Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweiter Schülerwettbewerb von Intel und der Leibniz Universität Hannover startet im Februar

10.01.2008
Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9 bis 13 an Gymnasien, Fachgymnasien und Gesamtschulen können sich wieder bei der „Leibniz Challenge“ messen.

Bei dem bundesweiten Schülerwettbewerb, der im Februar 2008 startet und sich über ein Schulhalbjahr erstreckt, müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Aufgaben aus der Informations- und Kommunikationstechnologie beantworten.

Die Themen zählen zu den Grundlagen der Arbeit von Ingenieuren, Informatikern, Mathematikern und Naturwissenschaftlern bei Intel. uniKIK, die Einrichtung der Leibniz Universität Hannover für Kommunikation, Innovation und Kooperation zwischen Schule und Universität, und das Unternehmen Intel richten den Wettbewerb gemeinsam mit der europaweiten Initiative D21 aus. Anmeldung ist im Internet unter www.intel-leibniz-challenge.de möglich. Dort gibt es auch alle weiteren Informationen zum Wettbewerb.

Im ersten Halbjahr 2007 haben Leibniz Universität und Intel den Wettbewerb erstmals mit großem Erfolg auf Landesebene ausgerichtet. 442 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 86 Schulen waren dabei. Jetzt haben sich die Projektpartner entschieden, den Wettbewerb bundesweit in Zusammenarbeit mit der Initiative D21 auszurichten, Europas größter Partnerschaft von Politik und Wirtschaft für die Informationsgesellschaft. D21 ist ein parteien- und branchenübergreifendes Netzwerk von 200 Mitgliedsunternehmen, Institutionen sowie politischen Partnern.

„Offensichtlich hat sich der mit diesem Projekt eingeschlagene neuartige Weg der Verknüpfung von Wettbewerb, Schul-AG und häuslicher Beschäftigung auf Anhieb bewährt, was uns als Organisatoren auch auf Fachtagungen als richtungsweisend bestätigt wird“, sagt Projektleiter Dr. Dieter Lohse von der Leibniz Universität.

Mit dem Wettbewerb wollen die Partner dazu beitragen, die Faszination für Ingenieurberufe und Naturwissenschaften zu entfachen. Ein Teilnehmerteam besteht aus einer Gruppe von drei bis fünf Schülerinnen und Schülern, denen im Monatsrhythmus insgesamt fünf Aufgaben, zum Beispiel zu Schaltkreisen, Transistoren, elektromagnetischen Widerständen oder Platinenlayout, gestellt werden. Die Fragestellungen sind von Intel erarbeitet und mit der Leibniz Universität Hannover abgestimmt. Aufgabenstellung und -abgabe läuft vollständig über das Internet, ein Online-Forum stellt zusätzliche Tipps bereit und vereinfacht die Vernetzung von Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

„Leibniz Challenge“ kann zum Beispiel in Niedersachsen als AG-Verpflichtung an der Schule angerechnet werden. Zu gewinnen gibt es außer zahlreichen Hardware-Preisen wie Notebooks für jedes Mitglied des Siegerteams auch Praktikumsplätze bei Intel sowie Preise für die engagiertesten Lehrer und Schulen. Der Gesamtwert aller Preise liegt bei rund 30.000 Euro.

Dr. Stefanie Beier | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics