Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauchspeicheldrüsenkrebs, Stoffwechsekrankheiten: Heinemann-Preise an zwei RUB-Forscher verliehen

17.12.2007
Neue Strategien gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs
Stoffwechselkrankheiten bei Kindern verstehen

Über eine Finanzspritze von je 7500 Euro freuen sich Dr. Iris Tischoff und Dr. Harald Platta: Die beiden RUB-Forscher wurden bei der FoRUM-Tagung der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität mit dem diesjährigen Förderpreis der von der Dresdner Bank Bochum betreuten Sophia & Fritz Heinemann Stiftung ausgezeichnet.

Iris Tischoff (Institut für Pathologie der RUB) erforscht die Ursachen der Entstehung von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Ihre Erkenntnisse zielen auf neuen Therapieansätzen führen. Harald Platta (Institut für Physiologische Chemie, Abt. Systembiochemie der RUB) untersucht peroxisomale Stoffwechselkrankheiten, die innerhalb der ersten Lebensjahre zum Tod führen. Seine Arbeit ist für die pränatale Diagnostik und mögliche Gentherapien von Bedeutung.

Der lange Weg zum Tumor

Tumoren entstehen nicht nur durch Veränderungen der DNA-Struktur infolge von Mutationen oder Deletionen (Verlust von Gen-Sequenzen), sondern auch durch Veränderungen, die die Lesbarkeit des genetischen Code beeinflussen. Diese so genannten epigenetischen Faktoren verfälschen die Genregulation und Gentranskription. Zu diesen Mechanismen zählen die Histonmodifikation und DNA-Methylierung. Bei der DNA-Methylierung wird durch das Anfügen von Methyl-Gruppen an bestimmte Moleküle der DNA die Lesbarkeit der genetischen Information gestört und somit die Transkription wichtiger Gene ausgeschaltet, die das Wachstum von Zellen regulieren oder zu einer "Entgiftung" von Zellen führen. "Ziel des Projekt ist es, durch eine Modulation des epigenetischen Musters mit einer demethylierenden Substanz und einem Histondeacetylasehemmer in Pankreaskarzinomzelllinien neue Gene zu identifizieren, die an der Tumorentstehung von Pankreaskarzinomen beteiligt sind", erklärt Dr. Tischoff. Pankreaskarzinome haben mit einer durchschnittlichen Fünf-Jahres-Überlebensrate von weniger als vier Prozent eine sehr schlechte Prognose. Genaue Kenntnisse über epigenetische Mechanismen eröffnen neue therapeutische Angriffspunkte für den Einsatz demethylierender und histonhyperacetylierender Substanzen als Chemotherapeutika.

Molekulare Ursache von peroxisomalen Stoffwechselerkrankungen

Peroxisomen sind essentielle Bestandteile kernhaltiger Zellen, die eine Vielzahl von Enzymen enthalten und in entsprechend viele Stoffwechselwege und Entgiftungsreaktionen eingebunden sind. Zu den schwerwiegendsten Krankheiten, die mit einer gestörten Funktion der Peroxisomen einhergehen, zählt das Zellweger-Syndrom. Aufgrund der starken Beeinträchtigung fast aller Organsysteme sterben die Patienten in den ersten Lebensjahren. Die genetische Ursache liegt bei 80 Prozent aller Patienten in Mutationen der für die Biogenesefaktoren Pex1p und Pex6p codierenden Gene. Pex1p wurde 1991 als erster peroxisomaler Biogenesefaktor von Erdmann und Kunau an der RUB entdeckt, doch blieb seine Funktion lange unbekannt, so wie auch die Beobachtung unerklärt blieb, weshalb in Patientenzellen nur leere peroxisomale Membranstrukturen (sog. "Ghosts") ohne Matrix-Enzyme zu finden sind. In gesunden Zellen werden diese Matrix-Enzyme von einem löslichen Rezeptor im Zytosol (Zellflüssigkeit) erkannt und an die Membran der Peroxisomen dirigiert, worauf die Enzyme in die Matrix importiert werden und der Rezeptor recycelt wird. Dr. Harald Platta gelang es nun, ein in vitro System zu etablieren, welches die Identifizierung von Pex1p und Pex6p als Motorproteine für den Export des Rezeptors von der Membran zurück ins Zytosol ermöglichte. Zudem konnte er demonstrieren, dass dieser Reaktionsschritt ein Erkennungssignal (Ubiquitin) und Energie (ATP) benötigt. Die mutierten Biogenesefaktoren sind nicht mehr in der Lage, den Rezeptor zu exportieren, so dass der Import von Matrix-Enzymen zum Erliegen kommt, was letztlich zum Funktionsverlust der Peroxisomen führt. Das gewonnene zellbiologische Verständnis um die Funktionsweise von Pex1p/Pex6p ist von Bedeutung für die pränatale Diagnostik und bildet die Basis zur Entwicklung gentherapeutischer Ansätze.

Stiftung fördert Humanmedizin

Die von der Dresdener Bank AG Bochum betreute Sophia und Fritz Heinemann Stiftung fördert unter anderem Projekte auf dem Gebiet der Humanmedizin. Der Förderpreis soll als Anschubfinanzierung für junge Mediziner unter 30 Jahren dienen. Fritz Heinemann (1903-1975) war von 1952 bis 1969 Bochumer Oberbürgermeister.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Ulf Eysel, Forschungsdekan, Dipl.-Biol. Irmgard Borg, FoRUM-Referat der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum, Postfach 100250, 44702 Bochum, Tel. 0234/97656-29, Fax: 0234/97656-19

Holger Gerstberger, Dresdner Bank AG, Postfach 100570, 44705 Bochum, forum@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/medizin/forum/

Weitere Berichte zu: Bauchspeicheldrüsenkrebs Biogenesefaktor Peroxisom RUB Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics