Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Neurologische Klinik erbt 2,8 Millionen Euro für Parkinson-Forschung

21.12.2007
Aus dem Nachlass des Ehepaares Dr. Horst und Rosalie Lüneburg aus Geisenhausen bei Landshut ist der Neurologischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität eine Spende in Höhe von 2,8 Mio. Euro zugeflossen, die nach dem Willen der Erblasser für Forschungszwecke zur Verbesserung der Behandlung des Morbus Parkinson eingesetzt werden soll.

Rosalie Lüneburg, geb. Kerschensteiner, hat an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Pharmazie studiert und führte bis 1975 ihre Apotheke in Geisenhausen. Sie erkrankte im Alter von 70 Jahren an der Parkinson´schen Erkrankung und verstarb 2006. Ihr Ehemann, Dr. med. vet. Horst Lüneburg, hat ebenfalls an der Ludwig-Maximilians-Universität studiert (Tiermedizin) und arbeitete bis zu seinem Ruhestand im Jahre 1987 in seiner Praxis in Geisenhausen. In seinen letzten Lebensjahren hatte er sich der Pflege seiner Ehefrau gewidmet, bis er im Jahre 2005 verstarb.

Das Ehepaar lebte zurückgezogen in seinem Haus in Geisenhausen und war den dortigen Bürgern durch sein soziales Engagement bekannt. Die Ehe blieb ohne Nachkommen. Die Eheleute haben in ihrem Nachlass neben der Parkinsonforschung auch verschiedene soziale Institutionen bedacht.

Mit dieser großzügigen Erbschaft soll die Parkinsonforschung der Neurologischen Klinik der LMU vertieft werden. In Absprache mit dem langjährigen Hausarzt und jetzigen Nachlassverwalter des Ehepaares, Dr. med. Erich Reisch, entwickelte PD Dr. med. Kai Bötzel von der Neurologischen Klinik für die kommenden Jahre ein Forschungskonzept, das vier Schwerpunkte vorsieht. Dabei sollen miteinander vernetzte Gruppen die Grundlagen der Parkinsonerkrankung erforschen und neue Therapieansätze entwickeln.

... mehr zu:
»LMU »Nachlass »Parkinson-Forschung
Ein Projekt wird sich der Untersuchung der Gleichgewichtsstörung dieser Patienten widmen. Diese Problematik, die bei den Betroffenen zu Stürzen und Verletzungen führt, ist weitgehend unerforscht.

Eine weitere Gruppe wird sich mit der Funktion der Hirnareale beschäftigen, in denen die Ursache der Erkrankung vermutet wird. Diese Areale sind heute mittels der Hirnstimulation, die als Therapie eingesetzt wird, teilweise zu kontrollieren und zu beeinflussen.

Einen weiteren Schwerpunkt soll die Bildgebung darstellen. Die krankhaften Prozesse, die im Gehirn der Patienten zu Starthemmung und Gangstörungen führen, können teilweise mit den Methoden der funktionellen Magnetresonanztomografie sichtbar gemacht werden. Aus diesen Untersuchungen könnte der gezielte Einsatz der „Tiefen Hirnstimulation“ zur Verbesserung der Starthemmung dieser Patienten resultieren.

In einer Kooperation mit dem Institut für Neuropathologie und Prionenforschung der LMU soll der Prozess der Proteinaggregation untersucht werden, der in den Gehirnzellen der Parkinsonpatienten als ursächlich für deren frühzeitigen Funktionsverlust angenommen wird. Hieraus könnten sich "neuroprotektive" Therapien entwickeln lassen, die den fortschreitenden Verlauf der Erkrankung aufhalten könnten.

Der Direktor der Neurologischen Klinik am Klinikum der Universität München, Prof. Dr. Thomas Brandt, äußert sich erfreut und dankbar: „Mit dieser Summe können wir Ideen umsetzen, die wir bereits als vielversprechend in unserer Parkinson-Forschung identifiziert haben, bislang aber aufgrund fehlender Mittel nicht angehen konnten. Von dem großzügigen Nachlass der Familie Lüneburg sollen nun viele Menschen, insbesondere Parkinson-Patienten, profitieren. Dafür meinen herzlichen Dank.“

Ansprechpartner:

PD Dr. med. Kai Bötzel
Oberarzt Neurologische Uniklinik
Ludwig-Maximilians-Universität München
81366 München
Tel.: 089/7095-3673 oder - 0
Fax.: 089/7095-3677
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 81.000 Patienten stationär, 12.000 teilstationär und 370.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.000 Beschäftigten sind rund 1.800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2006 mehr als 58 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-muenchen.de

Weitere Berichte zu: LMU Nachlass Parkinson-Forschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovativ durch Forschung
22.07.2020 | time4you GmbH

nachricht Sicherheitsspezialist dormakaba mit dem Goldenen PROTECTOR Award ausgezeichnet
21.07.2020 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics