporate Health Initiative

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics