Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Begehrte Ernst Awards werden an internationale Empfänger vergeben

07.09.2012
Kein Geringerer als der Schweizer Chemie-Nobelpreisträger von 1991, Professor Dr. Richard R. Ernst, ist Namensgeber der „Ernst Awards“, die seit 1998 auf den Diskussionstagungen der Fachgruppe Magnetische Resonanzspektroskopie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) vergeben werden.

Ausgezeichnet werden damit Studierende und Doktoranden für eine herausragende Publikation, die Neues zur Methodik der Magnetischen Resonanzspektroskopie, zu ihrem theoretischen Verständnis oder zu innovativen Anwendungen beschreibt und sich durch Kreativität und Originalität auszeichnet.

Aus den Bewerbungen aus aller Welt werden pro Jahr bis zu drei Preisträger ausgewählt. In diesem Jahr werden Jonathan P. King von der University of California in Berkeley, Benno Meier von der Universität Leipzig und Michael C.D. Tayler von der University of Southampton ausgezeichnet. Die Preise werden ihnen während der Fachgruppentagung am 18. September 2012 in Halle vom Vorsitzenden der Auswahlkommission, Wolfgang Jahnke, überreicht. Danach stellen sie ihre Arbeiten in einem Vortrag vor.

Jonathan P. King erhält den Preis für Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Quantencomputer. Ihm und seinen Kollegen gelang es, optische Methoden und Kernresonanzspektroskopie (NMR) zu kombinieren und damit Information längerfristig aber reversibel auf Halbleitern zu speichern. Benno Meier wird für seine grundlegenden theoretischen und experimentellen Arbeiten zum besseren Verständnis des Langzeitverhaltens von abklingender Magnetisierung ausgezeichnet. Michael Tayler arbeitet auf dem Gebiet der Hyperpolarisation, mit dem die Empfindlichkeit der NMR-Spektroskopie um Grössenordnungen gesteigert werden kann, und bekommt den Ernst Award für die Entdeckung und Isolierung von langlebigen Singulett-Zuständen in Kernspins. Alle drei Preisträger haben durch Grundlagenforschung das Gebiet der magnetischen Resonanz bereichert und das Terrain für weitergehende Anwendungen bereitet.

Die NMR-Spektroskopie ist mit dem aus ihr hervorgegangenen bildgebenden Verfahren (MRI) und der bereits früher entdeckten Elektronen-Spin-Resonanz-Methode (EPR) die Methode der Wahl, um Strukturen und dynamische Vorgänge in der Chemie, den Materialwissenschaften, der Biologie und der Medizin zu untersuchen. Ihre Weiterentwicklung scheint keine Grenzen zu kennen. Die diesjährige von Professor Dr. Jochen Balbach und Professor Dr. Kay Saalwächter organisierte Diskussionstagung der GDCh-Fachgruppe Magnetische Resonanzspektroskopie vom 17. bis zum 20. September in Halle (Saale) steht daher ganz im Zeichen aktuellster Entwicklungen, die es inzwischen möglich machen, nicht nur die Struktur, sondern auch die Dynamik von biologischen Makromolekülen wie Proteinen oder DNA mit atomarer Auflösung zu studieren. Verschiedene Plenarvorträge und -sitzungen widmen sich eben diesem Thema, und zahlreiche renommierte Wissenschaftler aus dem In- und Ausland, wie Professor Dr. Ann McDermott (New York) und Professor Dr. Lyndon Emsley (Lyon), werden in Plenarvorträgen ihre aktuellsten Arbeiten zu dieser Thematik vorstellen (www.fgmr2012.de).
Die Tagung deckt die gesamte faszinierende Anwendungsbandbreite der NMR- und EPR-Spektroskopie in fünfzehn Vortragssitzungen ab, und ca. 240 Vertreter aller Fachrichtungen werden erwartet. Vor der eigentlichen Tagung finden am Montag, dem 17. September Tutorial-Vorträge statt, in denen sich Studierende und Promovierende, aber auch interessierte Wissenschaftler über die Grundlagen der Erforschung molekularer Dynamik mit NMR- und EPR-Methoden sowie über Anwendungen der EPR in der Pharmaforschung informieren können. Eine Besonderheit der Tagung ist die erstmals stattfindende Sitzung über industrielle Anwendungen der Magnetresonanz, für die Firmenvertreter aus dem In- und Ausland gewonnen werden konnten. Die Tagung endet mit einer Plenarsitzung zu neuen Methoden, mit denen Empfindlichkeit und Selektivität, und damit die Anwendungsbandbreite der Magnetresonanz, in letzter Zeit weiter gesteigert werden konnte. An die Tagung schließt sich der Eröffungsworkshop des kürzlich bewilligten DFG-Schwerpunktprogramms SPP 1601 zur Empfindlichkeitssteigerung in der EPR an, der von Professor Dr. Marina Bennati (Göttingen) organisiert wurde. Auch hier werden zahlreiche internationale Gäste erwartet.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker gehört mit über 30.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 28 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Magnetische Resonanzspektroskopie mit rund 500 Mitgliedern aus Industrie und Forschung. Die Fachgruppe vertritt die Belange der magnetischen Resonanzspektroskopie in wissenschaftlichen Gremien und pflegt den Kontakt mit anderen Organisationen auch aus anderen Disziplinen.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de
http://www.gdch.de/service-information/oeffentlichkeitsarbeit/pressenotizen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie ein infizierter Knochen besser heilt
16.10.2019 | Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

nachricht Sensorschleuse Argus von dormakaba mit ICONIC Award 2019 ausgezeichnet
15.10.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Familienunternehmer setzen eher auf Evolution als auf Disruption

16.10.2019 | Wirtschaft Finanzen

Wie ein infizierter Knochen besser heilt

16.10.2019 | Förderungen Preise

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics