Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für genetische Ursachensuche der LKG-Spalten

03.01.2008
Ärztin der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie am Universitätsklinikum Jena erhält Auszeichnung

Sie ist weltweit die zweithäufigste angeborene Fehlbildung und macht eine Operation erforderlich: Viele Kinder werden mit einer Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte (kurz: LKG-Spalte) geboren, in Deutschland liegt die Zahl bei einem von 500 Neugeborenen.

Während dank immer ausgefeilterer Operationsmethoden heute die Spuren dieses angeborenen Defekts nahezu unsichtbar gemacht werden können, sind die Ursachen für diese häufige Fehlbildung nach wie vor unbekannt. "Insgesamt haben die Forscher etwa 50 Gene im engeren Verdacht, an der Entstehung der Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten beteiligt zu sein", erklärt Dr. Michelle Schmidt von der Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie am Universitätsklinikum Jena (UKJ). "Welches Gen aber genau welche Rolle spielt, ist noch wenig untersucht", so Schmidt, "hier stehen wir in der Medizinforschung noch ganz am Anfang."

Einen ersten Schritt dieses zu ändern, hat Dr. Michelle Schmidt mit ihrer Doktorarbeit zu genetischen Ursachen der LKG-Spalten unternommen. Für diese Forschungsarbeit, die eine der ersten genetischen Untersuchungen in Deutschland auf diesem Gebiet ist, wurde die Jenaer Nachwuchsforscherin mit dem Nachwuchspreis der 20. Tagung des Arbeitskreises Lippen-Kiefer-Gaumenspalten/Kraniofaciale Anomalien ausgezeichnet.

Dr. Michelle Schmidt hat in ihrer Arbeit eines der mit der Entstehung der LKG-Spalten assoziierten Gene anhand von 300 Proben untersucht und ist dabei unter anderem auf einen bisher noch nicht beschriebenen Abschnitt des Gens gestoßen. Praktisch verwertbare Aussagen lassen sich davon allerdings noch nicht ableiten. "Das sind erste kleine Schritte auf einem weiten Weg", ist Dr. Schmidt überzeugt. Eine Vielzahl weiterer Studien sei notwendig, bevor eine im Endziel angestrebte humangenetische Beratung zum Risiko der Bildung von Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten tatsächlich möglich sein wird.

Ansprechpartnerin:
Dr. Michelle Schmidt
Klinik für Mund-Kiefer-Geischtschirurgie/Plastische Chirurgie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/9323601
E-Mail: Michelle.Schmidt[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgetriebene Nanomotoren - Erfolgreich gekoppelt

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Warum Gesunde für Kranke so wichtig sind! – Vergleichsstudie geht Fibromyalgie-Syndrom auf den Grund

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kiss and Run: Wie Zellen ihre Bestandteile trennen und recyceln

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics