Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal gewinnt ersten Preis für Energie-Effizienzmaßnahmen

19.12.2007
Aktiver Umweltschutz zahlt sich aus

In Bali tagt die Weltklimakonferenz, in Hessen wurde im Rahmen der Umweltallianz Hessen erstmals der Klimaschutzpreis vergeben. Rittal erhielt vom Hessischen Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz den mit 5.000 Euro dotierten ersten Preis für Energieeffizienz-Maßnahmen im Unternehmen wie Wärmerückgewinnung bei Druckluft, für katalytische Abgasreinigung und für die Nutzung eines Pflanzenölblockheizkraftwerkes.

„Hessische Unternehmen zeigen in diesem Wettbewerb auf vorbildliche Art und Weise auf, wie durch intelligente und innovative Lösungen Klimaschutz praktiziert wird“, erklärte der Hessische Umweltminister Wilhelm Dietzel anlässlich der Preisverleihung des landesweiten Klimaschutzwettbewerbes „Industrie, Gewerbe und Handwerk“ während des 11. Hessischen Klimaschutzforums in Kassel.

Rittal erhielt den ersten, mit 5.000 Euro dotierten Preis für die zahlreichen Energieeffizienz-Maßnahmen im Unternehmen. Hier ist der Umweltschutz schon seit vielen Jahren in den Unternehmensgrundsätzen verankert und wird aktiv gelebt. „Rittal ergriff bis heute Hunderte von kleinen Maßnahmen, um Energie einzusparen. In unseren deutschen Werken haben wir bereits einen sehr guten Stand, den wir auch für unsere internationalen Produktionsstandorte anstreben“, berichtet Michael Weiher, Geschäftsführer Technik bei Rittal, anlässlich der Preisverleihung am 27. November in Kassel.

Rittal bekam den Preis für Energieeffizienz-Maßnahmen im Unternehmen für eine Kombination von technischen Ideen und deren Umsetzung. Hauptziel war dabei die wirtschaftliche Reduzierung des Verbrauches von Primärenergie auf Basis Erdgas und eine überdurchschnittliche Reduzierung der CO2-Emission bei der Produktion von Schaltschränken.

Hierbei wurde ein mit hohem Wirkungsgrad und hohen Nutzungszeiten ausgestattete Wärmerückgewinnung aus der Presslufterzeugung auf Warmwasserbasis mit Einspeisung ins Heizungsnetz installiert.

Als zweite Wärmequelle wurde ein mit Pflanzenöl betriebenes Blockheizkraftwerk installiert, welches CO2-neutral Strom ins öffentliche Netz und Wärme in der gleichen Größenordnung ins technische Wärmenetz einspeist. Der Verbrauch an Erdgas konnte dadurch um ca.15% reduziert werden. In gleichem Zeitraum wurden zwei vorhandene thermische Abluftreinigungsanlagen durch eine neue energieeffiziente katalytische Abgasreinigungsanlage mit minimiertem Energieverbrauch ersetzt.

Kombiniert mit weiteren auf das Gesamtprojekt bezogenen Steuerungs- und Verbindungsmaßnahmen, konnte die gewünschte Energieeinsparung und CO2 –Reduzierung erzielt werden. Dieser Ansatz wurde vom Hessischen Umweltministerium als vollständiges Maßnahmenpaket gewürdigt, das sich durch gute Übertragbarkeit auch für andere Unternehmen auszeichne. Michael Weiher ergänzt: „Wir geben unser Wissen gerne an andere Firmen weiter, dies betrifft auch Technologien, wie beim Brennstoffzellenforum der Umweltallianz Hessen. Uns ist wichtig zu zeigen, dass wir in den Produkten und der Produktion innovativ sind.“

Unter dem Dach der Umweltallianz Hessen hat das Hessische Umweltministerium im Rahmen des Hessischen Klimapaktes im Februar 2007 zum ersten Mal einen Klimaschutzwettbewerb für Unternehmen ausgelobt. Bewerben konnten sich alle Betriebe mit Sitz oder Niederlassung in Hessen mit Anlagen, die nicht dem Emissionshandel unterliegen. Insgesamt waren 14.000 Euro Preisgeld zu vergeben.

Dass Klimaschutz für das Herborner Unternehmen kein Fremdwort ist, zeigen auch die aktuellen Bemühungen in der System-Klimatisierung. Das „Efficiency-Label“ kennzeichnet jetzt Rittal Schaltschrank-Kühlgeräte, die nachweislich den Vorgaben nach EN ISO 14021 entsprechen. Diese umweltbezogene Anbietererklärung wurde in Zusammenarbeit mit Fraunhofer-IPA entwickelt und durch den TÜV Nord geprüft. Kunden können somit auf einen Blick erkennen, welchen ökologischen Nutzen Rittal Kühlgeräte haben und sich somit auf die Gesamt-Effizienz der Rittal-Lösungen verlassen.

„Ich wünsche den Preisträgern weiterhin ein erfolgreiches Wirtschaften, auch mit Blick darauf, dass sich ihre Klimaschutzaktivitäten in Zukunft in barer Münze auszahlen“, so der Umweltminister abschließend.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de/informationen/presse/aktuell.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics