Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Innovationspreis für UKM-Forscher: „Blutgerinnung wird transparenter“

14.01.2008
Prof. Dr. Stefan W. Schneider entlockt dem „von-Willebrand-Faktor“ sein Geheimnis mittels neuer Mikrochip Technologie

Eine hohe Auszeichnung hat jetzt Prof. Dr. Stefan W. Schneider, Oberarzt an der Klinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Münster (UKM) für ein fach- und ortsübergreifendes Forschungsprojekt erhalten, bei dem ein großes Rätsel der Blutgerinnung gelöst wurde. Zusammen mit seinen Kooperationspartnern aus Augsburg und Frankfurt ist er mit dem „Innovationspreis Medizintechnik“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ausgezeichnet worden.

Im Mittelpunkt des preisgekrönten Projektes steht dabei der „von-Willebrand-Faktor“. Dabei handelt es sich um ein Eiweißmolekül mit außergewöhnlichen Fähigkeiten bei der Blutgerinnung. Genau diesem Molekül konnte Prof. Schneider im vergangenen Jahr gemeinsam mit Wissenschaftlern anderer Disziplinen sein letztes Rätsel entlocken. Bei Verletzungen wird das Molekül nämlich aktiv. Die entscheidende Frage lautete: Was ist der exakte Grund für die Aktivierung des Moleküls?

Mit Hilfe der an der Universität Augsburg entwickelten Methode eines „Mikrofluidikchips“ als „künstlichem Blutgefäß“ konnte der Münsteraner Mediziner gemeinsam mit seinem Bruder Dr. Matthias W. Schneider, Physiker an der Augsburger Hochschule, das Rätsel lösen. Bei der so genannten „surface acousitc wave“-Technologie wird auf einer Chipoberfläche von nur einigen Millimetern durch akustische Oberflächenwellen eine Strömung in einem nur wenige Mikrometer breiten Kanal erzeugt. Zum Abschluss der Forschungsarbeit stand fest: Der „von-Willebrand Faktor“ wird durch höhere Fließgeschwindigkeiten des Blutes aktiviert. Die biologische Funktion des Eiweißmoleküls wird rein durch mechanische Kräfte in Gang gesetzt.

... mehr zu:
»Blutgerinnung »Molekül

Prof. Schneider: „Inaktiv ist der „von-Willebrand-Faktor“ eine wenige hundert Nanometer große Kugel, die man sich am besten als eine Art Mini-Wollknäuel vorstellen kann. Bei hohen Fließgeschwindigkeiten wird daraus ein bis zu einem Millimeter langer Faden.“ Und dieser Molekül-Faden ist extrem klebrig. Die Folge: Blutplättchen bleiben daran haften, ein kleiner Blutpfropfen wird gebildet und die Blutung wird gestoppt.

„Durch diese neue Chip-Technik wird die Blutgerinnung enorm transparenter“, blickt Schneider auf künftige Anwendungsmöglichkeiten des Forschungsprojektes. So könne etwa das individuelle Blutungsrisiko vor einer Operation, die Wirkung blutverdünnender Medikamente oder Störungen der Blutgerinnung bald zuverlässiger bestimmt werden. Neben Prof. Schneider und seinem Bruder waren auch Wissenschaftler aus Frankfurt und zwei Unternehmen an dem Projekt beteiligt.

Der „Innovationswettbewerb Medizintechnik“ wurde 2007 bereits zum neunten Mal durch das BMBF ausgerufen. Von insgesamt 92 Wettbewerbseinreichungen war das Forschungsprojekt über den „von-Willebrand-Faktor“ eines von nur vier Projekten, die ausgezeichnet wurden. Der Preis wurde im vergangenen Oktober verliehen. Die Arbeit wurde in der Zeitschrift Proc. Natl. Acad. Sci. 2007 publiziert.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Blutgerinnung Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics